UFO-Stadt über einem Dorf

 

Die Dorfbewohner von Dulati im Südwesten von Nigeria sahen am hellichten Tag eine Stadt, die  in eine Art Wolke gehüllt  über und um ihr Dorf herumschwebte. Beim zweiten Mal, als diese schwebende Stadt aus dem Nirgendwo am Himmel auftauchte, soll sie etwa eine Stunde über dem Dorf gestanden haben. Niemand im Dorf hatte Angst, es ging keine Bedrohung von diesem Phänomen aus. Man habe schöne, hohe Gebäude in der Wolkenstadt erkennen können und das Geräusch von arbeitenden Maschinen gehört.

 

Symbolbild

 

Den Berichten zufolge soll Saidu Meshai Dulali, der Betreiber der dörflichen Teestube, gerade zurückgekehrt sein vom Morgengebet in der örtlichen Moschee, als er seinen Ofen zum Teekochen aufheizte und hoch blickte. Er hatte ein sehr helles Licht bemerkt, das irgendwie die gesamte Atmosphäre erhellte. Dann hatte er plötzlich das Gefühl, als falle der Himmel auf das Dorf herab. Als er genau hinsah, bot sich ihm nach seiner Beschreibung folgendes Bild: „Es erschien eine breite, große Masse von etwas, das wie eine Wolke aus dem Nirgendwo aussah, und es flog langsam über das Dorf hinweg, nur ein bisschen über Baumhöhe. Die Wolke war durchscheinend und ich sah schöne, hohe Gebäude darin. Es war wie eine fliegende Stadt. Und ich konnnte das Geräusch von Maschinen daraus kommen hören, genauso wie man sie bei der Ashaka Zementfabrik hört.“ 

Auf Nachfrage erklärten alle Zeugen klar, dass sie keinerlei lebendige Wesen in dieser Stadt gesehen haben. Wäre es nur Saidu gewesen, der diese Erscheinung wahrgenommen und berichtet hat, dann wäre seine Zeugenaussage ziemlich wertlos und müsste als Einbildung eingestuft werden. Was diesen Fall so interessant macht, ist, dass fast alle Dorfbewohner, zusammen mit den Menschen in der Umgebung, Hunderte von Zeugen dieses Phänomen gesehen und gehört haben. Kinder wie Erwachsene beschreiben dabei jeweils die gleichen Sichtungen und Geräusche. Alle haben dasselbe wahrgenommen, einschließlich des örtlichen Imam. Man kam innerhalb der Dorfgemeinschaft zu dem Schluss, dass dies ein Akt Gottes war, denn nur er könne so etwas geschehen lassen. 

Was auch immer das war ... tatsächlich ein UFO? Eine Projektion? Ein Experi-ment mit einer riesigen Holografie, um die Wirkung auf „einfache“ Menschen zu beobachten? Massenhypnose? Eine Art interdimensionales Kreuzfahrtschiff auf Besichtigungstour über Afrika? Jedenfalls ein sehr interessanter Vorfall. Auch die überregionale Zeitung in Nigeria berichtete davon.

 


 

»Die technologischen gefallenen Engel haben ein großes UFO-Raumschiff, das den Luftraum mit einem schweren Geräusch anfüllt, aber sie können das Geräusch auch ausschalten. Man projiziert ein Wolkenbild mit Luft um das Schiff. Diese außer-irdischen gefallenen Engel kommen von einem Planeten genau über der Erde, den man nicht sieht. Die Anzahl der Besatzungsmitglieder ist insgesamt 666 Personen pro Schiff. Diese Engel und Wesen können sich auch an einen Ort auf der Erde transportieren lassen, wo sie sein sollen. Sie kontrollieren Sie auf Bildschirmen. Obama hat bereits das Schiff besucht und weiß über alles Bescheid. Auch sein Mitarbeiterstab, die Illuminati und Menschen von hohem Status und Geistliche arbeiten zusammen, um den Plan des Antichristen, Obama, auszuführen.«

Benjamin Cousijnsen

 

Quelle: quer-denken.tv


 


Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!