09.07.

Pastor Paul Begley with Simantov Allalouf

revealing a powerful prophecy given to his mother as she was dying about the "Prophecy of Zachariah"

 

Part 1 "Prophecy Of Zachariah Being Fulfilled"

 

Part 2 Israel And The 2 State Solution Is Coming… Vatican Involved

Part 3 Jerusalem "Cup Of Trembling"

Part 4 "Rebuilding The 3rd Temple"

 

 

08.07.

Ein Gelähmter wird geheilt

Einmal gingen Petrus und Johannes in den Tempel.
Es war drei Uhr, die Zeit für das Nachmittagsgebet.
Am Schönen Tor des Tempelvorhofs saß ein Mann, der von Geburt an gelähmt war.
Jeden Tag ließ er sich dorthin tragen und bettelte die Leute an, die in den Tempel gingen.
Als er Petrus und Johannes sah, wie sie gerade durch das Tor gehen wollten,
bat er sie um eine Gabe.
Die beiden blickten ihn fest an und Petrus sagte: »Sieh uns an!«
Der Gelähmte tat es und erwartete, dass sie ihm etwas geben würden.
 
Aber Petrus sagte:
 »Gold und Silber habe ich nicht; doch was ich habe, will ich dir geben.
Im Namen von Jesus Christus aus Nazaret: Steh auf und geh umher!«
 
Und er fasste den Gelähmten bei der rechten Hand und half ihm auf.
 Im gleichen Augenblick erstarkten seine Füße und Knöchel;
mit einem Sprung war er auf den Beinen und ging umher.
Er folgte Petrus und Johannes in den Vorhof des Tempels, lief umher,
 sprang vor Freude und dankte Gott mit lauter Stimme.
Das ganze Volk dort sah, wie er umherging und Gott dankte.
Sie erkannten in ihm den Bettler, der sonst immer am Schönen Tor gesessen hatte.
 Und sie staunten und waren ganz außer sich über das, was mit ihm geschehen war.
 
Apg 3:1-10
 
 

 

Zeichen der letzten Zeit

Das eine sollst du noch wissen:
In den letzten Tagen dieser Welt werden schreckliche Zeiten kommen.
Dann werden die Menschen nur sich selbst und ihr Geld lieben.
Sie werden sich wichtig tun und sich selbst überschätzen,
einander verleumden und sich gegen die Eltern auflehnen,
 weder Dank noch Ehrfurcht kennen.
Lieblos und unversöhnlich werden sie sein,
 ihre Mitmenschen verleumden und hemmungslos leben, brutal und rücksichtslos.
Sie hassen alles Gute, Verräter sind sie, unbeherrscht und aufgeblasen;
nur ihr Vergnügen haben sie im Kopf und wollen von Gott nichts wissen.
Nach außen tun sie zwar fromm, aber von der Kraft des wirklichen Glaubens wissen sie nichts.
Hüte dich vor solchen Menschen!
 
2. Timotheus 3:1-5
 
 
 
 
 
"Häuft in dieser Welt keine Reichtümer an!
Ihr wisst, wie schnell Motten und Rost sie zerfressen oder Diebe sie stehlen!
Sammelt euch vielmehr Schätze im Himmel, die unvergänglich sind und die kein Dieb mitnehmen kann.
Wo nämlich eure Schätze sind, da wird auch euer Herz sein."
 
Matthäus 6:19-21
 
 
 
 
 
"Niemand kann zwei Herren gleichzeitig dienen.
 Wer dem einen richtig dienen will, wird sich um die Wünsche des anderen nicht kümmern können.
Er wird sich für den einen einsetzen und den anderen vernachlässigen.
Auch ihr könnt nicht gleichzeitig für Gott und das Geld leben."
 
Lukas 16,13
 
 

 

07.07.

Der Herr ist meine Stärke und mein Schild;
auf ihn hat mein Herz vertraut, und mir wurde geholfen.
 Darum frohlockt mein Herz, und ich will ihm danken mit meinem Lied.
Der Herr ist ihre Stärke und die rettende Festung seines Gesalbten.
Rette dein Volk und segne dein Erbe; und weide und trage sie bis in Ewigkeit!
 
Psalm 28:7-9
 
Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten?
 Der Herr ist meines Lebens Kraft, vor wem sollte mir grauen?
 
Psalm 27:1
 
 
You, O LORD, keep my lamp burning; my God turns my darkness into light.
 
Psalm 18:28
 
Du lässt mein Lebenslicht strahlen, HERR.
Du selbst, mein Gott, machst mir das Dunkel hell.
 
Psalm 18:29
 
 
 
Er selbst aber,
der Gott des Friedens,
 heilige euch durch und durch, und euer ganzes [Wesen],
der Geist, die Seele und der Leib, möge untadelig bewahrt werden bei der Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus!
Treu ist er, der euch beruft; er wird es auch tun.
Brüder, betet für uns!
Grüßt alle Brüder mit einem heiligen Kuß!
Ich beschwöre euch bei dem Herrn, daß dieser Brief allen heiligen Brüdern vorgelesen wird.
Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch!
Amen.
 
1.Thessalonicher 5:23-28
 
 

05.07.

AMEN!

 

><> <><

 

ein äußerst ermutigendes Wort (in englisch)

'A Time for change has come: The wine is here!'

von Henry Falcone

http://www.openheaven.com/forums/forum_posts.asp?TID=51032&PN=1

ich habe es auf der Seite

http://www.thecallofthebride.com/

entdeckt.

Im Zusammenhang mit diesem Video möchte ich auch auf meinen New York - Traum hinweisen.

In diesem Traum bekam ich keinerlei Hinweis auf den Auslöser des gewaltigen Chaos,

aber ich sah die vielen Feuer überall in New York City.

 

03.07.

 
Ich denke an die Taten des Herrn, die seinen Ruhm verkünden,
an die Beweise seiner Güte, die er Israel gegeben hat, damals in alten Zeiten!
Unermesslich reich ist der Herr an Liebe und Erbarmen.
Er sagte zu sich: »Mein Volk sind sie, meine Kinder, die mich nicht enttäuschen werden.«
 Darum ist er uns zu Hilfe gekommen.
Er hat uns seinen Engel gesandt und unserer Not ein Ende gemacht;
 denn unsere Bedrängnis machte ihm selber Not.
 Er war voll Liebe und Erbarmen zu uns und hat uns immer wieder gerettet –
wie ein Vater hat er für uns gesorgt in so vielen Generationen.
Wir aber lehnten uns gegen ihn auf und kränkten seinen Heiligen Geist.
 So machten wir ihn zu unserem Feind, er selbst kämpfte gegen sein Volk.
Da dachten wir voll Sehnsucht an die alte Zeit, als noch Mose in unserer Mitte war.
 »Wo ist der Gott«, so klagten wir,
 »der einst den großen Hirten seiner Herde aus dem Wasser des Nilstroms gerettet hat?
Wo ist der Gott, der Mose ausgerüstet hat, der seinen Heiligen Geist auf ihn gelegt hat
und ihm beistand mit seinem mächtigen Arm?
Der Gott, der das Meer zerteilte vor seinem Volk,
 damit sein großer Name gepriesen wird in alle Ewigkeit?
Der sie über den Meeresgrund führte, ungefährdet, ohne zu stolpern,
so sicher, wie Pferde die Steppe durchqueren?
Wie ein Hirt seine Rinderherde führt, sie zum Rastplatz bringt im geschützten Tal,
 so führte der Herr durch seinen mächtigen Geist sein Volk aus der Gefahr
und gab ihm Ruhe und Sicherheit.«
Ja, Herr, so hast du dein Volk geleitet, damit dein herrlicher Name gepriesen wird!
Herr, sieh herab von deinem Himmel, wo du in Heiligkeit und Hoheit thronst!
Wo ist deine brennende Liebe zu uns?
 Wo ist deine unvergleichliche Macht?
 Hast du kein Erbarmen mehr mit uns?
 Wir spüren nichts davon, dass du uns liebst!
Herr, du bist doch unser Vater!
 Abraham weiß nichts von uns, auch Jakob kennt uns nicht;
 unsere Stammväter können uns nicht helfen.
 Aber du, Herr, bist unser wahrer Vater!
 »Unser Befreier seit Urzeiten« – das ist dein Name.
Warum hast du zugelassen, dass wir von deinem Weg abwichen?
Warum hast du uns so starrsinnig gemacht, dass wir dir nicht mehr gehorchten?
Wende dich uns wieder zu! Wir sind doch deine Diener, wir sind doch das Volk, das dir gehört!
Es war nur für eine kurze Zeit, dass wir das Land besitzen durften;
nun ist dein Heiligtum von den Feinden entweiht.
Es ist, als wärst du nie unser Herrscher gewesen und als wären wir nicht das Volk,
 das du zu deinem Eigentum erklärt hast.
 Reiß doch den Himmel auf und komm herab, dass die Berge vor dir erbeben!
Komm plötzlich, komm mit großer Macht,
wie die Flammen trockenes Reisig ergreifen und das Wasser im Kessel zum Sieden bringen!
 Deine Feinde sollen erfahren, wer du bist; die Völker sollen vor Angst vergehen.
Vollbringe Taten, die uns staunen lassen und noch unsere kühnste Erwartung übertreffen!
Komm herab, dass die Berge vor dir erbeben!
Noch nie hat man von einem Gott gehört, der mit dir zu vergleichen wäre;
 noch nie hat jemand einen Gott gesehen, der so gewaltige Dinge tut für alle, die auf ihn hoffen.
Du bist gut zu denen, die gern das Rechte tun, die an deine Gebote denken und danach handeln.
 Uns aber hat dein Zorn getroffen, weil wir dir nicht gehorsam waren.
 Hilf uns, rette uns!
Wir alle sind von Unrecht befleckt;
selbst unsere allerbesten Taten sind unrein wie ein schmutziges Kleid.
 Wir sind wie verdorrtes Laub, das der Sturmwind packt und fortwirbelt –
das ist die Strafe für unsere Schuld.
Niemand hat dich beim Namen gerufen und bei dir Hilfe gesucht,
 niemand kam zur Besinnung und hielt sich an dich.
Denn du selbst hattest dich von uns abgewandt,
du gabst uns die Folgen unserer Sünden am eigenen Leibe zu spüren.
Dennoch, Herr: Du bist unser Vater!
Wir sind der Ton, du bist der Töpfer; wir alle sind von deiner Hand geschaffen.
Darum sei nicht so zornig auf uns;
trag es uns nicht für immer nach, dass wir uns so schwer vergangen haben.
Wir alle sind dein Volk! Sieh uns doch freundlich an!
Die Städte, die dir gehörten, sind verwüstet;
 ein verlassener Trümmerhaufen ist Jerusalem mit dem Zionsberg.
Unser Tempel wurde ein Raub der Flammen,
die heilige und herrliche Stätte, an der unsere Vorfahren dich priesen.
Zerstört ist alles, was uns lieb und wert war!
Kannst du das alles mit ansehen, Herr?
 Rührt es dich gar nicht?
Schweigst du dazu?
 Lässt du uns vollends zugrunde gehen?
 
Jesaja 63 + 64

 

 

02.07.

Ihr Leute von Israel, ihr Nachkommen Jakobs, warum klagt ihr:
 »Der Herr kümmert sich nicht um uns; unser Gott lässt es zu, dass uns Unrecht geschieht«?
 
Habt ihr denn nicht gehört? Habt ihr nicht begriffen?
 
Der Herr ist Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit,
seine Macht reicht über die ganze Erde; er hat sie geschaffen!
 
Er wird nicht müde, seine Kraft lässt nicht nach;
seine Weisheit ist  t i e f  und  u n e r s c h ö p f l i c h.
 
Er gibt den Müden Kraft und die Schwachen macht er stark.
Selbst junge Leute werden kraftlos, die Stärksten erlahmen.
Aber alle, die auf den Herrn vertrauen, bekommen immer wieder neue Kraft,
es wachsen ihnen Flügel wie dem Adler.
Sie gehen und werden nicht müde, sie laufen und brechen nicht zusammen.
 
Jesaja 40:27-31
 
 
 
 

 

30.06.

Ich bin der HERR und sonst keiner.

Außer mir gibt es keinen Gott.

Ich gürte dich, ohne dass du mich erkannt hast,

 damit man erkennt vom Aufgang der Sonne und von ihrem Untergang her,
 
dass es außer mir gar keinen gibt.
 
Ich bin der HERR
 
- und sonst keiner -,

 der das Licht bildet und die Finsternis schafft,

der Frieden wirkt und das Unheil schafft.

Ich, der HERR, bin es, der das alles wirkt.

Jesaja 45:5-7

 

29.06.

Mache dich auf, werde Licht!
Denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des Herrn geht auf über dir!
Denn siehe, Finsternis bedeckt die Erde und tiefes Dunkel die Völker;
 aber über dir geht auf der Herr, und seine Herrlichkeit erscheint über dir.
 
Jesaja 60:1-2
 
 

 

><><><

 

Auf, ihr Durstigen, alle, kommt zum Wasser!
 Und die ihr kein Geld habt, kommt, kauft und esst!
 Ja, kommt, kauft ohne Geld und ohne Kaufpreis Wein und Milch!
Warum wiegt ihr Geld ab für das, was kein Brot ist,
und euren Verdienst für das, was nicht sättigt?
 Hört doch auf mich, und esst das Gute, und eure Seele labe sich am Fetten!
Neigt euer Ohr und kommt zu mir!
 Hört, und eure Seele wird leben!
 Und ich will einen ewigen Bund mit euch schließen,
getreu den unverbrüchlichen Gnadenerweisen an David.
 
Jesaja 55:1-3
 
 
Hungert deinen Feind, so speise ihn mit Brot; dürstet ihn, so tränke ihn mit Wasser!
 
Sprüche 25:21
 

 

28.06.

Deine Berufung erkennen
 
 
__________,  Geliebte/r Gottes,
 
(hier kannst Du jeweils einen Namen einsetzen)
 
 
Im Namen Jesu, lade ich Dich ein, aufmerksam zuzuhören.
Höre mit Deinem Geist auf Gottes Verheissung in Seinem Wort:
 
Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken,
die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen.
Epheser 2:10
 
___________, dein Himmlischer Vater hat ein Ziel und eine Berufung für Dich.
Ich segne Dich, Deine Berufung aus der Perspektive des Herzens Gottes zu sehen.
Ich segne Dich, Deine Persönlichkeit und Deine Gaben zu entfalten
und all das zu werden und zu sein, wozu Dich Gott berufen hat.
Du sollst aufblühen, gedeihen und tiefste Befriedigung erfahren,
indem Du die Freude erlebst, die davon kommt, dass Du Deiner Berufung folgst.
Nicht nur Du, sondern auch die Menschen um Dich herum
und die Welt als Ganzes werden dadurch reich beschenkt werden.
 
____________, ich segne Dich, dem Ruf Gottes
 und der Fülle Seines Willens für Dein Leben zu folgen.
Ich segne Dich, Dich in Gottes Tempo zu bewegen
 und Ihm weder vorauszurennen noch hinterherzuhinken.
Sei gesegnet mit der Erkenntnis Seines Willens!
Mögest Du auch Details erkennen können,
damit Du zur richtigen Zeit am richtigen Ort bist
und mit den richtigen Menschen zusammenarbeitest.
Ich segne Dich mit der Fülle von Weisheit und Erkenntnis,
damit Du Deine täglichen Aufgaben auf Gottes Art und Weise tun kannst.
Du bist ein einmaliges Meisterwerk Gottes,
das dazu angelegt ist, auf Dich zugeschnittene, gute Werke zu tun.
Diese spezifischen Werke kannst Du besser tun,
als irgendjemand sonst auf der Welt,
weil Dein Vater Dich einzigartig geschaffen und dafür ausgestattet hat.
In Übereinstimmung mit Gott und Seinem Wort segne ich Deine Einzigartigkeit.
Ich segne die guten Werke, zu denen Gott Dich bestimmt hat,
um diese Aufgaben ausführen zu können.
Ich segne Dich mit Menschen, die in Dich investieren,
Dir dienen und Dich liebevoll fördern,
denn Du bist eine Kostbarkeit, ein Juwel und ein grosser Segen für die Welt.
 
Ich segne Dich mit einer lebensspenden Gemeinschaft,
in der Du Deinen Platz finden und einnehmen darfst.
Du bist Teil eines grossen Mosaiks.
Ich segne Dich darum, die Menschen zu erkennen, die Dich ergänzen können,
denn Du kannst die Berufung, die Gott Dir gegeben hat, nicht alleine ausführen.
Ich segne Dich, Menschen zu begegnen, die die gleiche Gesinnung,
dieselbe Vision und denselben Geist in sich tragen.
Ich segne Dich, Teil einer geistlichen Familie zu sein.
Mögest Du das Glück erleben, mit Menschen unterwegs zu sein,
die ihre tiefste Erfüllung darin finden,
nach Gottes Absichten zu trachten und in ihrer Berufung zu leben.
 
____________, Dein Himmlischer Vater wird Dich mit offenen Türen segnen,
damit Du zu Seiner Zeit in Seiner Berufung vorangehen kannst
und dabei volle Genugtuung erlebst.
Diese kommt davon, dass Du zur richtigen Zeit, am richtigen Ort
all das sein und ausleben kannst, wozu Er Dich berufen hat.
 
Dein Himmlischer Vater wird Dich wo nötig auch mit geschlossenen Türen segnen.
Denn der Feind wird versuchen, Dich dazu zu bringen,
gute und legitime Dinge zu tun, die Gott aber nicht für Dich vorgesehen hat.
Ich segne Dich deshalb mit der Gabe der Unterscheidung,
damit Du Deine Zeit und Kräfte nicht für Dinge verschwendest,
die Gott Dir garnicht aufgetragen hat.
Ich segne Dich, Dich vielmehr dort zu investieren, wo Gott Dich berufen hat.
Ich segne dich mit der Gnade Gottes, die Dich befähigt,
jeden Tag aufs Neue in Seinem Auftrag und in Seinen vorbereiteten Werken zu leben.
 
Dein Vater will, dass sich Dein Geist in seiner ganzen Schönheit vollständig entfaltet.
Ich segne Dich mit Erfüllung, Gnade, Anmut,
sowie mit der Weisheit Gottes und der Schönheit des Himmels.
Ich freue mich über die Schönheit, die Gott in dir hervorgebracht hat.
Du bist weit mehr als nur ein Puzzleteilchen,
auf das die Welt angewiesen ist oder ein dienliches Werkzeug,
das gute Arbeit leistet und das Reich Gottes voranbringt.
Du bist Gottes Schöpfung, Sein Prachtstück, Sein Meisterwerk,
ein wahres Gedicht.
 
Ich segne die Schönheit Deines Geistes.
Ich segne Dich mit Leichtigkeit und göttlicher Gunst,
die Dir den Weg ebnet, um die Liebe und Hingabe an Deinen Schöpfer zu leben.
 
__________, Dein Himmlischer Vater hat Dich dazu berufen,
den Wohlgeruch des Himmels in Dir zu tragen, so dass Menschen zu Dir hingezogen werden.
Das wird nicht wegen der Effizienz, Deiner Kompetenz
oder wegen Deines sicheren Auftretens geschehen,
sondern weil Du diesen anziehenden, kostbaren Duft des Himmels verströmst.
Ich segne Dich, ein lieblicher Wohlgeruch zu sein,
während Du die Werke tust, die Gott für Dich vorbereitet hat.
 
Ich segne Dich im Namen von Jesu von Nazareth.
 
Amen!
 
 
aus dem Buch:
"wachsen und gedeihen"
Titel der Originalausgabe: "Blessing Your Spirit"
by Sylvia Gunter und Arthur Burk
auf Wunsch erhältlich unter

 

26.06.

Zu dir, o Herr, erhebe ich meine Seele;
Mein Gott, ich vertraue auf dich!
 Laß mich nicht zuschanden werden, daß meine Feinde nicht frohlocken über mich!
Gar keiner wird zuschanden, der auf dich harrt;
 zuschanden werden, die ohne Ursache treulos handeln.
Herr, zeige mir deine Wege und lehre mich deine Pfade!
Leite mich in deiner Wahrheit und lehre mich, denn du bist der Gott meines Heils;
auf dich harre ich a l l e z e i t.
Gedenke, o Herr, an deine Barmherzigkeit und an deine Gnade, die von Ewigkeit her sind!
Gedenke nicht an die Sünden meiner Jugend und an meine Übertretungen;
 gedenke aber an mich nach deiner Gnade, um deiner Güte willen, o Herr!
Der Herr ist gut und gerecht, darum weist er die Sünder auf den Weg.
Er leitet die Elenden in Gerechtigkeit und lehrt die Elenden seinen Weg.
Alle Pfade des Herrn sind Gnade und Wahrheit für die,
welche seinen Bund und seine Zeugnisse bewahren.
Um deines Namens willen, o Herr, vergib meine Schuld; denn sie ist groß!
Wer ist der Mann, der den Herrn fürchtet? Er weist ihm den Weg, den er wählen soll.
Seine Seele wird im Guten wohnen, und sein Same wird das Land besitzen.
Das Geheimnis des Herrn ist für die, welche ihn fürchten, und seinen Bund läßt er sie erkennen.
Meine Augen sind stets auf den Herrn gerichtet, denn er wird meine Füße aus dem Netz ziehen.
Wende dich zu mir und sei mir gnädig, denn ich bin einsam und elend!
Die Ängste meines Herzens haben sich vermehrt; führe mich heraus aus meinen Nöten!
Sieh an mein Elend und mein Leid, und vergib mir alle meine Sünden!
Sieh an meine Feinde, denn es sind viele, und sie hassen mich grimmig.
Bewahre meine Seele und rette mich!
 Laß mich nicht zuschanden werden, denn ich vertraue auf dich!
Lauterkeit und Redlichkeit mögen mich behüten, denn auf dich harre ich.
O Gott, erlöse Israel aus allen seinen Nöten!
 
Psalm 25
 
 
 
 
 
Und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt,
wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus!
 
Philipper 4:7
 
AMEN!
 

 

25.06.

Und so halten wir nun fest an dem völlig gewissen prophetischen Wort,
 und ihr tut gut daran, darauf zu achten als auf ein Licht, das an einem dunklen Ort scheint,
 bis der Tag anbricht und der Morgenstern aufgeht in euren Herzen.
Dabei sollt ihr vor allem das erkennen,
daß keine Weissagung der Schrift von eigenmächtiger Deutung ist.
Denn niemals wurde eine Weissagung durch menschlichen Willen hervorgebracht,
 sondern vom Heiligen Geist getrieben haben die heiligen Menschen Gottes geredet.
 
2. Petrus 1:19-21
 
 
 
 
 
 

 

24.06.

Ich bat den Herrn gestern Abend um ein ermutigendes Wort aus der Heiligen Schrift,
und ich hörte deutlich in meinem Innern 
 
 Jakobus 5:8
 
Nachdem ich dieses Wort dann ganz unerwartet in einer für mich besonderen Weise bestätigt bekam,
 möchte ich es gerne mit Euch teilen.
 
 
 
Seid ihr auch geduldig und stärket eure Herzen; denn die Zukunft des Herrn ist nahe.

Jakobus 5,8

Das letzte Wort im Hohenlied der Liebe lautet:

"Eile, mein Freund!"

 Und in den letzten Worten der Offenbarung des Johannes lesen wir:

"Der Geist und die Braut sprechen: Komm!",

worauf der himmlische Bräutigam antwortet:

"Ja, ich komme bald."

Die Liebe sehnt sich nach der herrlichen Erscheinung des Herrn und freut sich der tröstlichen Verheißung:

"Die Zukunft des Herrn ist nahe."

Sie stärkt unsere Herzen für die kommende Zeit. Wir schauen mit Hoffnung aus diesem Fenster.

Dies heilige "Fenster von Kristall" läßt eine Flut von Licht in unsere Gegenwart fallen und schafft die besten Voraussetzungen für sofortiges Wirken oder Leiden.

Werden wir versucht?

Dann hilft uns das baldige Kommen unseres Freundes zur Geduld.

Werden wir müde, weil wir gesät haben und keine Ernte sehen?

Wieder will uns diese kernige Wahrheit sagen: "Seid geduldig!"

Bringen vermehrte Versuchungen uns auch nur im geringsten ins Wanken?

Dann predigt uns die Zusicherung, daß der Herr bald hier sein wird, über den Text:

"Stärkt eure Herzen!"

Seid entschlossen, beharrlich, fest, unbeweglich und nehmt immer zu in dem Werk des Herrn!

Bald werdet ihr die silbernen Trompeten hören, die das Kommen eures Königs ankündigen.

Seid nicht im geringsten bange!

Haltet die Festung, denn Er kommt; ja, vielleicht wird er heute noch erscheinen!

C. H. Spurgeon

 

 

23.06.

Middle East Is Experiencing Something They Haven’t Since Biblical Plagues

(englisch - Artikel bereits vom 24.3.2015)
 
http://madworldnews.com/middle-east-biblical-plagues/
 
 
Photo Credit shoebat.com
 
 
 
Hierzu möchte ich auch an die Botschaft von Dr. Samuel Doctorian erinnern!
 
Die fünf Engel der fünf Kontinente
 

><> <><

 

 

 

21.06.

 

20.06.

Ich möchte auf die NEUE Botschaft von Dieter Beständig hinweisen:

"Warne mein Volk vor dem was da kommt"

 

Info zu dieser Botschaft:

http://www.jesus-christus-evangelium.net/Predigten-mp3/DBestaendig_Warne-mein-Volk-vor-dem-was-da-kommt_14062015.pdf

 

Audio-Botschaft:

http://www.jesus-christus-evangelium.net/Predigten-mp3/DBestaendig_Warne-mein-Volk-vor-dem-was-da-kommt_14062015.mp3

 

18.06.

Aber in der vierten Nachtwache kam Jesus zu ihnen und ging auf dem Meer.
 
Matthäus 14:25
 
Mein Kind, ich habe Dich nicht vergessen, manchmal fühlst Du dich, als hätte ich Dich verlassen,
als hätte ich Deinen aufrichtigen Schrei nicht gehört!
Hat denn Dein Herz nicht diese innere Gewissheit empfangen,
 dass ich den Bedarf in  a l l e n  Bereichen Deines Lebens kenne,
 noch ehe Du zu mir gerufen hast!?
Siehe, mein Kind, ich weiß um Deine persönliche Not, ich kenne Dich!
 
Darum sollt ihr nicht sorgen und sagen:
 Was werden wir essen, was werden wir trinken, womit werden wir uns kleiden? 
Nach solchem allem trachten die Heiden.
 Denn euer himmlischer Vater weiß, daß ihr des alles bedürfet. 
Trachtet am ersten nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit,
 so wird euch solches alles zufallen. 
Darum sorgt nicht für den andern Morgen;
denn der morgende Tag wird für das Seine sorgen.
Es ist genug, daß ein jeglicher Tag seine eigene Plage habe.
 
Matthäus 6:31-34
 
Bleibe in meinem Willen, und Du wirst meine Gegenwart,
meinen Schutz und meine Allmacht erfahren!
Erinnere Dich, dass die Gebetserhörung Daniels 
aufgrund des Kampfes im Himmlischen Bereich 21 Tage auf sich warten ließ!
 
Und er sprach zu mir: Fürchte dich nicht, Daniel;
denn von dem ersten Tage an,
da du von Herzen begehrtest zu verstehen und dich kasteitest vor deinem Gott,
 sind deine Worte erhört; und ich bin gekommen um deinetwillen.
 Aber der Fürst des Königreiches im Perserland hat mir einundzwanzig Tage widerstanden;
 und siehe, Michael, der vornehmsten Fürsten einer, kam mir zu Hilfe;
 da behielt ich den Sieg bei den Königen in Persien.
 
Daniel 10:12-13
 
Kenne meine Stimme, kenne meine Verheißungen, kenne meine Gebote, kenne meine Treue!
Bewahre sie in Deinem Herzen, lebe darin!
 
Ich kenne jeden Deiner Gedanken, jedes Deiner Gefühle, die Dich bewegen.
Und ich kenne sogar die geheimsten Gedanken und Gefühle ALLER Menschen,
auch derer, die mich nicht als ihren Schöpfer, Erlöser und Herrn angenommen haben.
Mir entgeht NICHTS.
 Sei Dir dessen gewiss!
 
Erinnere Dich, dass selbst die Haare auf Deinem Kopf gezählt sind.
Bleibe im Gehorsam, bleibe im Vertrauen, bleibe im Gebet!
 Bleibe in der Liebe, denn wer in der Liebe bleibt, der bleibt in mir und ich bleibe in ihm.
Lerne, den guten Kampf des Glaubens bis zuletzt zu führen.
 
Darum sage ich euch:
Alles, was ihr bittet in eurem Gebet, glaubt nur, dass ihr's empfangt,
so wird's euch zuteil werden.
Und wenn ihr steht und betet, so vergebt, wenn ihr etwas gegen jemanden habt,
 damit auch euer Vater im Himmel euch vergebe eure Übertretungen.
 
Markus 11:24-26
 
Wisse, ich werde nicht zu früh kommen,
 denn dann würde ich Dich des kostbaren Weges berauben, den ich für Dich bestimmt habe,
und den Du zu Deinem Besten gehen mußt.
Doch Du bist nicht alleine, ich bin bei Dir - alle Tage!
Wie möchtest Du an's Ziel kommen, wenn Du den Kreuzesweg nicht gehen magst?
Erkenne dieses Geheimnis und nehme Deine tägliche Schmach mit Würde und Freude auf Dich,
denn hierin verleihe ich Dir Anteil an den Leiden meines Sohnes
 und nachdem Du überwunden hast,
 wirst du, wenn die Zeit gekommen ist, ebenso Anteil an Seiner Herrlichkeit haben!
Mußte mein geliebter Sohn denn nicht mit mir verbunden sein, um Seine Bestimmung zu erfüllen?
Er mußte Gehorsam lernen, überwinden und Er mußte beten,
damit Er Seinen Weg bis zuletzt gehen konnte!
Dein tägliches Kreuz verbindet Dich mit mir in einer Weise, die von der Welt nicht verstanden wird,
 doch ich lehre Dich inmitten Deiner Umstände in MEINER Weisheit,
 die Du manchmal nicht verstehst, um die Du mich aber jederzeit bitten kannst,
denn ich will sie Dir gerne geben.
 
So aber jemand unter euch Weisheit mangelt, der bitte Gott,
 der da gibt einfältig jedermann und rücket's niemand auf, so wird sie ihm gegeben werden.
 Er bitte aber im Glauben und zweifle nicht;
 denn wer da zweifelt, der ist wie die Meereswoge,
die vom Winde getrieben und gewebt wird.
 Solcher Mensch denke nicht, daß er etwas von dem HERRN empfangen werde.
 Ein Zweifler ist unbeständig in allen seinen Wegen.
 
Jakobus 1:5-8
 
Klage nicht und verzage nicht, vertraue und bleibe ganz nah bei mir!
 Danke mir auch für Deine Widerstände und Schwierigkeiten,
 denn darin zeigt sich Dein unerschütterliches Vertrauen in meine ALLmacht!
 Ich bin DEIN Vater, könnte ich Dich jemals vergessen?
 
Kann auch ein Weib ihres Kindleins vergessen,
 daß sie sich nicht erbarme über den Sohn ihres Leibes?
 Und ob sie desselben vergäße, so will ich doch dein nicht vergessen.
 
Jesaja 49:15
 
Ich werde Dich auch niemals über Deine Kraft hinaus versuchen,
 so wisse, dass auch die unbegreiflichen Wege, die ich Dich gehen lasse,
 meine höheren Gedanken sind, die Du jetzt nicht verstehen kannst, hernach aber verstehen wirst!
 
Es hat euch noch keine denn menschliche Versuchung betreten; aber Gott ist getreu,
 der euch nicht läßt versuchen über euer Vermögen,
 sondern macht, daß die Versuchung so ein Ende gewinne, daß ihr's könnet ertragen.
 
1. Korinther 10:13
 
 
Jesus antwortete und sprach zu ihm:
 Was ich tue, das weißt du jetzt nicht; du wirst es aber hernach erfahren.
 
Johannes 13:7
 
Wisse auch, dass ich nicht zu spät komme, sondern immer zur rechten Zeit!
 
Betet anhaltend meine Kinder, denn ich höre, und ich möchte gebeten werden!
 Ich habe mich nicht verändert!
 
Ich bin der Gleiche, gestern, heute und in alle Ewigkeit!
 
Ich liebe Euch!
 
"Abba"
 
 
Father In Heaven, We Bless Your Name!
Thank You, Daddy!
Your Love Never Fails!
Amen!
 
 
 
Bei dem "Konzert" (s. roter Link) geht es mir hauptsächlich um den Song
 
 "Father In Heaven"
 
 
Es ist gleich der erste Song, ich habe ihn leider in keiner guten Qualität "solo" gefunden,
aber Du kannst ja gleich nach dem ersten Song abschalten, wenn Du denn magst!
Ganz wie es Dir beliebt!
 
Shalom!
 
 
><> <><

><> <><

 

Die Laodicea-Lüge von David Wilkerson

http://www.tscpulpitseries.org/german/tslaodic.htm

(Text in deutsch)

 

Bestimmungen über Copyright und Vervielfältigung:

Diese Datei ist das ausschliessliche Eigentum von World Challenge. Es darf in keiner Weise verändert oder editiert werden. Es darf nur als Ganzes vervielfältigt und in Umlauf gebracht werden und zwar nur als "freeware" ohne Kostenforderung. Alle Vervielfältigungen dieser Datei müssen die folgenden Angaben zum Copyright enthalten: "Copyright © 2001 by World Challenge". Diese Datei darf weder ohne die Erlaubnis von World Challenge zum Verkauf benutzt werden noch in Verbindung gebracht werden mit irgendwelchen Verkaufsgütern. Dies schliesst den gesamten Inhalt ein, nicht jedoch kurze Zitate. Bitte geben Sie die folgende Quellenangabe an: Copyright © 2001 by World Challenge, Lindale, Texas.

Dieses Material ist ausschließlich für den persönlichen Gebrauch und nicht zur Veröffentlichung auf anderen Webseiten bestimmt. Lorain County Free-Net Chapel besitzt exklusive Rechte der World Challenge, Inc., diese Botschaften auf ihrer Webseite zu veröffentlichen. Dieses Material darf heruntergeladen, kopiert, ausgedruckt und verteilt werden, solange es nicht auf einer anderen Internet-Site veröffentlicht wird.

><>  Diese Seite kann jedoch als Link verwendet werden, um sich auf diese Botschaften zu beziehen.  <><

 

17.06.

»Ich will dich unterweisen und dir den Weg zeigen, den du gehen sollst;
ich will dich mit meinen Augen leiten.«
 
Psalm 32:8
 
 
Dein Auge ist das Licht des Leibes.
Wenn nun dein Auge lauter ist, so ist dein ganzer Leib licht;
wenn es aber böse ist, so ist auch dein Leib finster.
 
Lukas 11:34
 
 
 
 
 
 

 

16.06.

Die Geisteswirkungen und Gnadengaben in der Gemeinde

Über die Geisteswirkungen aber, ihr Brüder, will ich (Paulus) euch nicht in Unwissenheit lassen.
Ihr wißt, daß ihr einst Heiden wart und euch fortreißen ließt zu den stummen Götzen,
so wie ihr geführt wurdet.
Darum lasse ich euch wissen, daß niemand, der im Geist Gottes redet, Jesus verflucht nennt;
 es kann aber auch niemand Jesus Herrn nennen als nur im Heiligen Geist.
 
Es bestehen aber Unterschiede in den Gnadengaben, doch es ist derselbe Geist;
auch gibt es unterschiedliche Dienste, doch es ist derselbe Herr;
und auch die Kraftwirkungen sind unterschiedlich, doch es ist derselbe Gott, der alles in allen wirkt.
Jedem wird aber das offensichtliche Wirken des Geistes zum [allgemeinen] Nutzen verliehen.
 
Dem einen nämlich wird durch den Geist ein Wort der Weisheit gegeben,
 einem anderen aber ein Wort der Erkenntnis gemäß demselben Geist;
einem anderen Glauben in demselben Geist;
 einem anderen Gnadengaben der Heilungen in demselben Geist;
einem anderen Wirkungen von Wunderkräften,
 einem anderen Weissagung,
 einem anderen Geister zu unterscheiden,
 einem anderen verschiedene Arten von Sprachen,
 einem anderen die Auslegung der Sprachen.
  Dies alles aber wirkt ein und derselbe Geist, der jedem persönlich zuteilt, wie ER will.

Ein Leib, viele Glieder

Denn gleichwie der Leib einer ist und doch viele Glieder hat,
 alle Glieder des einen Leibes aber, obwohl es viele sind, als Leib eins sind,
 so auch der Christus.
Denn wir sind ja alle durch einen Geist in einen Leib hinein getauft worden,
 ob wir Juden sind oder Griechen, Knechte oder Freie,
und wir sind alle getränkt worden zu einem Geist.
Denn auch der Leib ist nicht ein Glied, sondern viele.
Wenn der Fuß spräche: Ich bin keine Hand, darum gehöre ich nicht zum Leib!
 — gehört er deswegen etwa nicht zum Leib?
 
 
Und wenn das Ohr spräche: Ich bin kein Auge, darum gehöre ich nicht zum Leib!
 — gehört es deswegen etwa nicht zum Leib?
Wenn der ganze Leib Auge wäre, wo bliebe das Gehör?
 Wenn er ganz Ohr wäre, wo bliebe der Geruchssinn?
 
Nun aber hat Gott die Glieder, jedes einzelne von ihnen, so im Leib eingefügt,
wie ER gewollt hat.
 
Wenn aber alles ein Glied wäre, wo bliebe der Leib?
Nun aber gibt es zwar viele Glieder, doch nur einen Leib.
Und das Auge kann nicht zur Hand sagen: Ich brauche dich nicht!
 oder das Haupt zu den Füßen: Ich brauche euch nicht!
Vielmehr sind gerade die scheinbar schwächeren Glieder des Leibes notwendig,
und die [Glieder] am Leib, die wir für weniger ehrbar halten, umgeben wir mit desto größerer Ehre,
 und unsere weniger anständigen erhalten um so größere Anständigkeit;
denn unsere anständigen brauchen es nicht.
 Gott aber hat den Leib so zusammengefügt, daß er dem geringeren Glied um so größere Ehre gab,
damit es keinen Zwiespalt im Leib gebe, sondern die Glieder gleichermaßen füreinander sorgen.
Und wenn ein Glied leidet, so leiden alle Glieder mit;
 und wenn ein Glied geehrt wird, so freuen sich alle Glieder mit.
Ihr aber seid [der] Leib des Christus,
 und jeder ist ein Glied [daran] nach seinem Teil.
 
 
Und Gott hat in der Gemeinde etliche eingesetzt,
 
 erstens als Apostel,
 zweitens als Propheten,
 drittens als Lehrer;
 sodann Wunderkräfte,
dann Gnadengaben der Heilungen,
 der Hilfeleistung,
 der Leitung,
 verschiedene Sprachen.
 
Sind etwa alle Apostel?
 Sind etwa alle Propheten?
 Sind etwa alle Lehrer?
 Haben etwa alle Wunderkräfte?
Haben alle Gnadengaben der Heilungen?
 Reden alle in Sprachen?
 Können alle auslegen?
 
Strebt aber eifrig nach den vorzüglicheren Gnadengaben,
 und ich will euch einen noch weit vortrefflicheren Weg zeigen:
 

Das Hohelied der Liebe

Wenn ich in Sprachen der Menschen und der Engel redete,
 aber keine Liebe hätte,
 so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle.
 
Und wenn ich Weissagung hätte und alle Geheimnisse wüßte und alle Erkenntnis,
 und wenn ich allen Glauben besäße, so daß ich Berge versetzte,
 aber keine Liebe hätte,
 so wäre ich nichts.
 
Und wenn ich alle meine Habe austeilte und meinen Leib hingäbe, damit ich verbrannt würde,
 aber keine Liebe hätte,
 so nützte es mir nichts!
 
Die Liebe ist langmütig und gütig,
 die Liebe beneidet nicht,
 die Liebe prahlt nicht,
 sie bläht sich nicht auf;
sie ist nicht unanständig,
 sie sucht nicht das Ihre,
 sie läßt sich nicht erbittern,
 sie rechnet das Böse nicht zu;
sie freut sich nicht an der Ungerechtigkeit,
 sie freut sich aber an der Wahrheit;
sie erträgt alles,
 sie glaubt alles,
 sie hofft alles,
sie erduldet alles.

Das Vorläufige und das Vollkommene

Die Liebe hört niemals auf.
 Aber seien es Weissagungen, sie werden weggetan werden;
 seien es Sprachen, sie werden aufhören;
 sei es Erkenntnis, sie wird weggetan werden.
Denn wir erkennen stückweise und wir weissagen stückweise;
wenn aber einmal das Vollkommene da ist, dann wird das Stückwerk weggetan.
Als ich ein Unmündiger war, redete ich wie ein Unmündiger,
 dachte wie ein Unmündiger und urteilte wie ein Unmündiger;
 als ich aber ein Mann wurde, tat ich weg, was zum Unmündigsein gehört.
Denn wir sehen jetzt mittels eines Spiegels wie im Rätsel,
 dann aber von Angesicht zu Angesicht;
 jetzt erkenne ich stückweise,
 dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin.
 
Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei;
 die größte aber von diesen ist die Liebe.
 
1. Korinther Kapitel 12 und Kapitel 13
 
 

><><><

Pflicht ohne Liebe macht verdrießlich.

 Verantwortung ohne Liebe macht rücksichtslos.

 Gerechtigkeit ohne Liebe macht hart.

 Erziehung ohne Liebe macht widerspruchsvoll.

 Klugheit ohne Liebe macht gerissen.

 Freundlichkeit ohne Liebe macht heuchlerisch.

 Ordnung ohne Liebe macht kleinlich.

 Sachkenntnis ohne Liebe macht rechthaberisch.

 Macht ohne Liebe macht gewalttätig.

 Ehre ohne Liebe macht hochmütig.

 Besitz ohne Liebe macht geizig.

 Glaube ohne Liebe macht fanatisch.

Nails didn't hold GOD to a cross.

L O V E  did!

 

13.06.

Neige dein Ohr, mein Gott, und höre;
 tue deine Augen auf und sieh unsere Verwüstung und die Stadt,
die nach deinem Namen genannt ist!
 Denn nicht um unserer eigenen Gerechtigkeit willen bringen wir unsere Bitten vor dich,
sondern um deiner großen Barmherzigkeit willen!
 
Herr, höre! Herr, vergib!
 
 Herr, achte darauf und handle und zögere nicht, um deiner selbst willen, mein Gott!
 Denn nach deinem Namen ist deine Stadt und dein Volk genannt!
 
Daniel 9:18-19
 
 
Erforsche mich, o Gott, und erkenne mein Herz;
 prüfe mich und erkenne, wie ich es meine;
  und sieh, ob ich auf bösem Weg bin, und leite mich auf dem ewigen Weg!
 
Psalm 139:23-24
 
 
Die Himmel erzählen die Herrlichkeit Gottes, und die Ausdehnung verkündigt das Werk seiner Hände. 
Es fließt die Rede Tag für Tag, Nacht für Nacht tut sich die Botschaft kund. 
Es ist keine Rede und es sind keine Worte, deren Stimme unhörbar wäre. 
Ihre Reichweite erstreckt sich über die ganze Erde, und ihre Worte bis ans Ende des Erdkreises.
 Er hat der Sonne am Himmel ein Zelt gemacht.
Und sie geht hervor wie ein Bräutigam aus seiner Kammer und freut sich wie ein Held,
die Bahn zu durchlaufen. 
Sie geht an einem Ende des Himmels auf und läuft um bis ans andere Ende,
 und nichts bleibt vor ihrer Glut verborgen. 
Das Gesetz des Herrn ist vollkommen, es erquickt die Seele;
 das Zeugnis des Herrn ist zuverlässig, es macht den Unverständigen weise. 
Die Befehle des Herrn sind richtig, sie erfreuen das Herz;
das Gebot des Herrn ist lauter, es erleuchtet die Augen. 
 Die Furcht des Herrn ist rein, sie bleibt in Ewigkeit;
 die Bestimmungen des Herrn sind Wahrheit, sie sind allesamt gerecht. 
 Sie sind begehrenswerter als Gold und viel Feingold, süßer als Honig und Honigseim. 
 Auch dein Knecht wird durch sie belehrt, und wer sie befolgt, empfängt reichen Lohn. 
 Verfehlungen – wer erkennt sie? Sprich mich los von denen, die verborgen sind! 
 Auch vor mutwilligen bewahre deinen Knecht, damit sie nicht über mich herrschen;
 dann werde ich unsträflich sein und frei bleiben von großer Übertretung! 
 
 Laß die Worte meines Mundes und das Sinnen meines Herzens wohlgefällig sein vor dir,
Herr, mein Fels und mein Erlöser!
 
Psalm 19
 
 
Amen!

 

11.06.

Du kennst das

Er kommt auf dich zu, die Hand offen und Dir entgegengestreckt. Du schaust weg, weil Du nicht weißt, wie du reagieren sollst. Und dann kommt er, der Spruch den Du fürchtest: "Hast Du mal nen Euro?" oder: "Möchten Sie eventuell eine ‚Straßenfeger-Zeitung' kaufen?" Und ja, du möchtest. Du willst ihm einen Euro geben und du würdest ihm auch gerne eine Zeitung abkaufen und ihn dadurch unterstützen. Doch Du kannst nicht 10 Zeitungen am Tag kaufen und nicht jedem der fragt einen Euro geben und außerdem, was wird er wohl mit diesem 1 Euro machen? An dieser Frage bleiben deine Gedanken kleben. Und dann ist er auch schon vorbei ...

Er kennt das

Kaum läuft er auf jemanden zu, wenden sich die Blicke ab. Und wenn er sich dann überwindet und doch einen anspricht, der etwas freundlicher aussieht, oder sich mutig mitten in den S-Bahngang stellt und von seinem Zeitungsgewerbe erzählt, dann schalten viele auf Durchzug. Und er weiß, wie es enden wird. Eine von 20 Personen wird etwas geben. Und was wird er wohl schon mit diesem und all den anderen Euros machen, die er bekommt? Er muss genau so essen und trinken wie jeder andere. Und auch die Kleider in der Kleiderstube kosten einen symbolischen Betrag. Natürlich haben viele Probleme mit Alkohol, aber er hilft ihnen wenigstens über den Tag. Und auch Menschen mit einem Alkoholproblem brauchen Zahnpaste und Zahnbürste, oder etwas das im Winter warm hält ...

Und jetzt?

Inspiriert durch die Idee zweier Teenager

http://www.h2obags.com/

und in Zusammenarbeit mit Experten aus der Arbeit mit Menschen ohne Obdach haben wir ein Tool entwickelt, das helfen möchte, diese spannungsvolle Alltagsbegegnung zu einer positiven Erfahrung für beide Seiten werden zu lassen.

http://www.rosinenboembchen.de/

kurzes Video, wie die "Rosinenbömbchen" bei Obdachlosen ankommen bzw. wie ein ehemals Obdachloser diese "Tütchen" und ihren Inhalt einschätzt...

https://www.youtube.com/watch?v=gCCXGM98I0w

 

><> <><

 
Fürchte Dich nicht, denn Du sollst nicht zu Schanden werden.
 
Jesaja 54:4
 
Wir sollen nicht zuschanden werden mit unserem Glauben.
Besserwisser und Kritiker mögen die Schrift angreifen,
auf die wir unseren Glauben gründen,
aber mit jedem Jahr wird der Herr es klarer machen,
dass sein Buch nicht irrt,
dass es nicht zu viel und nicht zu wenig sagt.
Es ist keine Unehre, ein schlichter Gläubiger zu sein;
der Glaube, der allein auf Jesus sieht,
ist eine Ehrenkone auf dem Kopf jedes Menschen
und besser als ein Orden auf seiner Brust.
 
Wir sollen nicht zuschanden werden mit unserer Hoffnung.
Es soll so sein, wie der Herr gesagt hat.
Wir sollen geweidet, geführt, gesegnet, und zur Ruhe gebracht werden.
Unser Herr will kommen und dann wird unsere Trauer ein Ende haben.
Wir werden uns des Herrn rühmen, der uns zuerst die lebendige Hoffnung gab
und dann das Erhoffte selbst!
 
Wir sollen nicht zuschanden werden mit unserer Liebe.
Jesus ist für uns ganz und gar liebenswert,
und wir werden nie zu erröten brauchen,
weil wir ihm unser Herz geschenkt haben.
Der Anblick unseres herrlichen Freundes wird die begeistertste Anhänglichkeit an ihn rechtfertigen.
Niemand wird die Märtyrer tadeln, weil sie für ihn starben.
Wenn die Feinde Christi der ewigen Verachtung preisgegeben sind,
werden die Freunde Jesu von allen Verklärten geehrt werden,
weil ihnen die Schmach Christi mehr wert war als die Schätze Ägyptens.
 
C. H. Spurgeon
 

 

10.06.

Der von Gott erwählte König

Weshalb geraten die Nationen in Aufruhr?
 Warum schmieden die Völker Pläne, die doch zum Scheitern verurteilt sind?
Die Könige dieser Welt stehen ´zum Angriff` bereit,
 und die Machthaber verbünden sich miteinander zum Kampf gegen den Herrn
und gegen den König, den er gesalbt hat.
 
»Befreien wir uns endlich von ihren Fesseln«, ´sagen sie`,
»lasst uns die Ketten der Abhängigkeit zerbrechen!«
 
Doch der im Himmel thront, lacht, der Herr spottet über sie.
Dann aber herrscht er sie an im Zorn,
 ja, sein glühender Zorn versetzt sie in Schrecken.
 
´Er spricht`:
 »Ich selbst habe meinen König eingesetzt hier auf dem Zion, meinem heiligen Berg!«
 
´Dann spricht der König:`
»Ich gebe den Beschluss des Herrn bekannt; er hat zu mir gesagt:
 ›Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.
Nenne mir deine Forderung, ´ich will sie erfüllen`!
 Ich gebe dir ´alle` Nationen zum Erbe, die Erde bis an ihr äußerstes Ende soll dein Besitz sein!
Zerschmettere ´die Völker` mit eisernem Zepter!
 Zerschlag ihren Widerstand, wie man ein Tongefäß zerschlägt!‹
 
Und nun kommt zur Einsicht, ihr Könige der Welt, lasst euch warnen, ihr Richter auf Erden!
Dient dem Herrn mit Ehrfurcht, zittert vor ihm und jubelt ihm zu!
Erweist Ehre seinem Sohn,
 damit er nicht zornig wird und ihr auf eurem falschen Weg umkommt
 – denn schnell wird sein Zorn zu Feuer, das euch verzehrt!«
 
 Glücklich zu preisen sind alle, die Schutz bei ihm suchen.
 
Psalm 2

09.06.

STOP !

Bevor Sie gleich zu einer nächsten Botschaft überwechseln, bitte ich Sie von ganzem Herzen, einmal anzuhalten, und sich einfach mal die Zeit zu nehmen, diese Botschaften wirklich mit geistlichen Ohren und einem geöffneten Herzen anzuhören, auch wenn es für Sie mehr Zeit - als vielleicht üblich - in Anspruch nehmen mag!

Mögen diese Botschaften Sie reichlich segnen und Gottes Wille in Ihrem Leben geschehen! Amen!

"Gottes Herrlichkeit inmitten endzeitlicher Erschütterungen"
 
 ist der Nenner, auf den man die Botschaften auf der ICCC- Konferenz in Mannheim (1993) bringen kann.
Mit unverblümtem, biblischem Realismus schildert Derek Prince sowohl die Erschütterungen,
die auf die Menschheit zukommen,
 als auch die Verheißungen Gottes für Seine beiden Bündnisvölker in der Endzeit,
 die immer mehr auf ihren Höhepunkt zugeht.
 Eine wachrüttelnde Botschaft für alle Christen,
die sich der kommenden Herausforderungen bewußt sind,
und von der Bibel her Orientierung suchen.
 
(englisch mit deutscher Übersetzung)
 
 
Derek Prince - Die letzte große Erschütterung - Teil 1/2
 
 
Derek Prince - Die letzte große Erschütterung - Teil 2/2
 
 
 

 

07.06.

Die Liebe ist stärker als der Tod!
 
Die Liebe - wenn es die wahre Liebe ist - trägt uns durchs Leben,
auch durch Leid und Not!
Die Liebe ist das, was wir zum Leben nötig haben!
Sie ist wichtiger als alle anderen Lebensgaben!

Die Liebe lässt - das manchmal schwere - Leben, uns ertragen!
Wer liebt der kann glücklich sein - an allen Tagen!
Mit der Liebe lässt sich das Kreuz des Lebens überwinden!
Und nur mit der Liebe lässt sich der Sinn des Lebens finden!

Die Liebe gibt uns wohl die Kraft
auch für andere Menschen jetzt zu leiden!
Nur wer wirklich liebt - kann den sinnlosen Hass vermeiden!
Die Liebe verzeiht - selbst da - wo die Verzeihung oft nicht möglich ist!
Wer liebt - der ist es, der das Böse was wurd´ ihm angetan - auch einmal vergisst!

Die Liebe hofft auch in der Hoffnungslosigkeit!
Und lebt für eine bessere Welt und Zeit!
Es scheint „unmenschlich“ eine solche Liebe als Mensch zu haben!
Sie ist ein Geschenk für uns sie kommt allein von Gott - gehört zu seinen Gaben!

Deshalb kann sie helfen bei jedem Leid und jeder Not!
Und deshalb ist sie auch viel stärker als der Tod!
Die Liebe glaubt an das Gute, das niemals vom Bösen wird besiegt!
Und hofft dass auch ein Sinn in der Weltgeschichte liegt!

Dass sich vollendet alles - und dereinst von der Liebe dann durchdrungen wird!
Und sich der Prophet, der den Untergang vorhersagt, irrt!
Bemühen wir uns um diese Liebe im Gebet!
Und tun das was erforderlich bis unser Leben einst zu Ende geht!

Und wir umfangen werden von der ewigen Liebe dann - am Himmelstor
Das wünscht Euch allen Euer Dichter Lui van de Moor(e)
 
 
 
Da wir nun aus Glauben gerechtfertigt sind,
 so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus,
 durch den wir im Glauben auch Zugang erlangt haben zu der Gnade, in der wir stehen,
 und wir rühmen uns der Hoffnung auf die Herrlichkeit Gottes.
Aber nicht nur das, sondern wir rühmen uns auch in den Bedrängnissen,
 weil wir wissen, daß die Bedrängnis standhaftes Ausharren bewirkt,
das standhafte Ausharren aber Bewährung, die Bewährung aber Hoffnung;
 die Hoffnung aber läßt nicht zuschanden werden;
 
 denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist,
der uns gegeben worden ist.
 
Denn Christus ist, als wir noch kraftlos waren, zur bestimmten Zeit für Gottlose gestorben.
Nun stirbt kaum jemand für einen Gerechten;
 für einen Wohltäter entschließt sich vielleicht jemand zu sterben.
 
Gott aber beweist seine Liebe zu uns dadurch, daß Christus für uns gestorben ist,
als wir noch Sünder waren.
 
Wieviel mehr nun werden wir, nachdem wir jetzt durch sein Blut gerechtfertigt worden sind,
 durch ihn vor dem Zorn errettet werden!
Denn wenn wir mit Gott versöhnt worden sind durch den Tod seines Sohnes,
als wir noch Feinde waren,
 wieviel mehr werden wir als Versöhnte gerettet werden durch sein Leben!
Aber nicht nur das, sondern wir rühmen uns auch Gottes durch unseren Herrn Jesus Christus,
 durch den wir jetzt die Versöhnung empfangen haben.
 
Römer 5:1-11
 
Amen!

 

06.06.

Der Herr sagt: »Höre auf mich, mein Volk, achte auf das, was ich sage!
Ich lasse meine Weisung ergehen, meine Rechtsordnung richte ich auf als Licht für die Völker.
 
Ich bringe die Rettung, sie ist ganz nahe; meine Hilfe ist schon unterwegs.
Mein starker Arm wird den Streit der Völker schlichten.
 
Die fernsten Länder setzen ihre Hoffnung auf mich und warten, dass ich eingreife.
Blickt zum Himmel empor: Er wird sich auflösen wie Rauch.
Blickt auf die Erde unter euren Füßen:
 Sie wird zerfallen wie ein altes Kleid und ihre Bewohner werden dahinsterben wie Fliegen.
Aber die Rettung, die ich bringe, schafft immer währenden Frieden; nichts wird ihn erschüttern.
 
Hört her, ihr Menschen in meinem Volk!
Ihr kennt meine Treue und tragt meine Gebote in eurem Herzen.
 
Habt keine Angst, wenn man euch verhöhnt;
 lasst euch nicht einschüchtern, wenn man euch mit Spott überschüttet!
Eure Feinde werden untergehen, wie ein Wollkleid zerfällt, wenn es die Motten zerfressen.
 
Aber der Frieden, den ich bringe, besteht für immer;
 mein rettendes Eingreifen bleibt wirksam für alle kommenden Generationen.«
 
»Wach auf, Herr«, so ruft ihr, »wach auf! Zeig deine Macht! Gebrauche sie wie in alten Zeiten!
Du warst es doch, der den Drachen Rahab durchbohrt und zerteilt hat.
Du warst es, der in der Urzeit die Fluten des Meeres zurückgetrieben hat,
sodass das trockene Land herauskam.
Und du warst es, der mitten im tiefsten Meer einen Weg bahnte,
damit dein befreites Volk hindurchziehen konnte.«
Ja, die Seinen, die der Herr befreit hat, kehren heim;
 voll Jubel kommen sie zum Zionsberg. Aus ihren Augen strahlt grenzenloses Glück.
Freude und Wonne bleiben bei ihnen, Sorgen und Seufzen sind für immer vorbei.
 
»Ich bin es«, sagt der Herr, »ich bin es, der eurem Leiden ein Ende macht!
 
Wie kommt ihr dazu, euch vor Menschen zu fürchten,
die doch sterben müssen, die vergänglich sind wie Gras?
 
Habt ihr euren Schöpfer vergessen, der euch erschaffen hat?
 
Es ist derselbe, der den Himmel ausgespannt und die Erde auf festen Grund gestellt hat!
Warum zittert ihr dann immerzu vor dem Zorn eurer Unterdrücker?
Lasst sie wüten, so viel sie wollen – was können sie euch anhaben?
In Kürze werden die Gefangenen befreit,
sie sollen nicht im Kerker umkommen, sie sollen nicht verhungern.
 
Denn ich bin der Herr, euer Gott; mein Name ist: ›der Herr, der Herrscher der Welt‹.
 
Ich wühle das Meer auf, dass seine Wogen brausen.
Ich spanne den Himmel aus und stelle die Erde auf festen Grund.
Und ich sage den Bewohnern der Zionsstadt:
 
›Ihr seid mein Volk!
Ihr sollt meine Weisungen verkünden und ich halte meine schützende Hand über euch.‹«
 
Amen!
 
Jesaja 51:4-16
 

 

05.06.

 Bewahre mich, Gott, denn bei dir finde ich Zuflucht!
Ich sage zum Herrn: »Du bist mein Herr. Nur bei dir finde ich mein ganzes Glück!«
Ich freue mich über alle, die zu Gottes heiligem Volk gehören.
An ihnen zeigt sich Gottes Herrlichkeit.
Die sich aber vor einem anderen Gott niederwerfen, bereiten sich selbst zahlreiche Schmerzen.
 Mit ihren Opfern – dem Blut, das sie ihrem Gott darbringen, will ich nichts zu tun haben.
 Die Namen ihrer Götzen will ich nicht in den Mund nehmen.
Mein Besitz und mein Erbe ist der Herr selbst. Ja, du teilst mir zu, was ich brauche!
Was du mir ´für mein Leben` geschenkt hast,
ist wie ein fruchtbares Stück Land, das mich glücklich macht.
 Ja, ein schönes Erbteil hast du mir gegeben!
Ich preise den Herrn, weil er mich beraten hat!
 Selbst nachts weist mein Gewissen mich zurecht.
Ich habe den Herrn stets vor Augen. Weil er mir zur Seite steht, werde ich nicht zu Fall kommen.
Deshalb ist mein Herz voll Freude, und ich kann aus tiefster Seele jubeln.
Auch mein Körper ruht in Sicherheit.
Meine Seele wirst du nicht dem Totenreich überlassen,
mich, deinen treuen Diener, wirst du vor dem Grab verschonen.
Du zeigst mir den Weg zum Leben. Dort, wo du bist, gibt es Freude in Fülle;
 ´ungetrübtes` Glück hält deine Hand ewig bereit.
 
Psalm 16
 
 
 
 
 
 
 
 

04.06.

 Dieter Beständig - Die umgestaltende Kraft des Heiligen Geistes in uns als Lehrer und Erzieher 
  vom 24.05.2015 (Audio-Botschaft)
 
 
 
Info zu dieser Botschaft (pdf-Dokument)
 
 
 
><> <><
 
 
 
Audio-Botschaft von Hartwig Henkel - Woher beziehst Du Dein Bild von Gott
 
 

><> <><

Mitten in die Welt voll Streit, ist der Christ gestellt
Feindesmacht von jeder Seit’, sucht wie sie ihn fällt.
Doch es gilt ein Wörtlein hier, auch dem schwächsten Kinde,
Schreib es tief ins Herze dir; Überwinde!

Oft als Löwe kommt der Feind, macht dem Herzen bange,
dann, wenn alles ruhig scheint, kommt er leis’ als Schlange,
Ob er schmeichelt, ob er brüllt, sorg’ dass er dich finde,
In des Heilands Näh gehüllt! Überwinde!

Kannst es nicht aus eigner Kraft, müsstest bald erliegen,
Doch der Herr, der Wunder schafft, er gibt Kraft zum Siegen.
Schleicht die Trägheit sich herzu, fesselt dich so linde,
Raff dich auf, brich durch im nu; Überwinde!

Überwinde, wenn die Lust, naht zu deinem Herzen,
Glaub’s, man siegt nicht unbewusst, kämpfen ist nicht scherzen.
Groß ist deiner Feinde Zahl und sie naht geschwinde,
wär’s am Tag, zehntausendmal; Überwinde!

(Verfasser ist mir leider unbekannt)

Aber in dem allem überwinden wir weit durch den, der uns geliebt hat.

Römer 8:37

 

 03.06.   

Es war aber ein Mensch unter den Pharisäern namens Nikodemus, ein Oberster der Juden.
Der kam bei Nacht zu Jesus und sprach zu ihm:
 Rabbi, wir wissen, daß du ein Lehrer bist, der von Gott gekommen ist;
 denn niemand kann diese Zeichen tun, die du tust, es sei denn, daß Gott mit ihm ist.
 
Jesus antwortete und sprach zu ihm:
 Wahrlich, wahrlich, ich sage dir:
 Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen!
 
Nikodemus spricht zu ihm:
 Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist?
 Er kann doch nicht zum zweitenmal in den Schoß seiner Mutter eingehen und geboren werden?
 
Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir:
 Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird,
so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen!
Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch,
und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist.
Wundere dich nicht, daß ich dir gesagt habe: Ihr müßt von neuem geboren werden!
Der Wind weht, wo er will, und du hörst sein Sausen;
 aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er geht.
 So ist jeder, der aus dem Geist geboren ist.
 
Nikodemus antwortete und sprach zu ihm:
 Wie kann das geschehen?
 
Jesus erwiderte und sprach zu ihm:
 Du bist der Lehrer Israels und verstehst das nicht?
Wahrlich, wahrlich, ich sage dir:
 Wir reden, was wir wissen, und wir bezeugen, was wir gesehen haben;
und doch nehmt ihr unser Zeugnis nicht an.
Glaubt ihr nicht, wenn ich euch von irdischen Dingen sage,
 wie werdet ihr glauben, wenn ich euch von den himmlischen Dingen sagen werde?
Und niemand ist hinaufgestiegen in den Himmel, außer dem, der aus dem Himmel herabgestiegen ist,
 dem Sohn des Menschen, der im Himmel ist.
 
Johannes 3:1-13
 
 
 Gehen auch zwei miteinander, ohne daß sie übereingekommen sind?
Brüllt der Löwe im Wald, wenn er keinen Raub hat?
 Läßt der junge Löwe aus seiner Höhle die Stimme erschallen, wenn er nichts erwischt hat?
Gerät auch ein Vogel in die Falle am Boden, wenn ihm kein Köder gelegt worden ist?
 Schnellt wohl die Falle vom Erdboden empor, obwohl sie gar nichts gefangen hat?
Kann man in das Horn stoßen in der Stadt, ohne daß das Volk erschrickt?
 Geschieht auch ein Unglück in der Stadt, das der Herr nicht gewirkt hat?
Nein, Gott, der Herr, tut nichts,
ohne daß er sein Geheimnis seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart hat.
Der Löwe brüllt; wer sollte sich nicht fürchten?
Gott, der Herr, redet; wer sollte nicht weissagen?
 
Amos 3:3-8
 
 
 
 
 
 
 
 
HE'S THERE FOR ME
 
I sat upon a lonely hill,
I felt the need to get away.
Sadness filled my heavy heart.
Tears streamed down my face.
 
I tried to sort out the meaning,
of the despair I felt within.
No answers came to my mind,
no solutions were found right then.
 
I pondered at the sorrow,
that seemed to fill my days.
Oh, what was wrong with my life?
Was this feeling here to stay?
 
Then a voice spoke quietly,
He said, here am I.
Follow in my footsteps
no longer will you cry.
 
I took His hand he offered,
and I walked down lonely hill.
He's been there for me ever since,
and I know He always will.
 
Sharon K. Shubert
 

 

                                                                             31.05.                                       

 

 

30.5.

><> <><

Ich möchte Sie in aller Liebe darauf aufmerksam machen,

dass mein Sohn, der wohlbemerkt erst in die 1. Klasse geht,

mir vor einiger Zeit DAS Erkennungszeichen vorgemacht hat,

welches im Unterricht (zumindest in einigen Schulen in Berlin) Gang und Gäbe ist,

wenn Lehrkräfte während des Unterrichts für Ruhe sorgen müssen.

Es nennt sich "stiller Fuchs", "Leisefuchs" oder auch "Flüsterfuchs"...

http://de.wikipedia.org/wiki/Leisefuchs

und es ähnelt dem folgenden Zeichen

http://de.wikipedia.org/wiki/Mano_cornuta

Es ist das Handzeichen, welches zum einen in Rocker- und Heavy-Metal-Kreisen gebraucht wird,

aber auch in satanistischen Kreisen als "Satansgruß" verstanden wird!

Auch viele Politiker und "religiöse Machthaber" verwenden immer wieder dieses Handzeichen!

Im Internet werden Sie sich selbst davon überzeugen können.

Es stellt den "Gehörnten" dar, den wir als den Widersacher Gottes verstehen.

Bitte stellen Sie Ihre Kinder tagtäglich unter den Schutz des Blutes von Jesus Christus,

befragen und belehren Sie ihre Kinder falls notwendig, damit sie sich nicht daran beteiligen!

Denn auch sie (unsere Kinder) werden dazu aufgerufen,

dieses Zeichen während des Unterrichts im Kollektiv mitzumachen.

Da aber Kinder den "stillen Fuchs" nicht unbedingt "korrekt" mit der Hand nachmachen, wie z.B. mein Sohn,

machen sie völlig unwissend den Satansgruß. Wollen wir das?

Ich konnte das Ganze erst garnicht glauben, habe aber im Bekannten- und Freundeskreis nachgefragt,

bei Menschen, die als Erzieher/in tätig sind in Berliner Schulen

und mußte feststellen, dass "unsere" Schule leider kein Einzelfall ist!

Offenbar ist das in gewisser Weise im "Lehrplan"vorgesehen!?

Ich weiß es nicht, und ich möchte Ihnen auch keine Angst machen,

sondern Sie vielmehr dazu aufrufen, wachsam zu sein und zu bleiben!

 

29.05.

Und so halten wir nun fest an dem völlig gewissen prophetischen Wort,
und ihr tut gut daran, darauf zu achten als auf ein Licht, das an einem dunklen Ort scheint,
 bis der Tag anbricht und der Morgenstern aufgeht in euren Herzen.
Dabei sollt ihr vor allem das erkennen,
daß keine Weissagung der Schrift von eigenmächtiger Deutung ist.
Denn niemals wurde eine Weissagung durch menschlichen Willen hervorgebracht,
 sondern vom Heiligen Geist getrieben haben die heiligen Menschen Gottes geredet.
 
2. Petrus 1:19-21
 
 
Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Weg.
 
Psalm 119:105
 
 
 
 
 Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam
und schärfer als jedes zweischneidige Schwert,
und es dringt durch, bis es scheidet sowohl Seele als auch Geist, sowohl Mark als auch Bein,
 und es ist ein Richter der Gedanken und Gesinnungen des Herzens.
 
Hebräer 4:12
 
 
Ich freue mich über dein Wort wie einer, der große Beute findet.
 
Psalm 119:162
 
 
 Da sprach Jesus zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch:
Nicht Mose hat euch das Brot aus dem Himmel gegeben,
sondern mein Vater gibt euch das wahre Brot aus dem Himmel. 
 Denn das Brot Gottes ist derjenige,
der aus dem Himmel herabkommt und der Welt Leben gibt.
Da sprachen sie zu ihm: Herr, gib uns allezeit dieses Brot! 
 
Jesus aber sprach zu ihnen:
 
 Ich bin das Brot des Lebens.
Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern,
und wer an mich glaubt, den wird niemals dürsten.
 
Johannes 6:32-35
 
 
Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen.
 
Matthäus 24:35
 
><> <><

 

28.05.

Sie wurden alle voll des heiligen Geistes.
 
Apg. 2:4
 
Wie reich wären doch die Segnungen des heutigen Tages, wenn wir alle erfüllt würden mit dem Heiligen Geist!
Es wäre ganz unmöglich, die unendliche Fülle der Früchte solcher Heiligung aufzuzählen.
Leben, Trost, Licht, Reinheit, Kraft, Friede und noch viele andere Gnadenschätze
 sind nicht zu trennen von der beseligenden Gegenwart des Heiligen Geistes.
Mit heiligem Öl salbt er das Haupt des Gläubigen,
 
 
sondert ihn aus zum Priestertum der Heiligen
und schenkt ihm Gnade, sein Amt recht zu verwalten.
Als das einzige wahrhaft reinigende Wasser macht er uns frei von der Gewalt der Sünde,
 
 
heiligt uns zu einem göttlichen Leben
und wirkt in uns das Wollen und das Vollbringen nach seinem Wohlgefallen.
Als das Licht offenbart er uns zuerst unser Verderben,
 
 
und dann offenbart er an uns und in uns den Herrn Jesus
und leitet uns auf dem Weg der Gerechtigkeit.
Als ein Feuer reinigt er uns von allen Schlacken
und läßt unser geläutertes Wesen in hellem Glanz erstrahlen.
Er ist die Opferflamme, durch die wir imstande sind,
unsere Seelen völlig Gott darzubringen zum lebendigen, wohlgefälligen Opfer.
 
 
Als Tau vom Himmel netzt er unsere Dürre und befruchtet unser Leben.
Solcher Morgentau wäre ein lieblicher Anfang des Tages.
 
 
Als die Taube schwebt er mit Flügeln sanfter Liebe über seiner Arche
und über den Seelen der Gläubigen,
 
 
und als der Tröster zerstreut er die Sorgen und Zweifel,
die den Frieden seiner Kinder stören.
 
 
C. H. Spurgeon

 

27.05.

Das Gleichnis vom königlichen Hochzeitsmahl

Da begann Jesus und redete wieder in Gleichnissen zu ihnen und sprach:
Das Reich der Himmel gleicht einem König, der für seinen Sohn das Hochzeitsfest veranstaltete.
 
 
 Und er sandte seine Knechte aus, um die Geladenen zur Hochzeit zu rufen;
 aber sie wollten nicht kommen.
 
Da sandte er nochmals andere Knechte und sprach: Sagt den Geladenen:
 Siehe, meine Mahlzeit habe ich bereitet; meine Ochsen und das Mastvieh sind geschlachtet,
 und alles ist bereit; kommt zur Hochzeit!
 
 
 Sie aber achteten nicht darauf, sondern gingen hin,
 der eine auf seinen Acker, der andere zu seinem Gewerbe;
die übrigen aber ergriffen seine Knechte, mißhandelten und töteten sie.
 
Als der König das hörte, wurde er zornig,
 sandte seine Heere aus und brachte diese Mörder um und zündete ihre Stadt an.
Dann sprach er zu seinen Knechten:
 Die Hochzeit ist zwar bereit, aber die Geladenen waren nicht würdig.
 
Darum geht hin an die Kreuzungen der Straßen und ladet zur Hochzeit ein, so viele ihr findet!
Und jene Knechte gingen hinaus auf die Straßen und brachten alle zusammen, so viele sie fanden,
 Böse und Gute, und der Hochzeitssaal wurde voll von Gästen.
Als aber der König hineinging, um sich die Gäste anzusehen,
sah er dort einen Menschen, der kein hochzeitliches Gewand anhatte; und er sprach zu ihm:
 Freund, wie bist du hier hereingekommen und hast doch kein hochzeitliches Gewand an?
 Er aber verstummte. 
Da sprach der König zu den Dienern:
 Bindet ihm Hände und Füße, führt ihn weg und werft ihn hinaus in die äußerste Finsternis!
 Da wird das Heulen und Zähneknirschen sein. 
 
Denn viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt!
 
Matthäus 22:1-14
 
 

25.05.

https://www.youtube.com/watch?v=EsuLkSl-74s

 

24.05.

Ich möchte gerne eine sehr wertvolle Audio-Botschaft weitergeben:

Die Erneuerung der Anbetung - (englisch/deutsch - english/german)

Ich bekam sie in den vergangenen Tagen via Email zugesandt.

http://bitflow.dyndns.org/german/JeanGibson/Die_Erneuerung_Der_Anbetung_198909_32.mp3

><> <><

Uns allen wünsche ich in diesen Tagen eine frische Berührung durch den Heiligen Geist!
 
Glaubst Du, dass Gott möchte, dass Du unnötig leidest?
Oh nein, Er möchte, dass Du das Leben hast in ganzer Fülle
und Deine gottgegebenen Talente und Gaben einsetzt
als ein Gefäß, geschaffen zu Seiner Ehre
 und zum Segen für die Menschen um Dich herum, damit sie Ihn erkennen in Seiner Herrlichkeit!
Gerade deshalb ist es immer wieder nötig,
dass Er uns bearbeitet, schleift, zurechtbiegt, kurz gesagt --> erzieht!
Ja, wenn es denn notwendig ist, auch mit väterlicher Strenge.
Bedeutet denn diese Strenge, dass Er uns nicht liebt?
 Nein, ganz im Gegenteil, die Bibel sagt, die, die Er liebt, die "züchtigt" Er auch!
Und das geschieht, so ungern wir es manchmal auch hören und noch weniger ertragen mögen,
 oftmals am wirkungsvollsten durch leidvolle Erfahrungen,
 die dafür sorgen, dass wir unsere eigene Schwachheit und Abhängigkeit von Ihm erkennen
 und mit zerbrochenem Herzen und zerbrochenem Geist
ähnlich wie ein Gummiband wieder zurückschnellen zu Ihm,
der die Quelle und Hoffnung allen Lebens ist,
von der wir uns bis dahin mehr oder weniger weit entfernt haben.
 
 
Vaterliebe,
 Seine perfekte Vaterliebe, sieht weiter - über den menschlichen Horizont hinaus,
 um Dich bestmöglich zu fördern,
wenngleich es manches Mal auch Schmerzen und Unverständnis mit sich bringen mag,
 so halte Dich inmitten Deiner Umstände ganz fest an dieser unerschütterlichen Liebe für Dich,
 die inmitten dieser Verwandlung ein Trost und sicherer Ort ist!
Deine Lebensumstände sind NICHT außerhalb Seiner Kontrolle,
schaue nicht auf Deine Umstände, schaue auf IHN!
 Er begleitet Dich, manchmal verändert Er nicht unbedingt die Umstände,
 sondern Er verändert Dich und Deine Haltung ihnen gegenüber!
Immer aber ist Er treu an Deiner Seite,
gibt Dich nicht auf, belehrt und fördert Dich durch Seinen Heiligen Geist!
Mit Dir in inniger Gemeinschaft zu leben - allezeit - , wo Du Freud und Leid mit Ihm teilst,
danach sehnt Er sich, nicht zuletzt deshalb, weil Er weiß,
dass jede Dunkelheit in Seinem Licht keine Dunkelheit bleiben kann,
 sondern zwangsläufig weichen muss.
 
Wenn Er zulässt, dass Du leidest (wie z.B. bei Hiob), dann immer nur zu Deinem Besten
 und gleichzeitig auch, um andere durch Dein daraus resultierendes Lebenszeugnis zu segnen!
Meinst Du, das dort draußen auch nur ein einziger Mensch ist,
der sich so sehr danach sehnt, Dir Erlösung zu schenken,
 Dich in Deiner vollkommenen Lebenserfüllung zu sehen und zu erleben,
 wie dieser so treue Gott, der die Sonne tagtäglich scheinen läßt über Gerechte und Ungerechte?
Ich habe mich oft gefragt, wie kann Er sich das ganze gottlose Treiben in dieser Welt
 und mein persönliches Fallen hier und dort überhaupt noch so geduldig mit ansehen?
Warum hat Er nicht schon längst noch mächtiger auf den Tisch gehauen!?
Weil ER Liebe ist und Geduld hat, die übermenschlich ist,
und weil Er sich bis zur letzten Sekunde danach sehnt,
 dass Seine Schöpfung zurückfindet in Seine offenen Arme!
Diese letzten Tage Seiner Gnade, die Er durch sämtliche Erschütterungen zum Ausdruck bringt,
 wovon wir alle Zeugen sind, damit wir alle wachgerüttelt werden,
und erkennen, dass auch Seine Langmütigkeit zu einem Ende kommen wird.
 Wir erleben Seine letzten alarmierenden Aufrufe,
 damit Menschen in Seine liebenden Arme zurückkommen,
 weil Er sie in Ewigkeit bei sich haben möchte.
Solange wie diese letzte Gnadenzeit noch gilt,
haben wir HEUTE, HIER und JETZT die Gelegenheit,
 die richtige Entscheidung zu treffen und das Geschenk der Gnade anzunehmen,
 welches uns in Jesus Christus geschenkt wurde!
 
Unserem Gott sei Dank, Lobpreis und Ehre jetzt und in alle Ewigkeit!
 
Amen!
 
Zuletzt möchte ich zu dieser Botschaft gerne noch ein paar Bibelstellen nennen.
Wer möchte, kann diese ja als kleine "Hausaufgabe" nachlesen und verinnerlichen.
 
 
Psalm 36:10
Jeremia 2:13
Psalm 34:19
Psalm 51:19
Psalm 147:3
Sprüche 3:12
Hebräer 12:6-7, 11
1. Korinther 11:31-32
2. Petrus 3:9
1. Johannes 1:5
1. Johannes 4:16
 

 

23.05.

Gott sagt ja:
 »Als es Zeit war, dir meine Gnade zu erweisen, habe ich dich erhört;
 als der Tag der Rettung kam, habe ich dir geholfen.
«Seht doch: Jetzt ist die Zeit der Gnade! Begreift doch: Heute ist der Tag der Rettung!
 
2. Kor. 6:2
 
 
 So sieht also der Dienst aus, den ´Gott` uns in seinem Erbarmen übertragen hat,
 und deshalb lassen wir uns nicht entmutigen.
Wir haben uns bewusst entschieden, nicht mit unwürdigen Methoden zu arbeiten,
bei denen wir das Licht des Tages scheuen müssten.
Wir greifen nicht zu betrügerischen Mitteln und verfälschen Gottes Botschaft nicht.
 Im Gegenteil, weil wir uns Gott gegenüber verantwortlich wissen, machen wir die Wahrheit bekannt,
 und gerade dadurch empfehlen wir uns dem Gewissen jedes einzelnen Menschen.
Wenn das Evangelium, das wir verkünden, trotzdem wie mit einer Decke verhüllt ist,
 dann ist das bei denen der Fall, die verloren gehen, weil sie der Wahrheit keinen Glauben schenken.
 Der Gott dieser Welt hat sie mit Blindheit geschlagen, sodass ihr Verständnis verfinstert ist
 und sie den strahlenden Glanz des Evangeliums nicht sehen,
den Glanz der Botschaft von der Herrlichkeit dessen, der Gottes Ebenbild ist – Christus.
Bei unserer Verkündigung geht es schließlich nicht um uns,
 sondern um Jesus Christus, den Herrn;
 wir sind nur Diener – eure Diener, weil Jesus uns damit beauftragt hat.
Denn derselbe Gott, der gesagt hat: »Aus der Finsternis soll Licht hervorstrahlen!«,
 der hat es auch in unseren Herzen hell werden lassen,
 sodass wir in der Person von Jesus Christus den vollen Glanz von Gottes Herrlichkeit erkennen.
 
Wir allerdings sind für diesen kostbaren Schatz, der uns anvertraut ist,
nur wie zerbrechliche Gefäße, denn ´es soll deutlich werden,
 dass` die alles überragende Kraft, ´die in unserem Leben wirksam ist,`Gottes Kraft ist
und nicht aus uns selbst kommt.
Von allen Seiten dringen Schwierigkeiten auf uns ein, und doch werden wir nicht erdrückt.
 ´Oft` wissen wir nicht mehr weiter, und doch verzweifeln wir nicht.
Wir werden verfolgt und sind doch nicht verlassen;
wir werden zu Boden geworfen und kommen doch nicht um.
Auf Schritt und Tritt erfahren wir am eigenen Leib, was es heißt, am Sterben Jesu teilzuhaben.
 Aber gerade auf diese Weise soll auch sichtbar werden,
 dass wir schon jetzt, in unserem irdischen Dasein, am Leben des auferstandenen Jesus teilhaben.
Ja, mitten im Leben sind wir um Jesu willen ständig dem Tod ausgeliefert,
 und eben dadurch soll sich in unserem sterblichen Dasein zeigen,
dass wir auch am Leben von Jesus Anteil haben.
 
2. Kor. 4:1-11
 
 
(deutsch: Psalm 62:9)
 
 

22.05.

Aber die Schlange war listiger als alle Tiere des Feldes, die Gott der Herr gemacht hatte;
 und sie sprach zu der Frau:
Sollte Gott wirklich gesagt haben,
 daß ihr von keinem Baum im Garten essen dürft?
 
1. Mose 3:1
 
 
 
 
Deshalb ergreift die ganze Waffenrüstung Gottes,
 damit ihr am bösen Tag widerstehen und,
nachdem ihr alles wohl ausgerichtet habt, euch behaupten könnt.
So steht nun fest, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit,
und angetan mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit,
 und die Füße gestiefelt mit der Bereitschaft [zum Zeugnis] für das Evangelium des Friedens.
Vor allem aber ergreift den Schild des Glaubens,
mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt,
und nehmt auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist,
indem ihr zu jeder Zeit betet mit allem Gebet und Flehen im Geist,
 und wacht zu diesem Zweck in aller Ausdauer und Fürbitte für alle Heiligen,
auch für mich, damit mir das Wort gegeben werde, so oft ich meinen Mund auftue,
 freimütig das Geheimnis des Evangeliums bekanntzumachen,
für das ich ein Botschafter in Ketten bin, damit ich darin freimütig rede, wie ich reden soll.
 
Epheser 6:13-20

 

21.05.

Von den Zeiten und Zeitpunkten aber braucht man euch Brüdern nicht zu schreiben.
Denn ihr wißt ja genau, daß der Tag des Herrn so kommen wird wie ein Dieb in der Nacht.
Wenn sie nämlich sagen werden:
 »Friede und Sicherheit«,
 dann wird sie das Verderben plötzlich überfallen wie die Wehen eine schwangere Frau,
 und sie werden nicht entfliehen.
 
 
Ihr aber, Brüder, seid nicht in der Finsternis, daß euch der Tag wie ein Dieb überfallen könnte;
ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages.
Wir gehören nicht der Nacht an noch der Finsternis.
So laßt uns auch nicht schlafen wie die anderen, sondern laßt uns wachen und nüchtern sein!
Denn die Schlafenden schlafen bei Nacht, und die Betrunkenen sind bei Nacht betrunken;
wir aber, die wir dem Tag angehören, wollen nüchtern sein,
angetan mit dem Brustpanzer des Glaubens und der Liebe
 und mit dem Helm der Hoffnung auf das Heil.
Denn Gott hat uns nicht zum Zorngericht bestimmt,
sondern zum Besitz des Heils durch unseren Herrn Jesus Christus,
der für uns gestorben ist, damit wir, ob wir wachen oder schlafen, zusammen mit ihm leben sollen.
Darum ermahnt einander und erbaut einer den anderen, wie ihr es auch tut!
 
1. Thessalonicher 5:1-11
 
><> <><
 
So spricht der Herr:
 Verflucht ist der Mann, der auf Menschen vertraut und Fleisch zu seinem Arm macht,
 und dessen Herz vom Herrn weicht!
Er wird sein wie ein kahler Strauch in der Einöde;
 er wird nichts Gutes kommen sehen,
 sondern muß in dürren Wüstenstrichen hausen, in einem salzigen Land, wo niemand wohnt.
 
 
Gesegnet ist der Mann, der auf den Herrn vertraut und dessen Zuversicht der Herr geworden ist!
Denn er wird sein wie ein Baum, der am Wasser gepflanzt ist und seine Wurzeln am Bach ausstreckt,
der die Hitze nicht fürchtet, wenn sie kommt,
 sondern seine Blätter bleiben grün;
 auch in einem dürren Jahr braucht er sich nicht zu sorgen,
 und er hört nicht auf, Frucht zu bringen.
 
 
Jeremia 17:5-8
 
Vertraust Du auf Menschen? Oder Vertraust Du auf Gott?
 
 
 

19.05.

Geliebter Jesus,
 ich danke Dir von Herzen, dass Du mich erneut an diese Nachricht vom Januar 2015 erinnert hast!
So möchte ich sie heute noch einmal teilen.
Du hast unzählig viele Wege zu uns zu sprechen!
Erinnere uns Tag für Tag an diese Deine Botschaft und bitte hilf uns immerfort, darin zu leben!
 
Dem Engel der Gemeinde von Ephesus schreibe:
 Das sagt, der die sieben Sterne in seiner Rechten hält, der inmitten der sieben goldenen Leuchter wandelt:
Ich kenne deine Werke und deine Bemühung und dein standhaftes Ausharren,
und daß du die Bösen nicht ertragen kannst;
 und du hast die geprüft, die behaupten, sie seien Apostel und sind es nicht, und hast sie als Lügner erkannt;
und du hast [Schweres] ertragen und hast standhaftes Ausharren,
 und um meines Namens willen hast du gearbeitet und bist nicht müde geworden.
Aber ich habe gegen dich, daß du deine erste Liebe verlassen hast.
Bedenke nun, wovon du gefallen bist, und tue Buße und tue die ersten Werke!
 Sonst komme ich rasch über dich und werde deinen Leuchter von seiner Stelle wegstoßen,
wenn du nicht Buße tust!
Aber dieses hast du, daß du die Werke der Nikolaiten haßt, die auch ich hasse.
Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!
 Wer überwindet, dem will ich zu essen geben von dem Baum des Lebens,
der in der Mitte des Paradieses Gottes ist.
 
Offenbarung 2:1-7
 
 
jeden Tag inniger, tiefer und mehr
 
&
 
richte Deine Augen allezeit auf Ihn!
 
 
Oh, was für ein kostbares Geschenk...
 
 
 
 
 
 
translation in english:
 
the child asks:
 
"Papa, what is more important?
To love or to be loved?"
 
Papa answers:
 
"Which wing the bird needs to fly?

The left or the right?"

 
in mir und jedem, der diese Worte liest!
 
In Deinem kostbaren Namen bete ich mit Danksagung! 
Amen!
 
 
 
><> <><

Schätze auf Erden und im Himmel

 Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden,
wo die Motten und der Rost sie fressen und wo die Diebe nachgraben und stehlen. 
 Sammelt euch vielmehr Schätze im Himmel,
wo weder die Motten noch der Rost sie fressen und wo die Diebe nicht nachgraben und stehlen! 
 
 Denn wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein.
 Das Auge ist die Leuchte des Leibes. Wenn nun dein Auge lauter ist, so wird dein ganzer Leib licht sein. 
 Wenn aber dein Auge verdorben ist, so wird dein ganzer Leib finster sein.
Wenn nun das Licht in dir Finsternis ist, wie groß wird dann die Finsternis sein!
 
 Niemand kann zwei Herren dienen, denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben,
oder er wird dem einen anhängen und den anderen verachten.
 Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon!

Von unnützen Sorgen

 Darum sage ich euch: Sorgt euch nicht um euer Leben, was ihr essen und was ihr trinken sollt,
noch um euren Leib, was ihr anziehen sollt!
 Ist nicht das Leben mehr als die Speise und der Leib mehr als die Kleidung? 
 
 Seht die Vögel des Himmels an:
 Sie säen nicht und ernten nicht, sie sammeln auch nicht in die Scheunen,
und euer himmlischer Vater ernährt sie doch.
 Seid ihr nicht viel mehr wert als sie?
 Wer aber von euch kann durch sein Sorgen zu seiner Lebenslänge eine einzige Elle hinzusetzen?
Und warum sorgt ihr euch um die Kleidung?
Betrachtet die Lilien des Feldes, wie sie wachsen! Sie mühen sich nicht und spinnen nicht; 
 ich sage euch aber, daß auch Salomo in all seiner Herrlichkeit nicht gekleidet gewesen ist wie eine von ihnen.
 Wenn nun Gott das Gras des Feldes, das heute steht und morgen in den Ofen geworfen wird, so kleidet,
 wird er das nicht viel mehr euch tun, ihr Kleingläubigen?
  Darum sollt ihr nicht sorgen und sagen:
Was werden wir essen? oder: Was werden wir trinken? oder: Womit werden wir uns kleiden?
 Denn nach allen diesen Dingen trachten die Heiden,
 
aber euer himmlischer Vater weiß, daß ihr das alles benötigt.
 
 Trachtet vielmehr zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit,
so wird euch dies alles hinzugefügt werden!
 
  Darum sollt ihr euch nicht sorgen um den morgigen Tag;
denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen.
Jedem Tag genügt seine eigene Plage.
 
Matthäus 6:19-34
 
 
 
 
 

18.05.

Einige erinnern sich sicherlich noch an dieses bewegende Bild zum Ende der letzten Fußball-Weltmeisterschaft...
ich möchte es heute noch einmal in unsere Erinnerung rufen!
 
 
Dieses Bild hat mich seinerzeit zutiefst berührt
und Gott hat hierdurch wahrscheinlich nicht nur zu meinem Herzen gesprochen.
 
Für mich war es ein liebevoller Trost und Aufruf, so als wolle Er der ganzen Welt gesagt haben:
"Kommt her alle zu mir!
Bei mir könnt ihr Schutz und Geborgenheit finden!
Ich, der ALLmächtige und Schöpfer aller Dinge habe alles unter meiner Kontrolle!"
 
Besonders bewegend war es, dass der Reporter dieses Bild dann auch mit den Worten kommentierte,
so dass es alle Zuschauer hören konnten:
" Das ist Christus - der Erlöser! "
 
Ja, und so ist es auch, ER ist unser Erlöser, wenn wir zu Ihm umkehren.
Wenn wir das, was Er am Kreuz und durch Seine Auferstehung für uns vollbracht hat, im Glauben annehmen
und uns für ein Leben mit Ihm entscheiden!
 
Mir fallen zu diesem Bild folgende Worte aus der Heiligen Schrift ein:
 
Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach:
 Ich bin das Licht der Welt;
wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. 
   Da sprachen die Pharisäer zu ihm:
 Du zeugst von dir selbst; dein Zeugnis ist nicht wahr.
 
 Jesus antwortete und sprach zu ihnen:
So ich von mir selbst zeugen würde, so ist mein Zeugnis wahr;
 denn ich weiß, woher ich gekommen bin und wohin ich gehe;
 ihr aber wißt nicht, woher ich komme und wohin ich gehe.
Ihr richtet nach dem Fleisch; ich richte niemand.
So ich aber richte, so ist mein Gericht recht; denn ich bin nicht allein,
sondern ich und der Vater, der mich gesandt hat.
Auch steht in eurem Gesetz geschrieben, daß zweier Menschen Zeugnis wahr sei.
Ich bin's, der ich von mir selbst zeuge; und der Vater, der mich gesandt hat, zeugt auch von mir.
 
Da sprachen sie zu ihm:
Wo ist dein Vater?
 
 Jesus antwortete:
Ihr kennt weder mich noch meinen Vater; wenn ihr mich kenntet, so kenntet ihr auch meinen Vater.
 
Johannes 8:12-19

 

17.05.

Amen!

Um diese Zeit kamen die Jünger zu Jesus und fragten ihn:
 »Wer ist in der neuen Welt Gottes der Größte?«
 Da rief Jesus ein Kind herbei, stellte es in ihre Mitte und sagte:
 »Ich versichere euch: Wenn ihr euch nicht ändert und den Kindern gleich werdet,
 dann könnt ihr in Gottes neue Welt überhaupt nicht hineinkommen.
 Wer es auf sich nimmt, vor den Menschen so klein und unbedeutend dazustehen wie dieses Kind,
 ist in der neuen Welt Gottes der Größte.
 Und wer einen solchen Menschen in meinem Namen aufnimmt, nimmt mich auf.«
 
 
 »Wer dagegen einen dieser kleinen, unbedeutenden Menschen,
die zu mir halten und mir vertrauen, an mir irrewerden lässt,
 käme noch gut weg, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals im Meer versenkt würde,
dort, wo es am tiefsten ist.
Wehe der Welt, in der Menschen an mir irrewerden.
Das muss zwar so kommen; aber wehe dem, der dazu beiträgt!
 
Matthäus 18:1-7
 
 
Diese im Text hervorgehobenen Worte habe ich heute im Gebet vom Herrn empfangen,
um sie hier weiterzugeben.
Ich weiß, es ist jemand hier, der diese Worte braucht!
Er sieht die Motive in den Herzen der Menschen.
Er kennt und schützt die Seinen.
Fürchte Dich nicht!
Halte Deinen Glauben fest und lass Dich nicht beirren!
 
Shalom!

 

15.05.

Christus ist schließlich nicht in eine von Menschenhand gemachte Nachbildung des wahren Heiligtums hineingegangen,
sondern in den Himmel selbst,
 wo er sich nun unmittelbar bei Gott für uns einsetzt.
 
Hebräer 9:24
 
 
Meine lieben Kinder, ich schreibe euch diese Dinge, damit ihr nicht sündigt.
 Und wenn jemand doch eine Sünde begeht, haben wir einen Anwalt, der beim Vater für uns eintritt:
 Jesus Christus, den Gerechten. Er, der nie etwas Unrechtes getan hat, 
ist durch seinen Tod zum Sühneopfer für unsere Sünden geworden,
und nicht nur für unsere Sünden, sondern für die der ganzen Welt.
 
1. Johannes 2:1-2
 

 

14.05.

Das kommende Gericht und die Heilsabsichten Gottes in der Gnadenzeit

Geliebte, dies ist nun schon der zweite Brief, den ich euch schreibe,
 um durch Erinnerung eure lautere Gesinnung aufzuwecken,
damit ihr an die Worte gedenkt, die von den heiligen Propheten vorausgesagt worden sind,
 und dessen, was euch der Herr und Retter durch uns, die Apostel, aufgetragen hat.
 
 Dabei sollt ihr vor allem das erkennen, daß am Ende der Tage Spötter kommen werden,
 die nach ihren eigenen Lüsten wandeln und sagen:
Wo ist die Verheißung seiner Wiederkunft?
 Denn seitdem die Väter entschlafen sind, bleibt alles so, wie es von Anfang der Schöpfung an gewesen ist!
 
Dabei übersehen sie aber absichtlich,
daß es schon vorzeiten Himmel gab
und eine Erde aus dem Wasser heraus [entstanden ist]
und inmitten der Wasser bestanden hat durch das Wort Gottes;
und daß durch diese [Wasser] die damalige Erde infolge einer Wasserflut zugrundeging.
 
 
Die jetzigen Himmel aber und die Erde werden durch dasselbe Wort aufgespart
 und für das Feuer bewahrt bis zum Tag des Gerichts und des Verderbens der gottlosen Menschen.
 
 
Dieses eine aber sollt ihr nicht übersehen, Geliebte, daß ein Tag bei dem Herrn ist wie tausend Jahre,
und tausend Jahre wie ein Tag!
Der Herr zögert nicht die Verheißung hinaus, wie etliche es für ein Hinauszögern halten,
 sondern er ist langmütig gegen uns, weil er nicht will, daß jemand verlorengehe,
 sondern daß jedermann Raum zur Buße habe.
Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb in der Nacht;
 dann werden die Himmel mit Krachen vergehen,
die Elemente aber vor Hitze sich auflösen und die Erde und die Werke darauf verbrennen.
 

Die Hoffnung der Gläubigen und ihr heiliger Wandel.

Warnung vor der Verdrehung der heiligen Schriften

Da nun dies alles aufgelöst wird, wie sehr solltet ihr euch auszeichnen durch heiligen Wandel und Gottesfurcht,
indem ihr das Kommen des Tages Gottes erwartet und ihm entgegeneilt,
 an welchem die Himmel sich in Glut auflösen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden!
Wir erwarten aber nach seiner Verheißung neue Himmel und eine neue Erde, in denen Gerechtigkeit wohnt.
Darum, Geliebte, weil ihr dies erwartet, so seid eifrig darum bemüht,
 daß ihr als unbefleckt und tadellos vor ihm erfunden werdet in Frieden!
Und seht die Langmut unseres Herrn als [eure] Rettung an,
 wie auch unser geliebter Bruder Paulus euch geschrieben hat nach der ihm gegebenen Weisheit,
so wie auch in allen Briefen, wo er von diesen Dingen spricht.
 In ihnen ist manches schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Ungefestigten verdrehen,
 wie auch die übrigen Schriften, zu ihrem eigenen Verderben.
Ihr aber, Geliebte, da ihr dies im voraus wißt, so hütet euch,
daß ihr nicht durch die Verführung der Frevler mit fortgerissen werdet
und euren eigenen festen Stand verliert!
 
Wachst dagegen in der Gnade und in der Erkenntnis unseres Herrn und Retters Jesus Christus!
 Ihm sei die Ehre, sowohl jetzt als auch bis zum Tag der Ewigkeit!
 Amen.
 
2. Petrusbrief - Kapitel 3
 
 
 
Und ich will meinen Bund mit euch aufrichten,
daß künftig nie mehr alles Fleisch von dem Wasser der Sintflut ausgerottet wird,
 und daß auch keine Sintflut mehr kommen soll, um die Erde zu verderben.
Und Gott sprach: Dies ist das Zeichen des Bundes,
den ich festsetze auf ewige Geschlechter hin zwischen mir und euch
 und allen lebendigen Wesen, die bei euch sind:
Meinen Bogen setze ich in die Wolken, der soll ein Zeichen des Bundes sein zwischen mir und der Erde.
 
 
Wenn es nun geschieht, daß ich Wolken über der Erde sammle, und der Bogen in den Wolken erscheint,
dann will ich an meinen Bund gedenken,
der zwischen mir und euch und allen lebendigen Wesen von allem Fleisch besteht,
 daß künftig die Wasser nicht mehr zur Sintflut werden sollen, die alles Fleisch verdirbt.
Darum soll der Bogen in den Wolken sein, daß ich ihn ansehe und an den ewigen Bund gedenke
zwischen Gott und allen lebendigen Wesen von allem Fleisch, das auf der Erde ist!
Und Gott sprach zu Noah: Das ist das Zeichen des Bundes,
den ich aufgerichtet habe zwischen mir und allem Fleisch, das auf der Erde ist.
 
1. Mose 9:11-17
 
 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Während in Deutschland viele Väter den Bollerwagen einsatzbereit gemacht und bestückt haben,
 
 
 
hoffen wir eher auf den 'feurigen Wagen',
 der uns nach Hause bringt...
 
 
Wir gedenken heute all dem, was Jesus Christus für uns getan hat.
 
Er wurde Mensch und lebte unter uns,
Er wurde versucht wie wir,
doch Er blieb ohne Sünde.
Er heilte die Kranken ,
befreite Besessene,
herzte die Kinder,
suchte Verlorene,
schütze die Schwachen,
brachte Wahrheit,
schenkte Liebe
...
 
Die Bibel sagt,
dass alle Bücher der Welt nicht fassen könnten,
 was Er in Seiner Zeit auf Erden alles tat.
Nachdem Er den Menschen auf Erden wohl tat,
vergoss Er Sein Blut für uns,
vergab Seinen Peinigern
und starb am Kreuz von Golgatha.
 
 
Er stieg hinab in das Reich des Todes,
Er besiegte den Tod
und stand auf am dritten Tage.
 
Nach der Auferstehung
zeigte Er sich Seinen Jüngern
vereinzelt und auch ganzen Gruppen
...
 
Heute nun steht im Kalender: 
  Christi  Himmelfahrt
(man beachte - kaum zu glauben - es ist sogar noch ein gesetzlicher Feiertag!)
 
 
Er aber sagte ihnen: Das sind die Worte, die ich zu euch geredet habe, als ich noch bei euch war,
 daß alles erfüllt werden muß, was im Gesetz Moses und in den Propheten
und den Psalmen von mir geschrieben steht.
 Da öffnete er ihnen das Verständnis, damit sie die Schriften verstanden, und sprach zu ihnen:
 So steht es geschrieben, und so mußte der Christus leiden und am dritten Tag aus den Toten auferstehen,
 und in seinem Namen soll Buße und Vergebung der Sünden verkündigt werden unter allen Völkern,
beginnend in Jerusalem.
Ihr aber seid Zeugen hiervon!
 
 Und siehe, ich sende auf euch die Verheißung meines Vaters;
 ihr aber bleibt in der Stadt Jerusalem, bis ihr angetan werdet mit Kraft aus der Höhe!
 
Er führte sie aber hinaus bis in die Nähe von Bethanien und hob seine Hände auf und segnete sie.
Und es geschah, indem er sie segnete, schied er von ihnen und wurde aufgehoben in den Himmel.
Und sie warfen sich anbetend vor ihm nieder und kehrten nach Jerusalem zurück mit großer Freude;
und sie waren allezeit im Tempel und priesen und lobten Gott.
 Amen.
 
Lukas 24:44-53
 
 
Und als er dies gesagt hatte, wurde er vor ihren Augen emporgehoben,
und eine Wolke nahm ihn auf von ihren Augen weg.
Und als sie unverwandt zum Himmel blickten, während er dahinfuhr,
 
 
 siehe, da standen zwei Männer in weißer Kleidung bei ihnen,
die sprachen: Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr hier und seht zum Himmel?
 Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist,
 wird in derselben Weise wiederkommen, wie ihr ihn habt in den Himmel auffahren sehen!
 
Apg 1:9-11
 
( Anm.: natürlich nicht mit dem Fahrstuhl ;o) )
 
 
Bereiten wir uns also vor für das kommende Ereignis!
"unsere Himmelfahrt"
 
 
 
Wir danken Dir Jesus für ALLES!
Wir danken Dir Abba, lieber Vater!
Du bist der beste Papa!
 
 
Wir danken Dir für den Heiligen Geist!
 
 
Wir geben DIR die Ehre!
 
 
Ein herzliches Dankeschön natürlich auch an die Väter!
Gott segne Sie!
 

 

13.05.

Psalm 112

Das Glück der Treuen

Halleluja – Preist den Herrn!
 Wie glücklich ist ein Mensch, der den Herrn achtet und ehrt und große Freude hat an Gottes Geboten!
Seine Nachkommen werden mächtig im Land; denn wer aufrichtig dem Herrn folgt, dessen Kinder segnet er.
Wohlstand und Reichtum sind in seinem Haus, seine Gerechtigkeit hat für immer Bestand.
Sogar in dunklen Stunden strahlt ein Licht für alle, die redlich und rechtschaffen sind;
denn er ist gütig, barmherzig und gerecht.
Gut steht es um den Menschen, der den Armen schenkt und leiht und der bei allem,
was er unternimmt, das von Gott gesetzte Recht beachtet.
Nie gerät er ins Wanken, niemals wird seine Treue vergessen.
 
Schlimme Nachricht macht ihm keine Angst, mit ruhigem Herzen vertraut er dem Herrn.
Fest und mutig bleibt er, ohne Furcht, bald wird er herabschauen auf seine Feinde.
 
Großzügig gibt er den Bedürftigen; seine Gerechtigkeit hat für immer Bestand.
Darum wird er beschenkt mit Macht und Ehre.
Wer Gott missachtet, sieht es voller Ärger, knirscht mit den Zähnen und vergeht vor Wut.
Seine bösen Pläne werden zunichte. 

 

12.05.

Die Raupe und das Huhn
 
(von Wolfgang Müller)
 
 
Eine Raupe sitzt am Blatt und frißt und frißt - ,
das sieht ein armes Huhn, - sichtlich erschrocken.
"So ein Dasein sicherlich kein Leben ist,
als den ganzen Tag am Kohlkopf hocken.
 
Was für ein Leben, - immer kriechen, fressen", -
so sprach das Huhn, ziemlich erhaben, hohl;
"ein solches Leben ist zum Vergessen,
keine Abwechslung, - als immer wieder Kohl" -.
 
Die Raupe nun, - zwar ein wenig benommen,
erhebt jetzt kühn ihr Haupt und wird ganz Ohr,
"warte ab, bis meine Zeit ist gekommen,
dann hab ich Flügel und schwinge mich empor.
 
Während du im Kochtopf schwimmst - abgebrüht,
dann jedoch ist dein Leben wohl zuende;
während ich froh der Sonne entgegen flieg',
das ist meine Zeit, - die Zeit der großen Wende".
 
><>  <><
 
 
Ein Wissenschaftler beobachtete einen Schmetterling und sah, wie sehr sich dieser abmühte,
durch das enge Loch aus dem Kokon zu schlüpfen.
 Stundenlang kämpfte der Schmetterling, um sich daraus zu befreien.
 Da bekam der Wissenschaftler Mitleid mit dem Schmetterling, ging in die Küche,
 holte ein kleines Messer und weitete vorsichtig das Loch im Kokon damit sich der Schmetterling leichter befreien konnte. Der Schmetterling entschlüpfte sehr schnell und sehr leicht. Doch was der Mann dann sah, erschreckte ihn doch sehr. Der Schmetterling der da entschlüpfte, war ein Krüppel. Die Flügel waren ganz kurz und er konnte nur flattern aber nicht richtig fliegen. Da ging der Wissenschaftler zu einem Freund, einem Biologen, und fragte diesen: "Warum sind die Flügel so kurz und warum kann dieser Schmetterling nicht richtig fliegen?" Der Biologe fragte ihn, was er denn gemacht hätte. Da erzählte der Wissenschaftler dass er dem Schmetterling geholfen hatte, leichter aus dem Kokon zu schlüpfen. "Das war das Schlimmste was du tun konntest. Denn durch die enge Öffnung, ist der Schmetterling gezwungen, sich hindurchzuquetschen. Erst dadurch werden seine Flügel aus dem Körper herausgequetscht und wenn er dann ganz ausgeschlüpft ist, kann er fliegen. Weil du ihm geholfen hast und den Schmerz ersparen wolltest, hast du ihm zwar kurzfristig geholfen, aber langfristig zum Krüppel gemacht."

Wir brauchen manchmal den Schmerz um uns entfalten zu können - um der oder die zu sein, die wir sein können.

 Alles hat seine bestimmte Stunde, und jedes Vorhaben unter dem Himmel hat seine Zeit: 
Geborenwerden hat seine Zeit, und Sterben hat seine Zeit;
 Pflanzen hat seine Zeit, und das Gepflanzte ausreißen hat seine Zeit; 
Töten hat seine Zeit, und Heilen hat seine Zeit;
 Zerstören hat seine Zeit, und Bauen hat seine Zeit; 
Weinen hat seine Zeit, und Lachen hat seine Zeit;
 Klagen hat seine Zeit, und Tanzen hat seine Zeit; 
Steine schleudern hat seine Zeit, und Steine sammeln hat seine Zeit;
 Umarmen hat seine Zeit, und sich der Umarmung enthalten hat auch seine Zeit; 
Suchen hat seine Zeit, und Verlieren hat seine Zeit;
 Aufbewahren hat seine Zeit, und Wegwerfen hat seine Zeit; 
Zerreißen hat seine Zeit, und Flicken hat seine Zeit;
 Schweigen hat seine Zeit, und Reden hat seine Zeit; 
Lieben hat seine Zeit, und Hassen hat seine Zeit;
 Krieg hat seine Zeit, und Frieden hat seine Zeit.
 
Prediger 3:1-8
 
 
 
 

11.05.

Wir klammern gerne die Wahrheiten für uns aus, die wir am allermeisten brauchen...
 
 
 
 
etc. ...  etc.
 
 
 eine wertvolle Botschaft von
 
Dieter Beständig - Prüft Euch, welcher Geist Euer Leben bestimmt
 
 
 
Brüder und Schwestern,
 wenn einer von euch vom richtigen Weg abkommt,
 dann sollt ihr, die von Gottes Geist geleitet werden, ihn liebevoll wieder zurechtbringen.
Seht aber zu, dass ihr dabei nicht selbst zu Fall kommt.
Jeder soll dem anderen helfen, seine Last zu tragen.
 Auf diese Weise erfüllt ihr das Gesetz, das Christus uns gegeben hat.
Wer sich einbildet, besser zu sein als die anderen, der betrügt sich selbst.
Darum soll jeder sich selbst genau prüfen.
Dann wird er sich über seine guten Taten freuen können, aber keinen Grund zur Überheblichkeit haben.
Denn jeder ist für sein eigenes Tun vor Gott verantwortlich.
 Das ist schon schwer genug!
 
Galater 6:1-5
 
 
 

 

09.05.

Bist Du frei?
 
Es gibt viele Möglichkeiten, gebunden und unfrei zu sein!
 
 
Wenn wir sagen, daß wir keine Sünde haben, so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns.
 Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht,
 daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.
Wenn wir sagen, daß wir nicht gesündigt haben, so machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns.
 
1. Johannes 1: 8-10
 
 
 
 
 
Da sprach Jesus zu den Juden, die an ihn glaubten:
Wenn ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger,
und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen!
Sie antworteten ihm: Wir sind Abrahams Same und sind nie jemandes Knechte gewesen;
wie kannst du da sagen: Ihr sollt frei werden?
Jesus antwortete ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Jeder, der die Sünde tut, ist ein Knecht der Sünde. 
Der Knecht aber bleibt nicht ewig im Haus; der Sohn bleibt ewig.
Wenn euch nun der Sohn frei machen wird, so seid ihr wirklich frei.
 
Johannes 8:31-36
 

 

 

08.05.

Paulus schrieb an die Gemeinden in Galatien:
 
Mich wundert, daß ihr euch so schnell abwenden laßt von dem,
 der euch durch die Gnade des Christus berufen hat,
 zu einem anderen Evangelium,
während es doch kein anderes gibt;
 nur sind etliche da, die euch verwirren und das Evangelium von Christus verdrehen wollen.
Aber selbst wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch etwas anderes als Evangelium verkündigen würden als das,
 was wir euch verkündigt haben, der sei verflucht!
Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wiederum:
Wenn jemand euch etwas anderes als Evangelium verkündigt als das, welches ihr empfangen habt, der sei verflucht!
 Rede ich denn jetzt Menschen oder Gott zuliebe? Oder suche ich Menschen zu gefallen?
 Wenn ich allerdings den Menschen noch gefällig wäre, so wäre ich nicht ein Knecht des Christus.
 
Galater 1:6-10
 
 
 
 
Denn viele Verführer sind in die Welt hineingekommen,
 die nicht bekennen, daß Jesus Christus im Fleisch gekommen ist - das ist der Verführer und der Antichrist.
Seht euch vor, daß wir nicht verlieren, was wir erarbeitet haben, sondern vollen Lohn empfangen!
Jeder, der abweicht und nicht in der Lehre des Christus bleibt, der hat Gott nicht;
 wer in der Lehre des Christus bleibt, der hat den Vater und den Sohn.
Wenn jemand zu euch kommt und diese Lehre nicht bringt, den nehmt nicht auf ins Haus und grüßt ihn nicht!
Denn wer ihn grüßt, macht sich seiner bösen Werke teilhaftig.
 
2. Johannes:7-11
 
 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hütet euch aber vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen,
inwendig aber reißende Wölfe sind!
An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.
Sammelt man auch Trauben von Dornen, oder Feigen von Disteln?
So bringt jeder gute Baum gute Früchte, der schlechte Baum aber bringt schlechte Früchte.
 Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte bringen, und ein schlechter Baum kann keine guten Früchte bringen.
Jeder Baum, der keine gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen.
 Darum werdet ihr sie an ihren Früchten erkennen.
 
Matthäus 7:15-20
 
 
Und es werden viele falsche Propheten auftreten und werden viele verführen.
 
Matthäus 24:11
 
 
Wenn der Prophet im Namen des Herrn redet, und jenes Wort geschieht nicht und trifft nicht ein,
 so ist es ein Wort, das der Herr nicht geredet hat;
 der Prophet hat aus Vermessenheit geredet, du sollst dich vor ihm nicht fürchten!
 
5. Mose 18:22
 
 
 Wenn sie euch aber sagen werden:
 Befragt die Totenbeschwörer und Wahrsager, die flüstern und murmeln! – [so antwortet ihnen]:
 Soll nicht ein Volk seinen Gott befragen, oder soll man die Toten für die Lebendigen befragen?
 »Zum Gesetz und zum Zeugnis!« – wenn sie nicht so sprechen, gibt es für sie kein Morgenrot.
 
Jesaja 8:19-20 
 
 
Wer aber weissagt, der redet für Menschen zur Erbauung, zur Ermahnung und zum Trost.
 
1. Kor. 14:3
 
 
 Den Geist dämpft nicht! 
 Die Weissagung verachtet nicht!
 Prüft alles, das Gute behaltet!
 
1.Thessalonicher 5:19-21
 
 
 

07.05.

Bezweifelst Du manchmal, dass Gott D/ein perfekter Vater ist?

Als Israel jung war, gewann ich ihn lieb, ich rief meinen Sohn aus Ägypten.
Je mehr ich sie rief, desto mehr liefen sie von mir weg.
 Sie opferten den Baalen und brachten den Götterbildern Rauchopfer dar.
Ich war es, der Efraim gehen lehrte, ich nahm ihn auf meine Arme.
 Sie aber haben nicht erkannt, dass ich sie heilen wollte.
Mit menschlichen Fesseln zog ich sie an mich, mit den Ketten der Liebe.
 Ich war da für sie wie die (Eltern), die den Säugling an ihre Wangen heben.
 Ich neigte mich ihm zu und gab ihm zu essen.
Doch er muss wieder zurück nach Ägypten, Assur wird sein König sein; denn sie haben sich geweigert umzukehren.
Das Schwert wird in seinen Städten wüten;
 es wird seinen Schwätzern den Garaus machen und sie wegen ihrer Pläne vernichten.
Mein Volk verharrt in der Treulosigkeit; sie rufen zu Baal, doch er hilft ihnen nicht auf.
Wie könnte ich dich preisgeben, Efraim, wie dich aufgeben, Israel?
 Wie könnte ich dich preisgeben wie Adma, dich behandeln wie Zebojim?
 Mein Herz wendet sich gegen mich, mein Mitleid lodert auf.
Ich will meinen glühenden Zorn nicht vollstrecken und Efraim nicht noch einmal vernichten.
 Denn ich bin Gott, nicht ein Mensch, der Heilige in deiner Mitte.
Darum komme ich nicht in der Hitze des Zorns.
 Sie werden hinter Jahwe herziehen.
 Er brüllt wie ein Löwe, ja, er brüllt, dass die Söhne vom Westmeer zitternd herbeikommen.
 Wie Vögel kommen sie zitternd herbei aus Ägypten, wie Tauben aus dem Land Assur.
 Ich lasse sie heimkehren in ihre Häuser  - Spruch des Herrn.
 
Hosea 11:1-11
 
 
Ist das nicht überaus erstaunlich?
 
 
David konnte voller Vertrauen singen:
"Wenn auch mein Vater und meine Mutter mich verlassen, so nimmt doch der Herr mich auf."
 
Psalm 27:10
 
 
 

 




Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!