Hauskirchen

 

 

Es wird weltweite Bewegungen unter dem Stichwort »Hauskirche« und »christliche Gemeinschaften« geben, die helfen werden, die Heiligen sowohl auf die Verfolgung als auch auf die Ernte vorzubereiten. Diese Aufbrüche begannen eigentlich schon in den sechziger Jahren und scheiterten. Der Grund hierfür ist, dass das Fundament in einer Doktrin und nicht im Auftrag Gottes verankert war. Wie bei der Krönung von Israels erstem König begannen prophetische Männer die Not zu erkennen, aber sie waren oft zu schnell und warteten nicht auf den Zeitpunkt, den Gott für die Ausführung festgesetzt hatte.

 

Wenige Christen können die Apostelgeschichte lesen, ohne sich nach dieser Art von Gemeindeleben zu sehnen. Manche jedoch lassen sich von ihrem Idealismus dazu bewegen, unverzüglich damit zu beginnen, es nachzuahmen. Aber diese Art von Gemeindeleben lässt sich nur nachahmen, wenn es auf die gleiche Weise ins Leben gerufen wird, wie damals in Jerusalem. Die Jerusalemer Gemeinde lebte in einer wunderbaren Gemeinschaft, da die Gemeinschaft nicht ihren Schwerpunkt ausmachte. Ihre Aufmerksamkeit war auf den Herrn gerichtet, der so machtvoll unter ihnen wirkte. Wenn der Herr beginnt, genauso dynamisch in unserer Mitte zu wirken, werden auch wir zu einer echten Gemeinschaft des Geistes vereint werden, es vielleicht aber gar nicht realisieren. Die Gemeinde von Jerusalem traf sich jeweils in einem Haus, denn wenn der Herr wirkt, will sein Volk nichts anderes, als ihn gemeinsam anzubeten. Diese Dinge geschahen spontan. Es ist ein Unterschied, ob man Dinge tut, weil eine Lehrmeinung es so vorschreibt oder ob man sie tut, weil der Herr so mächtig wirkt, dass man davon mitgerissen wird. Wenn der Herr in seinem Tempel ist, dann wird nicht der Tempel unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen! Es wird uns ziemlich unwichtig sein, was wir machen; all unsere Aufmerksamkeit wird auf die wunderbaren Dinge gerichtet sein, die er vollbringt, und wir werden einfach mit der Feuersäule mitgehen.

 

Fast alle Gemeinschaften und Hauskirchen, die aufgrund von Idealismus oder Doktrinen gegründet wurden, sind gescheitert. Viele – nicht alle – von denen, die es noch gibt, sind tot. Sie existieren zwar weiterhin, da sie künstlich am Leben erhalten werden, aber sie verfügen über kein geistliches Leben mehr. Obwohl sie jetzt und auch in Zukunft noch einige Lebenszeichen zeigen, werden sie zugrunde gehen, sobald der Stecker gezogen wird. Viele die von diesen Zusammenbrüchen verletzt wurden, werden nicht einmal die Worte »christliche Gemeinschaft« oder »Hauskirche« jemals wieder hören wollen. Doch der Herr hat sie diese Erfahrungen machen lassen, damit er sie einsetzen kann für das, was noch bevorsteht. Ein Großteil dessen, was sie gelernt und verstanden haben, wird sich darauf beziehen, wie man es nicht tun soll; ihre Erfahrung wird anderen jedoch Jahre ersparen, in denen sie sonst die gleichen Lektionen hätten lernen müssen. Jeder, der durch das Feuer des Scheiterns gegangen ist und den Herrn dann weiterhin sucht und vorwärts drängt, wird erkennen, dass sein Scheitern in geistliche Autorität verwandelt und für andere Berge versetzen wird. Nur Wochen, nachdem Petrus den Herrn verleugnete, legte er mit solcher Autorität Zeugnis vom Herrn ab, dass die Mächtigsten seines Landes über ihn staunten. Der Herr wird dasselbe an all jenen vollbringen, die sich von ihrem Versagen nicht zum Aufhören bewegen lassen.

 

Während die Intensität des kommenden Wirkens Gottes zunimmt, werden christliche Gemeinschaften entstehen mit Menschen, die dies selber kaum wahrnehmen werden. Der Schwerpunkt dieser Menschen wird nicht auf »Leben in der Gemeinschaft« sein, sondern alles um des Evangeliums willen zu tun (vgl. 1. Korinther 9:23). Die Gemeinschaft wird nur ein Mittel sein, um während der Mühen bei der Ernte leistungsfähiger zu werden. Leben in Gemeinschaften wird sowohl wundervoller als auch schwieriger werden als erwartet, doch, was wichtiger ist: Es wird Gottes Absichten dienen. 

 

Einige Gemeinschaften werden als Zufluchtsstätten für verfolgte Christen und Juden dienen. Die Furcht des Herrn wird so heftig über Eindringlinge kommen, dass niemand durch ihre Tore geht, der keine reinen Motive hat. Polizeitrupps und Soldaten, die gegen solche Gemeinschaften anrücken, werden manchmal mit Blindheit geschlagen werden oder ihnen werden die Augen geöffnet und sie sehen Engel, die Wache halten. Dies wird bewirken, dass sie in Panik fliehen. Die Gemeinschaften, die vom Herrn gegründet wurden, werden beschützt werden. Das heißt nicht, dass sie keine Probleme haben; es werden sogar schwerwiegende sein: »... durch viele Drangsale müssen wir ins Reich Gottes gelangen« (Apostelgeschichte 14:22). Wenn wir in seinem Willen stehen, sind Drangsale keine Hindernisse, sondern Eingangstore zum Reich Gottes. Es werden Tage kommen, wo sich jeder mit größten Schwierigkeiten konfrontiert sieht. Diejenigen, die mit freudigem Herzen damit umgehen, werden große Freude und Frieden erleben. Dies wird eine Welt, die sich in Aufruhr befindet, zum Staunen bringen und dazu veranlassen, ihren Gott zu suchen.

 

Hauskirchen werden dadurch entstehen, dass sich die Heiligen ganz spontan immer wieder in ihren Häusern und Gemeinschaftszentren versammeln. Auf diesen Treffen in den Häusern wird große Salbung liegen, und einige der überwältigendsten Heimsuchungen des Herrn werden dort stattfinden. Aus ihnen werden Leiter und Dienste hervorgehen, wie auch Stephanus aus der ersten Gemeinde hervorging. Einige werden sogar apostolische Gruppen aussenden. Große Gemeinden werden beginnen, die Treffen in den Wohnzimmern zum Schwerpunkt des Gemeindelebens zu machen.

 

Ohne dies wahrzuhaben, werden die meisten von ihnen auf die Zeit vorbereitet,

in der alle großen Treffen verboten oder zur Zielscheibe

von Gewalt und Verfolgung werden.

 

Jede Gemeinde, die nicht wirksam »die Heiligen für die Erfüllung ihres Dienstes«  (Epheser 4:12) vorbereitet, wird feststellen, dass sie sich auflösen und zerstreuen wird. Die Gemeinde wird später kein großer Schafstall mehr sein, wo alle nur gefüttert und versorgt werden. Der Herr schaut bei Gemeinden nicht auf die Größe ihrer Gebäude oder besieht ihre anderen Werke, sonder er blickt auf die Reife ihrer einzelnen Mitarbeiter. Jedem Mitglied, das sein »Talent«, nämlich die Heiligen vorzubereiten, begraben hat, dem wird es weggenommen. Es wird denen gegeben, die ihr eigenes Talent bereits wirksam einsetzen (vgl. Matthäus 15:14-30). An diesem Punkt entscheidet sich der Aufstieg oder der Fall von vielen. Der Herr wird bald jeden »Baum« verfluchen, der keine Frucht bringt (vgl. Matthäus 21:18-22). Frucht trägt grundsätzlich den Samen für Fortpflanzung in sich. Wenn ein Dienst sich nicht fortpflanzt, dann trägt er keine Frucht. Diejenigen, die zulassen, dass die Menschen zu abhängig von ihnen werden, werden gerichtet. Der Herr wird in Zukunft keine Verantwortlichen mehr dulden, denen es um sich selbst geht, und die sich selbst groß machen. Die Kirche wird bald tausendmal so viele Mitarbeiter benötigen, wie im Moment verfügbar sind. Und diese müssen jetzt auf ihren Dienst vorbereitet werden.

 

Neben den »Hauskirchen« wird es während der Ernte auch noch eine andere Art von Dienst geben, der im Wohnzimmer von Privatpersonen stattfinden wird. Jetzt schon spricht der Herr zu Ehepaaren, die sich darauf vorbereiten sollen, in ihren Wohnungen ganz grundlegende Schulungen für Bekehrte abzuhalten. Diese Familien werden gelernt haben, wirksam das Evangelium zu verkünden, die Kranken zu heilen, Dämonen auszutreiben und kleine Gruppen von Neubekehrten grundlegend in den Regeln der Nachfolge zu schulen. Dies wird der erste Schritt dazu sein, sie in den Leib Christi einzubinden und zu wirksamen Mitgliedern zu machen. Die riesigen Scharen von Neubekehrten werden die Kapazitäten jeglicher Gemeinde bei weitem übersteigen. Ohne die Hilfe dieser Hauskreisleiter könnten sie all jene Menschen nie versorgen. In den Augen des Herrn und derer, die mit seinen Augen sehen, sind diese Hauskreisleiter wahre Pastoren, Lehrer und Evangelisten, ungeachtet der Tatsache, ob sie »offiziell« ausgebildet oder ordiniert worden sind. Wer sich also angesprochen fühlt, sein Haus zu öffnen, um Neubekehrte in der Nachfolge zu unterweisen, sollte anfangen, sich auf die Ernte vorzubereiten und einen Vorrat an Bibeln, grundlegenden Bibelstudien, Lehrkassetten und vieles mehr anzulegen.

 

Wirkliches Leben als Jünger Christi wird wiederhergestellt werden, um eine große Armee von Leitern effektiv vorbereiten zu können. Wenn die Gemeinden durch die Verfolgung zerstreut sind, werden die Menschen wie Samen weithin ausgestreut und sich vervielfachen. Wenn ein Verantwortlicher herausgenommen wird, stehen an seiner Stelle sehr viele andere bereit, die fähig sind, diesen Platz einzunehmen. Jeder Angriff gegen die Kirche wird dazu führen, dass das Evangelium weiter voranschreitet. Die Vorbereitung auf diese kraftvolle Wirkung findet jetzt schon statt und wird immer intensiver werden, bis sich der Leib Christi die Ernsthaftigkeit und Entschlossenheit einer Armee angeeignet hat, die in den Krieg zieht.

 

Wenn dann große Menschenmengen zum Herrn kommen, müssen wir darauf achten, dass sich die einzelnen Menschen wirklich bekehren und nicht nur von der Begeisterung mitgerissen werden. Diejenigen, die sich zur Kirche oder zu Persönlichkeiten bekehren oder dazu, dass ihren Nöten begegnet wird, werden während Verfolgung oft zu Verrätern. Eine Gemeinde, die dazu neigt, das »Dazugehören« zu einfach zu gestalten, wird viele Leben kosten. Wir brauchen es Menschen nicht übermäßig schwierig zu machen oder gegen jeden Neubekehrten Argwohn zu hegen, aber wir müssen der Gabe der Unterscheidung der Geister vertrauen und auf einer wahren Bekehrung bestehen, bevor wir zulassen, dass Menschen an der Versammlung der Heiligen teilnehmen. Es gibt nur eine Tür zur Gemeinde: Jesus. Wir müssen darauf bestehen, dass nur durch diese Tür Menschen eintreten. Eine Tür dient zum einen dazu, Leute hineinzulassen, aber auch dazu, ihnen – wenn nötig – den Zugang zu verwehren.

 

 


Quelle: Rick Joyner in   Die Engel, die Ernte und das Ende der Welt  |  Fotos: crocodile - particula PHOTOCASE



Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!