Vatikan plant Alien-Welt-Religion 

 Russland | 7 Meter große Aliens 

 

In Russland, nahe dem kleinen Dorf Wodniki bei Krasnodar, tauchte plötzlich ein Mann in der Polizeistation auf und meldete ein sehr großes UFO, das in einem Waldgebiet gelandet wäre und daraus sieben Meter große außerirdische Wesen entstiegen seien.

Die Polizisten glaubten ihm nicht, waren jedoch verpflichtet, für den Bericht zum Tatort zu fahren und nach Spuren zu suchen, die seine Aussage bestätigen oder widerlegen. Vor Ort wurden jedoch keinerlei Hinweise auf eine solche UFO-Landung vorgefunden. Auch die Presse hat von dieser Meldung erfahren und den leitenden Polizeibeamten befragt: »Wir sind verpflichtet, auf jede Meldung im Raum Krasnodar zu reagieren«, erklärte der leitende Polizeibeamte Ivan Bondarew gegenüber den Kuban News. »Der Bericht ging am 2. Juni 2017 um 4.00 Uhr morgens ein.« Die Außerirdischen seien sieben Meter groß gewesen, sollen silberne Anzüge getragen und die Gegend inspiziert haben. Verängstigt ist der Zeuge zur nächsten Polizeistation geeilt. Nach Beurteilung der Polizei stand der Mann weder unter Alkohol- noch Drogeneinfluss und war völlig nüchtern. Überhaupt machte er einen seriösen und aufrichtigen Eindruck. Leider konnte keine Spur entdeckt werden, die seine Aussage bestätigt hätte. Mittlerweile wird auf weitere Zeugenaussagen gewartet.

 

 Humanoide Wesen im Baikalsee 

Baikalsee: Putin in Taucherglocke - Rechts: UFOs über dem Baikalsee

 

Der Baikalsee in Sibirien (1.600 m tief) beherbergt in der Tiefe humanoide Wesen (=Alien-Dämonen), mit denen russisches Militär tödliche Begegnungen hatte. Diese wurden von den Alien-Dämonen an die Wasseroberfläche getrieben, und viele von ihnen starben an der Caisson-Krankheit (Luftembolien wegen zu schneller Dekompression infolge zu schnellen Auftauchens). 

Dokumentation conrebbi

 

»Wahrlich, so wie es Hell und Dunkel gibt, und so wie es Gut und Böse gibt, und so wie es einen Himmel und eine Hölle gibt, so gibt es auch gute Engel und gefallene Engel. Und ebenso auch teuflische Meereswesen. Am 5. August 2012 wurden Ihnen in der Botschaft unter dem Titel Offenbarung Gottes: Satan kopiert Wesen diese Fakten vorgehalten und offenbart. Sehen Sie nicht, dass jetzt seltsame Fischarten auftauchen, worunter Arten sind, die man nicht erklären kann?«

Benjamin Cousijnsen

»Es ist mehr unter den Wassern, und da sind viele gefallene Engel und seltsame Wesen. An der folgenden Schrift lasse ich, Yeshua HaMashiach, Isa, Jesus Christus, euch das Folgende erkennen. Überdenkt dies! Hiob 26:4-5 Wem hast du denn deine Worte mitgeteilt, und wessen Geist ist von dir ausgegangen? Vor Gott beben die Schatten unter dem Wasser und seinen Bewohnern. Diese Bewohner werden an Land kommen, weil sie sich verborgen gehalten haben bis zu dem großen Tag der Entrückung.«

Benjamin Cousijnsen 

Angeschwemmt nach einem Hurricane in Florida

 UFOs | Aliens | Medien 

 »Du weißt gar nicht,

 wie ihr verarscht werdet«  

 Irakischer Transportminister 

 Außerirdische bauten den ersten 

 Raumflughafen in Sumer 

 

Anfang Oktober 2016 erklärte der irakische Transportminister Kazem Finjan, dass ein neuer Flughafen im Irak genau auf dem Platz erbaut wird, auf dem früher Raumschiffe ins Weltall gestartet seien. Dieser alte Raumflughafen wurde vor 7.000 Jahren in Sumer erbaut. Herr Finjan behauptete vor laufenden Kameras, außerirdische Wesen hätten früher diesen Ort für interplanetarische Missionen genutzt. Die Raumschiffe, die von diesem alten Raumflughafen gestartet waren, hätten sowohl den Planeten Pluto als auch den mythischen Planeten Nibiru entdeckt, erklärte er weiter. In einem Video-Clip des Middle East Media Research Institute sagte er vor den anwesenden Journalisten wörtlich: »Dieser Platz ist sehr besonders. Er ist sehr sicher für Starts und Landungen von Flugzeugen, weil die Wetterbedingungen hier besonders gut sind. Das Klima in Dhi Qar ist dafür sehr günstig.

 

Als die Sumerer sich hier ansiedelten, wussten sie schon,

dass dies ein geeigneter Ort für Flüge in den Weltraum ist.

Von hier aus starteten die sumerischen Raumschiffe zu anderen Planeten.« 

Der Transportminister verfügt über Beweise, die seine Theorie stützen. Historiker hätten die Existenz des alten Raumhafens gut dokumentiert. »Die Sumerer waren die Ersten, die den zwölften Planeten entdeckten. Das wurde vor ein paar Tagen von der NASA bestätigt. Dieser Planet wurde Nibiru genannt. Er hat einen Orbit um die Sonne, der 3.600 Jahre beträgt«, erklärte er. Bei seinem zyklischen Vorbeiflug soll Nibiru durch seine starke Gravitationskraft regelmäßig Verwüstungen und Kataklysmen auf der Erde auslösen. 

 

In den Büchern von Sitchin wird davon gesprochen, dass Außerirdische, genannt »Anunnaki« (=gefallene Engel), vor 450.000 Jahren von Nibiru kommend die Erde besuchten und kolonisierten. Später vermischten sie sich genetisch mit den hiesigen Bewohnern und erschufen so eine Hybridrasse. Hinweise zu außerirdischer Technologie können noch immer in alten sumerischen Kunstwerken gefunden werden. Dort sieht man Abbildungen von außerirdischen Wesen und ihren merkwürdigen fliegenden Maschinen.

 

Dem irakischen Transportminister war sicher klar, dass er durch diese Behauptungen Kontroversen auslösen würde. In seiner Position muss er wissen, wovon er spricht. Damit ist er ein weiterer Politiker, der die Existenz von frühen außerirdischen Besuchern bestätigt. 

 

Das ist Teil des langsamen Offenlegungsprozesses

dieser Themen, die wir gerade erleben.

Die Regierrungen müssen sehr vorsichtig dabei vorgehen,

da ein Großteil der Bevölkerung mental und spirituell

noch nicht für so etwas bereit ist. 

 

In meinem Buch mit Jan van Helsing »Mein Vater war ein MiB«

kommen mehrere NASA-Whistleblower zu Wort, die alle behaupten,

dass eine baldige Rückkehr von Nibiru erwartet wird und sich die Eliten

bereits seit mehreren Jahrzehnten geheim darauf vorbereiten.

 

 UFO-Flotte über der Slowakei 

 Pentagon | Rückkehr der Anunnaki 

 The Sumerian Gods are returning 

 Kanadischer Atomphysiker 

 Aliens gehen auf unserem Planeten 

 ein und aus 

 

Ein kanadischer Atomphysiker ist mit der Behauptung an die Öffentlichkeit getreten, dass Aliens »auf einer regulären Basis« die Erde besuchen. Laut Stanton Friedman ist die Erde wiederholt von Außerirdischen heimgesucht worden, deren Ziel es sei, uns eines Tages auf unserem eigenen Planeten unter Quarantäne zu stellen. 

Der 82 Jahre alte Wissenschaftler behauptet, dass die Beweise für die Existenz von Außerirdischen bewusst von Regierungen als Teil eines »Wahrheitsembargos« unter Verschluss gehalten werden. Im Gespräch mit dem Daily Star sagte er: »Wir haben genug Informationen, um ohne jeden Zweifel beweisen zu können, dass der Planet von Aliens besucht wird.« Die Welt würde in einen Umbruch und in Massenpanik geraten. »Wenn sie (die Aliens) jedoch vorhaben, sich zu erkennen zu geben, dann ist das eine einfach Angelegenheit  und sie werden es tun.« Kürzlich freigegebene CIA-Akten über UFO-Sichtungen seien Teil der Beweisführung.

 

Aber aus welchem Grund geht er damit an die Öffentlichkeit? Friedmann sagt, Aliens wollen verhindern, dass Menschen den Weltraum kolonisieren. Aber Friedmann sagt auch, dass Regierungen aktuell von diesen Interaktionen profitieren. Durch den Erhalt der Alien-Technologie wolle man die Weltherrschaft erringen. Er sagt: »Es ist politisch gewollt. Die USA sagen sich, wenn wir es nicht tun, werden es die Russen oder Chinesen tun. Wir sind bereit, aufs Ganze zu gehen und alles zu setzen.« Friedmann spricht von einem »kosmischen Watergate« mit Verweis auf den Vertuschungsskandal durch Präsident Nixon. Er tourt nun um die ganze Welt, um Vorträge an Universitäten und Konferenzen zu halten.

 

 Die Alien-Agenda 

 

In der Kalahari-Wüste in Afrika stürzten zwei UFOs ab. In einem der abgestürzten Objekte befand sich ein Dokument, welches übersetzt werden konnte. Der Text des übersetzten Dokumentes lautet:

Der Exodus zur Erde wird aufrechterhalten.

 

Vollständige Übernahme der menschlichen Rasse und Vereinnahmung aller sich im Amt befindlichen Führer.

 

Entzug allen Wassers aus Seen und Flüssen soll, wie von Führer Acron genehmigt, ausgeführt werden.

 

Die totale Versklavung der als Menschen bekannten Rasse und eventuelle sichere Auslöschung der kompletten Bevölkerung.

 

 Podesta-Emails über Aliens,

 die unser Energie-Problem lösen 

 und das Alien-Bewusstsein des Vatikans 

 Kissinger über die NWO-Pläne 

 

»Heute wären Amerikaner empört, wenn UN-Truppen in Los Angeles einziehen würden, um die Ordnung wiederherzustellen, morgen werden sie dankbar sein. Dies gilt insbesondere, wenn ihnen gesagt würde, dass es eine Bedrohung von außen, von jenseits, gäbe, ob real oder als Gerücht, dass unsere Existenz bedroht sei. Dann wird es kommen, dass alle Völker der Welt ihre Führer anflehen werden, sie von diesem Übel zu erlösen. Das Einzige, was jeder Mensch fürchtet, ist das Unbekannte. Wenn ihnen dieses Szenario vorgestellt wird, werden sie die Rechte des Einzelnen bereitwillig für die Garantie ihres Wohls aufgeben, das ihnen durch die Weltregierung gewährt wird.«

 Kornkreise | Botschaften aus dem All 

 Die Menschheit wird vorbereitet 

 Obama unterzeichnet Executive Order 

 zum Schutz der Bevölkerung 

 vor feindlicher Alien-Invasion 

 

 

Präsident Obama unterzeichnete eine Executive Order, um amerikanische Bürger auf eine mögliche Invasion durch (feindliche) außerirdische Rassen auf der Erde vorzubereiten. Die Executive Order 13112  auch bekannt als Schutz der Nation vor den Auswirkungen einer außerirdischen Invasion (Aliens)  passierte am 5. Dezember 2016 das Weiße Haus. Diese besagt, dass es einer Einführung (Ankunft), Etablierung und Ausbreitung von invasiven Arten, die unseren Wohlstand, unsere Sicherheit und unsere Lebensqualität bedrohen, vorzubeugen gilt.

Die Executive Order im Wortlaut:

 

 Vatikan | Offenlegung der Existenz 

 von Aliens innerhalb von Monaten 

Verschiedene Vatikan-Offizielle haben angedeutet, dass die Römisch-Katholische Kirche mit der Offenlegung von Informationen über Aliens und UFOs innerhalb der nächsten Monate an die Öffentlichkeit treten könnte. Papst Franziskus selbst gab wiederholt zu verstehen, dass die Erde von Außerirdischen besucht wurde und kündigte die vollständige Offenlegung zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft an.

Der Direktor des vatikanischen Observatoriums sagte ohne jede Zurückhaltung, dass der Glaube an Gott und die Existenz von außerirdischem Leben kein Widerspruch seien. Der Priester argumentierte: Wenn es eine Vielzahl von Lebewesen auf der Erde gibt, so ist es auch möglich, dass das Universum mit Lebensformen  intelligenter als die unsere  übersät ist. Menschen sollten bereit sein, ihre außerirdischen Mitbürger kennen zu lernen. Lebensformen auf anderen Planeten im Universum seien in der Freiheit der Schöpfung Gottes mit inbegriffen.

 

Ein weiterer Vertreter des Vatikans suggerierte,

dass Aliens die tatsächlichen Retter der Menschheit seien.

Wenn sie offiziell die Erde betreten, würden sich Dinge dramatisch ändern.

Die hauptsächliche Veränderung aber würde nicht die Perspektive

auf das Leben, sondern die auf den Schöpfer betreffen.

 

Die Ansichten sind geradezu schockierend, weil es scheint, als ob der Vatikan mehr über außerirdische Lebensformen und Existenzen weiß, dieses Wissen aber vor der Menschheit verborgen hielt. Mit dem Beginn einer neuen Ära sollen diese Informationen nun öffentlich gemacht werden. Die öffentliche Meinung soll so weit herangebildet werden, dass die Wahrheit über Aliens offenbart werden könne.

 

Diese Wahrheit hätte das Potenzial

alle Religionen dieser Welt und deren Vorstellung von Gott zu erschüttern

(Anm.: Ziel ist die Eine-Welt-Religion).

 

Die Kampagne dient dazu, die Bevölkerung auf außerirdische Zivilisationen vorzubereiten. Der Vatikan beabsichtigt, in wenigen Monaten eine Konferenz abzuhalten, auf der neue Informationen weitergegeben werden.

 

 US-Astronaut setzt alarmierende 

 Twitter-Botschaft ab 

 

US-Astronaut Buzz Aldrin setzte eine mysteriöse Botschaft von seinem offiziellen Twitter-Account ab, die später gelöscht wurde. Seine Worte an die Welt lauteten: 

Wir sind alle in Gefahr. Es ist das Böse selbst

wobei er sich auf ein Foto bezog, welches eine Pyramide am Südpol zeigt:

Die Pyramide liegt nicht weit von der britischen Princess Elisabeth Station am Südpol. Wie durch die Medien weltweit bekannt wurde, reiste US-Außenminister John Kerry vor Kurzem zum Südpol, angeblich um sich besser über den Klimawandel informieren zu können. Kerry ist  zumindest offiziell  der ranghöchste US-Regierungsbeamte, der bisher zum Südpol reiste. Im letzten Jahr war es der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill, der nach einem Treffen mit Papst Franziskus im Vatikan überraschend zum Südpol aufbrach ohne nähere Angaben für den Grund seiner Reise zu machen. Und selbst in den späten 1930er Jahren unternahm Adolf Hitlers Nazi-Deutschland mindestens drei dokumentierte Reisen in die Antarktis. Die Nazis zeigten ein ausgesprochen starkes Interesse an dem Gebiet, auch diese Fahrten riefen seinerzeit viele Spekulationen hervor.

Jetzt, nach dieser seltsamen Twitter-Botschaft und deren Löschung, fragen sich die Leute, warum man Amerikas Spitzendiplomat ins antarktische Niemandsland schickt und ob seine Mission eher etwas mit Diplomatie zu tun hatte. Gibt es Entitäten am Südpol, mit denen man diplomatische Beziehungen unterhält? Wenn ja, warum twittert Buzz Aldrin in die Welt, dass wir alle in Gefahr seien und warum nannte er es das Böse selbst? Wenn uns ein zuverlässiger und respektabler Astronaut sagt, wir seien alle in Gefahr, dann gibt es etwas, das uns alle angeht. Mehr zu dieser Entwicklung, sobald uns weitere Informationen vorliegen.

 

 UFO über der Antarktis 

 Mysteriöses Nazi-Behältnis 

 mit Alien-Schädeln gefunden 

Eine Aktentasche mit Insignien einer Nazi-Organisation, in deren Inneren sich Alien-Schädel befanden, wurde laut der russischen Nachrichtenagentur Interfax in einem russischen Dorf ausgegraben. Die große Frage ist, ob es der Beweis ist, dass die Nazis mit Aliens in Kontakt standen. Der Koffer hatte laut Interfax das Logo der Nazi-Ahnenerbe-Organisation, die die Geschichte der arischen Rasse untersuchte. Heimatforscher Igor Ogay sagt: Was der Schädel mit den Aktivitäten der Ahnenerbe-Organisation verbindet, ist schwer zu sagen. Tatsache ist jedoch, dass sie an Kraftorten interessiert waren. Immerhin haben sie einige davon auf deutschem Boden.

 

 Russisches TV über UFOs und Aliens 

 Richard French 

 »Ich habe das mit den Aliens vertuscht«  

 

»Der bei der amerikanischen Luftwaffe tätige Oberstleutnant Richard French war in den 50er Jahren leitender Angestellter des bekannten Projektes Blue Book, das für die Untersuchung von UFOs eingesetzt wurde. 

 

Zu seinen Aufgaben zählte die Prüfung von Zeugenberichten,

jedoch mit der dringenden Auflage,

diese zu diskreditieren und für falsch interpretiert darzustellen,

so dass Hinweise auf die Existenz von UFOs und Außerirdische

verschleiert werden konnten. 

 

Das Projekt Blue Book wurde von der amerikanischen Regierung im Jahre 1949 ins Leben gerufen und untersuchte das UFO-Phänomen bis 1969. Für die staatsinterne Untersuchung wurden Absturzstellen von UFOs und Begegnungen mit Außerirdischen bis ins kleinste Detail untersucht, für die Öffentlichkeit jedoch sollten diese Phänomene immer wieder als Unsinn und Fehlinterpretation dargestellt werden. French erklärt, dass hierfür Wetterballons, Verwechslung mit Sternen am Himmel oder Autoscheinwerfer mit falschem Einfallwinkel u. Ä. als Erklärungen herangezogen wurden, damit bloß niemand davon ausging, dass an der UFO-Sache etwas dran wäre. 

French berichtet in einem der nahezu 130.000 untersuchten Fälle den außergewöhnlichen Fall, als er eine Absturzstelle in Neufundland bei St. John untersuchen sollte. Direkt vor Ort entdeckte er zwei UFOs, die im Wasser lagen und die man problemlos mit bloßem Auge vom Ufer aus erkennen konnte. Außerdem berichtet er, wie zwei Wesen unter Wasser Reparaturarbeiten an ihren Fluggeräten vornahmen. Sie waren sehr schmal gebaut, keine 90 cm groß und besaßen drei Finger an jeder Hand. Er beschrieb die Köpfe als ziemlich groß und mit großen, schrägen Augen, die nahezu schwarz waren. Diese außerirdischen Wesen schafften es tatsächlich, ihre Schiffe zu reparieren, stiegen aus dem Wasser und entfernten sich mit hoher Geschwindigkeit. 

UFO-Landung in Deutschland

 

Auf dem Kongress der Vereinigung Disclosure Project erklärte French, dass er damals dazu gedrängt wurde, authentische UFO-Fälle zu verschleiern und nun bereit sei, sein Wissen der Welt mitzuteilen. 

Ebenfalls tätig bei Blue Book war der Pilot und Oberstleutnant Charles Brown. Er steuerte Bombenflugzeuge in Europa und Kriegstransporte über den Pazifik. 1949 wurde er zur Luftwaffe beordert und der Abteilung für besondere Ermittlungen zugeteilt. Diese Abteilung untersuchte UFO-Phänomene und nannte sich anfangs Project Grudge, später dann Blue Book. Brown erlebte somit die Anfänge des Projektes Blue Book und erklärt, dass UFOs unzählige Male auf Radargeräten registriert wurden. Auf der o. g. Pressekonferenz erklärte er: Während meiner Tätigkeit sammelte ich Daten zur Analyse. Als ehemaliger Pilot konnte ich den Luftwaffengeheimdienst gelegentlich beraten. Durch meine Analysen der verschiedenen Berichte und Dokumente kam ich zu der Überzeugung, dass an den Berichten etwas dran sein musste. Als wir sowohl am Boden als auch in der Luft visuelle und radartechnische Bestätigungen einiger dieser Sichtungen hatten, wurde dies offensichtlich. 

 

Die Personen, die diese Sichtungen schilderten,

waren Piloten von Linienflügen, Militärflugzeug-Piloten,

Polizeibeamte und Menschen, von denen jeden Tag unser Leben abhängt.

Es handelt sich um sehr angesehene und glaubwürdige Menschen. 

 

Ich hoffe, dass diese Aussagen von sehr glaubwürdigen Menschen Sie davon überzeugen und Steven Greers Disclosure Project voranbringen werden. Denn es muss Druck ausgeübt werden, damit nicht nur die Amerikaner, sondern die ganze Welt darauf aufmerksam wird. Diese Flugobjekte wurden auf der ganzen Welt gesehen und bestätigt. Ich unterschreibe gern eine eidesstattliche Versicherung und bezeuge das, was ich weiß und was ich gesehen habe. 

 

Diese Dinge gibt es wirklich.

Bitte glauben Sie mir, und glauben Sie meinen Mitstreitern.

Vielen Dank!«

 

 Russland wählt zum letzten Mal 

 

»Ich habe eine automatische Übersetzung eines Artikels des russischen Generaloberst Skryabin, der während seiner aktiven Dienstzeit mit Außerirdischen kommunizierte und persönlich bezeugen kann, dass Präsident Gorbatschow Außerirdische traf. Das Interview wurde in einer tschechischen Zeitung auf deren Webseite veröffentlicht. Innerhalb von zwei Tagen wurde es von dort gelöscht. 

 

Screenshot des Artikels in einer tschechischen Zeitung

 

Der russische General sagt, dass dies die letzten Wahlen in Russland seien

und dass wir uns einer Zeit nähern,

in der die Welt zu einem Konzentrationslager wird ab 2017. 

 

Er wurde in den Untergrund geschickt, um mit Außerirdischen zu trainieren. Dies sei eine schreckliche Erfahrung gewesen. Der General sagt, dass die Menschheit durch unsere Präsidenten und korrupten Regierungen an eine außerirdische satanische Rasse verkauft worden sei. Wörtlich sagt er: Es ist wahr. Ich sage Ihnen, wir alle sind von unseren Regierungen verkauft worden. Es ist seit jeher üblich gewesen, dass sie Menschen für ihre Zwecke entführen, und ihre Ziele, die sie vor uns verborgen halten, sind brutal. Sie schlachten Menschen und experimentieren mit ihnen. Sie praktizieren einen Satanskult und ernähren sich von Vieh und Menschen.«

 

 Russland ruft Verbündete zur Vertei- 

 digung gegen außerirdische Mächte auf 

 

»In einem außerordentlichen Bericht des Militärwissenschaftlichen Ausschusses der Streitkräfte (MSC) heißt es, dass der sofortige Zusammenschluss der Verbündeten der Russischen Föderation  Indien, China und Brasilien  erforderlich sei zur Verteidigung unseres Planeten gegen interdimensionale Entitäten, die bald versuchen könnten, die Erde zurückzuerobern. Das Wiederauftauchen des antiken Luftschiffes Vimana sei ein Zeichen dafür, wie groß die Gefahr jetzt ist, dass unser Planet von diesen gefallenen Engeln/Dämonen übernommen wird, warnt der Bericht. Belegt wird dies durch ein mysteriöses Ereignis am 9. Dezember 2009, als eine phantastische jenseitige Spirale am nächtlichen Himmel über Norwegen und Schweden erschien, welche in den antiken Aufzeichnungen von Menschen aus der Vorzeit als Zeichen dokumentiert wurde, welches der Ankunft der Götter vorausgehe.

Ebenso kritisch zu beurteilen sei laut Experten, dass es innerhalb von Tagen zum Auftreten Dutzender, wenn nicht mehr geheimnisvoller Kräfte gekommen sei, die von einem verlassenen massiven Krater tief in Sibirien aufgestiegen seien in den Weltraum. Es wurde beobachtet, wie eines dieser Objekte seinen Weg in die Umlaufbahn der Sonne nahm. Präsident Putin klassifizierte im August 2014 diese geheimnisvolle Kraft aus Sibirien als potenzielle nationale Bedrohung. Weiter heißt es in dem Bericht, dass das, was als Chelyabinsk-Meteor bezeichnet wurde, mit der 20- bis 30-fachen Energie der Atombombe von Hiroshima explodierte. Es sei ein „Scheinangriff gegen die sibirische Region gewesen, von wo aus diese geheimnisvolle Kraft gestartet sei, wie einstmals in Tunguska.«

 

 Aliens - Reptos - Drakos 

 Wissenschaftler | Gigantische 

 UFOs befallen unser Sonnensystem 

 

»Dr. Norman Bergrun ist Ingenieur am NASA Ames Research Center und behauptet, dass immer mehr UFOs in unserem Sonnensystem gesichtet werden, die sich scheinbar vermehren. Laut Dr. Bergrun existiert außerirdisches Leben innerhalb unseres Sonnensystems, deren Raumschiffe zuerst in den Ringen des Saturn entdeckt wurden und die sich auch in der Nähe anderer Planeten wie Uranus und Jupiter aufhalten. Das ist, wo sie ihre Energie herbekommen sagt Dr. Bergrun. 

Sind das die Phantastereien eines Verschwörungstheoretikers oder einer gestörten Person? Dr. Bergrun ist zweifellos ein brillanter Wissenschaftler, der u. a. an der Mitentwicklung des National Advisory Committee for Aeronautics (NACA) beteiligt war und an anderen top-geheimen Projekten arbeitet. Es ist interessant festzustellen, dass Dr. Bergrun eine ähnliche Theorie, wenn auch mit viel weniger Details oder Belegen, 1986 in seinem Buch The Ringmakers of Saturn aufstellte. Wenn man ihm Glauben schenken kann, ist die Lage kritisch, da das Sonnensystem von außerirdischen Raumschiffen geradezu befallen wird.

 

 Phil Schneider 

 Die Wahrheit über Aliens 

Der Sprecher (Phil Schneider)

wurde kurz nach diesem Vortrag ermordet aufgefunden

 

 NASA-Direktor 

 warnt vor Alien-Invasion 

 

»Wenn Ihr wüsstet, was wir tun, würdet Ihr nie wieder schlafen können!

In einer Ankündigung spricht NASA-Direktor Paul Hertz von der Gefahr, die von einem First Contact ausgeht. Im Folgenden die komplette Ansprache des NASA-Vorsitzenden:

Kamerateam filmt UFO-Flotte

So, noch einmal: Nein, wir haben keine Aliens in Europa entdeckt. Dies würde vermutlich auch nicht für jedermann ein großer Schock sein. Wir haben Euch wiederholt mitgeteilt, dass diese Ankündigung nicht von Aliens handelt. Doch jedes Mal, wenn wir diese Sache mit der Presse machen, denken immer alle, es geht um Aliens. Darum lasst mich Euch nun ein kleines Geheimnis mitteilen: Die NASA wird niemals eine Pressekonferenz abhalten, in der sie sagt, sie hätte Aliens entdeckt, weil wir niemals Aliens entdecken werden. Die Aliens entdecken uns. Und wenn sie dies tun, dann sieht es für uns nicht rosig aus. Darauf könnt Ihr Euch verlassen. Ihr würdet nicht einmal blinzeln können. Nur ein kurzer, weißer Blitz am Himmel, und die Lichter sind aus. Was die Größe des Universums betrifft, sind wir noch Kinder. Ich meine, Ihr seht den gleichen Mist, den wir auch sehen, oder? Würdet Ihr irgendetwas davon tolerieren, wenn Ihr die Anderen wärt? Ich weiß definitiv, dass ich es nicht tun würde. Nicht mal für eine Sekunde. Wir sind grundsätzlich wie Kinder, und wenn die Erwachsenen kommen  und das werden sie irgendwann ganz bestimmt , dann ist das Spiel aus. Bestenfalls löschen wir uns alle selbst aus und verschwinden vom Angesicht der Erde, bevor die uns aufmischen. 

 

Ihr wollt eine Ankündigung über Aliens?

Hier ist sie:  Seid vorsichtig, was Ihr Euch wünscht.

Wenn Ihr Leute nur ein bisschen davon wüsstet, was wir wissen,

würdet Ihr nicht mehr schlafen können,

das kann ich Euch versprechen.«

 

 Gebäudekomplexe 

 auf der Rückseite des Mondes 

 Laura Eisenhower über bereits 

 existierende Marskolonien 

Sklavenhaltung

 

»Laura Eisenhower  Urenkelin des US-Präsidenten  berichtet über Marskolonien und die bereits stattgefundene Invasion. Sie spricht öffentlich über ein geheimes Marsprogramm. Ihr wurde angeboten, auch auf einer Marskolonie zu siedeln. Nachdem sie stark eingebunden werden sollte und bemerkte, dass eine große Sklavenhaltung auf dem Mars betrieben wird, ist sie abgesprungen und klärt seitdem die Öffentlichkeit auf.

Auf dem Mars werden Arbeitssklaven gehalten, die auch aus den Flüchtlingsströmen entnommen werden. 300.000 Flüchtlinge in Deutschland sind spurlos verschwunden. Sind sie alle zur Organschlachtbank geführt worden oder eventuell auch Teil des Sklavenprogramms im Weltraum geworden? Berichten von Whistleblowern zufolge wurden ganze Kampfeinheiten mit dem Ziel Irak auf den Mars verfrachtet, um dort zu kämpfen.

Präsident Eisenhower soll selbst Kontakt zu Außerirdischen gehabt haben, und der Rat der Majestic 12 lag im Streit mit ihm, inwieweit Präsidenten überhaupt in die geheimen Weltraumprogramme involviert werden sollten. In diesem Machtkampf gab es durchaus Bestrebungen, das Thema der breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen. Dies hätte die entstehende Dominanz des militärisch-industriellen Komplexes und der aufkommenden FED den Wind aus den Segeln genommen. Der nachfolgende Präsident John F. Kennedy, Sohn des größten Mafiabosses der Vereinigten Staaten, wollte dies umsetzen und erklären, dass die USA in Verträgen mit den Zeta Reticula sind, bevor er getötet wurde.«

»Laura Eisenhower ist sozusagen eine Prominente (zumindest mit prominenten Wurzeln), die als Whistleblowerin an die Öffentlichkeit tritt. Zu den Dingen, welche sie anspricht, gehört ein geheimes Marsprojekt, in das man sie im Jahre 2006 zu rekrutieren versuchte. Es kommen gewisse Projekte zur Sprache, von denen die Öffentlichkeit keine Notiz nimmt und selbst, wenn Insider etwas publizieren, nimmt man sie nicht ernst, weil ihre Geschichten einfach zu phantastisch und unglaublich sind.

 

Das geheime Marsprojekt

 

Der Zweck dieser Marskolonie soll es sein, die Spezies Mensch im Falle einer weltweiten Katastrophe (selbstverschuldet oder unverschuldet) am Leben zu erhalten. Es sollte schon aufhorchen lassen, dass für solche Projekte Unsummen ausgegeben werden. Die Errichtung von Bunkerstädten dient letztendlich demselben Zweck, nur kann man sich solche Projekte eher vorstellen. Schon immer suchten Menschen bei bestimmten Gefahren Schutz in unterirdischen Bauten. Auch dürften die Kosten, die für das Überleben einer bestimmten Anzahl Personen entsteht, deutlich geringer sein.

 

Droht eine apokalyptische Katastrophe?

 

Doch wenn irdische Schutzräume anscheinend nicht ausreichen und man sicherheitshalber fernab auf dem Mars eine Überlebenskolonie errichten will, dann scheinen die Verantwortlichen mit einer Katastrophe gigantischen Ausmaßes zu rechnen! 

Ihr Urgroßvater führte die Alliierten zum Sieg über Hitler gegen die bösen, korrupten Mächte auf der Erde (so ihre Aussage). Auch wenn Hitler starb und das Nazi-Regime bezwungen wurde, blieben die Hintermänner, die Drahtzieher, einschließlich der ETs unbesiegt. Sie knüpften neue Seilschaften und schlossen sogar Verträge mit Regierungen. 

Wir müssen der Tatsache ins Auge sehen, dass viel von dem, was im Verborgenen geschieht, für ein (mögliches) Szenario, das unsere unvermeidliche Zukunft betrifft, geschaffen wurde. Dafür hat man Billionen von Steuergeldern in Projekte gesteckt, die nur dazu dienen, die bestehende Machtelite zu erhalten. Dazu gehört ein geheimes Raumfahrtprogramm mit Kolonien auf anderen Planeten, welche man durch Teleportation erreicht.

 

Okkulte Praktiken

 

Hinter den Kulissen praktiziert man dunkle Rituale, in denen es auch um Kindesmissbrauch geht und die Schaffung von Agenten und Sklaven, die ihnen dienen. Dies alles wird verwendet, um die planetaren Körper mit negativen Frequenzen zu infizieren, die für jene Nahrung ist. Die niederen außerirdischen Rassen wählten Verbündete auf der Erde, um mit ihnen gemeinsame Projekte aufzubauen. Diese existieren auf der Erde und in unterirdischen Basen. Hier sind insbesondere die Greys mit ihren Zuchtprogrammen zu nennen. 

 

Zeitreisen und Teleportation

 

Laura Eisenhower bringt Andrew D. Basiago ins Spiel, der Ende der Sechziger als Kind in einem Zeitreiseprojekt Verwendung fand. Darin ging es auch darum, zukünftige Präsidenten (und andere wichtige Personen) zu ermitteln (sie vorab zu identifizieren) und deren Schicksal in Erfahrung zu bringen. In dem Projekt Pegasus hatte man Anfang der Siebziger z. B. Jimmy Carter und Bill Clinton als solche identifiziert. Im Alter von 19 Jahren wurde Basiago durch Teleportation von einem Jump-Room aus, der sich auf einem Militärgelände in El Segundo, Kalifornien, befindet, zum Mars geschickt.

 

Die Rekrutierung

 

Im Jahre 2006, als sie 33 Jahre alt war, gab es Bemühungen, Laura Eisenhower für die geheime Marskolonie zu rekrutieren. Dabei erfuhr sie, dass man schon seit mehreren Jahrzehnten dabei war, auf dem Mars eine Kolonie aufzubauen. Laura Eisenhower beschloss jedoch, auf der Erde zu bleiben. Kandidaten für das Marsprojekt wurden nicht zufällig ausgewählt, man bediente sich der Quanten-Access-Technologie und anderer geheimer Methoden, um potenzielle Kolonisten zu identifizieren. Andrew D. Basiago spekuliert, dass die Marskolonie aus Personen zusammengestellt wird, die sich aus bestimmten arischen Blutlinien zusammensetzen, in deren Genen sich bereits marsnahe Geninhalte nachweisen lassen. So gesehen wird die Marskolonie nicht die genetische Vielfalt aller Erdenmenschen repräsentieren.

Es ist eine positive Sache (sagt Laura Eisenhower), wenn Menschen zum Überleben auf andere Planeten gebracht werden. Doch wenn die Geheimhaltung solcher Projekte die Regierung dazu verführt, die Menschen ihres freien Willens zu berauben, kann das nicht gutgeheißen werden. Zudem gehört solch ein Projekt an die Öffentlichkeit und nicht in militärische Top-Secret-Bereiche. Inzwischen wächst die Anzahl der Personen, die öffentlich bekennen, von der geheimen Marskolonie Kenntnis zu haben.«

 

 EU-Kommissionspräsident Juncker 

 »Führer anderer Planeten beobachten uns«  

Jean Claude Juncker:

 

Sie müssen wissen, dass jene, die uns von Weitem beobachten, beunruhigt sind. Ich habe gesehen und gehört, dass Führer anderer Planeten beunruhigt sind, weil sie sich dafür interessieren, welchen Weg die Europäische Union künftig einschlagen wird. Und deshalb sollten wir die Europäer und jene, die uns von außen beobachten, beruhigen.

 

 Kanadischer Verteidigungsminister a.D.

 enthüllt Existenz von Außerirdischen 

 

»Paul Hellyer, ehemaliger kanadischer Verteidigungsminister, unter drei Regierungen in der Verantwortung, mehr als 20 Jahre Parlamentarier, spricht in dieser öffentlichen Bürgeranhörung in Washington Dinge aus, die allesamt für die Allgemeinheit als Verschwörungstheorien bezeichnet werden. Hier einige seiner Aussagen:

 

Paul Hellyer, kanadischer Verteidigungsminister a. D.  |  Video in Deutsch

 Chinesische Regierung bestätigt 

 Existenz von UFOs und Aliens 

 Edward Snowden | US-Regierung wird 

 von außerirdischer Macht kontrolliert 

 

»Wie die iranische Nachrichtenagentur Fars schreibt, gehen aus einem Bericht des russischen Geheimdienstes FSB aus den Dokumenten, die durch Edward Snowden ans Licht gekommen sind, unwiderlegbare Beweise hervor, dass eine außerirdische Macht die US-amerikanische und internationale Politik seit mindestens 1945 kontrolliert. Wie der FSB weiter berichtet, wurde der angesehene amerikanische Kolumnist, Autor und Blogger Glenn Greenwald von Edward Snowden kontaktiert und darüber informiert,

 

dass es eigentlich zwei Regierungen in den Vereinigten Staaten gebe:

die eine, die gewählt wurde, und die andere,

das geheime Regime, das aus der Dunkelheit regiert.

 

Die Experten des FSB schreiben in ihrem Bericht, dass der ehemalige kanadische Verteidigungsminister Paul Hellyer, nachdem er alle Dokumente von Snowden vom russischen Geheimdienst zur Durchsicht erhielt, den Inhalt der Dokumente vor wenigen Tagen als echt verifiziert habe.

kanadischer Verteidigungsminister a. D. zu außerirdischen Präsenzen

 

Kurz nach seinem Interview mit dem Geheimdienst sagte der Kanadier in einer Sendung auf Russia Today, dass Aliens unseren Planeten seit tausenden von Jahren besuchen. Er ging u. a. auch auf einige Arten dieser Außerirdischen ein, darunter auch auf die Großen Blonden, die im Geheimen mit der Air Force in Nevada zusammenarbeiten. Seit 1945 gibt es die modernen UFO-Erscheinungen, die mit Roswell begannen. Dabei gab es viele Kontakte zwischen Individuen aus anderen Dimensionen und Vertretern der Regierungen.«

 

 Richard Dolan über das Ende 

 der Geheimhaltung von Aliens 

 Offizieller First Contact 

 

 

»Laut neuesten Gerüchten will Präsident Obama eine historische Rede an die ganze Welt halten, bevor er sein Amt im Weißen Haus aufgibt, und alles über die USA und ihre Verbindungen zu Außerirdischen offenbaren. Außerdem, so der ehemalige Berater Obamas mit dem Namen Steve Bassett, werde auch enthüllt werden,

 

dass Außerirdische unsere Erde besuchen

und sich der ganzen Menschheit öffentlich vorstellen werden,

d. h. der offizielle First Contact wird kommen.

 

Bereits Millionen von Menschen warten auf diesen großen Moment. Obamas Top-Berater, der auch die Paradigma Research Group leitet und sich mit der Alien-Thematik seit über 20 Jahren ausgiebig beschäftigt, arbeitete viele Jahre im Weißen Haus neben Obama. Bessett erklärt in einem Interview mit dem Daily Express in London: Wir sind nicht allein! Und dies wird noch dieses Jahr Realität werden und auf den Titelseiten aller Zeitungen dieser Welt stehen! Die größte Story, die es jemals gegeben hat!«

 

 Putin über Reptos und Drakos  

 

 

»Putin bezeichnet George Soros direkt als einen Drachen (Drako) und sagt, dass nur wenige der Weltenlenker warmblütige Menschen seien, sondern kaltblütige Drachen = Reptiloide. 95 Prozent der Weltenführer sind nicht einmal menschlich, sondern kaltblütige Hybriden, die von einem altertümlichen Kult abstammen. George Soros, du schlauer Drache, das ist ein Krieg!, soll Putin bei einem privaten Treffen mit wichtigen internen Persönlichkeiten gesagt und dabei auf den Tisch gehauen haben. Das Wort Drache ist im Russischen selten. Er sagte: Sie sind überall, und ich habe darüber ein tiefgehendes Wissen. Er betonte, dass er keiner von ihnen sei, aber dass sie Angst vor ihm hätten, er aber nicht vor ihnen. Sie versuchten, ihn in ihren alten babylonischen Kult hineinzumanövrieren. Die Menschheit sei manipuliert worden, ohnen Bewusstsein zu existieren durch den Einsatz von Programmierung in Medien und Politik. Er sagte das im Zusammenhang mit den Panama Papieren, die das beste Beispiel dafür seien. Putin: Diese regierende Klasse hat die Kontrolle über unsere Nahrung, Luft und Wasserversorgung, und sie verdummen aktiv die Masse der Menschheit.«

 

 Präsident Putin | Queen ist 

 von »nicht menschlicher«  Rasse   

 

 

»Wladimir Putin erklärte gegenüber leitenden Angestellten und Mitarbeitern, dass Königin Elizabeth II nicht menschlicher Abstammung sei, sondern eine Kreuzung zwischen der menschlichen und einer reptiloiden Rasse, die ihre Gestalt wechsele, wie er selbst Zeuge davon geworden sei. Er wertete diese Verwandlung vor seinen Augen als persönliche Warnung an ihn. Putin traf die Königin anlässlich des 70. Jahrestages der D-Day-Landung in der Normandie im Jahre 2014. Ihm wurde seinerzeit von den westlichen Medien vorgeworfen, zur Queen auf Distanz gegangen zu sein. Es stellte sich nun heraus, dass der Grund, weshalb er Abstand gehalten habe, darin lag, dass er ihre Gestaltverwandlung zuvor miterlebt habe:

 

Die Königin hat ein langes, reptilienartiges Gesicht,

fast wie ein Schnabel,

und sie ist von ungesunder, grauer Farbe.

 

Sie wechselte zwischen dieser und der menschlichen Form drei oder vier Mal. Putin äußerte gegenüber engen Mitarbeitern, er glaube, dass sie ihre Gestalt als Zeichen ihrer Stärke und als Warnung an ihn veränderte, sich nicht mit der dominanten reptiloiden Illuminaten-Blutlinie zu messen, deren Hohepriesterin sie sei.

Ein dänischer Taxifahrer beschrieb, wie er an einer Gruppe von VIP-Gästen bei der Bilderberger-Konferenz 2014 in Kopenhagen vorbei fuhr und beobachtete, wie sich einige der Gesichter in ein reptilienartiges Aussehen verwandelten und die Hände und Füße reptiloide Formen annahmen. In Peru sagte eine respektable Psychologin, dass sie Menschen von Rang und Namen wie Obama, David Cameron und Hillary Clinton sich in Reptilien verwandeln sehe, wenn sie internationale Nachrichtensender sehe.

Die herrschende Rasse der Welt habe eine tyrannische Kontrolle über die Mainstream-Medien sowie über unsere Nahrung, das Wasser und die Luft, und sie sind aktiv an der Massenverdummung beteiligt. Diese Blutlinien sind die Geldwechsler der Welt, die die Geldschöpfung und das Kreditsystem erschufen und kontrollieren. Und ihre Top-Führungskräfte, Staats- wie Regierungschefs, sind bekanntermaßen Baals-Anbeter, deren anti-menschliche okkulte Praktiken auf das alte Babylon zurückzuführen sind. Zu deren Praktiken gehört die Opferung von Säuglingen und Kindern, aber auch das Schlachten Millionen Unschuldiger in Kriegen. Diese Parasiten glauben, dass sie ihre übernatürlichen Kräfte aus dem Blutver-gießen Unschuldiger ziehen, die sie Baal (=Luzifer) opfern. Rituelle Morde sind Teil des Glaubenssystems des Schwarzen Adels, der seine Beziehungen zu dämonischen, körperlosen Wesen auf diese Weise festigt, mit deren Hilfe man die Kontrolle über Regierungen und Medien ausübt. Glauben Sie es oder nicht: Sie und Ihre Familien, wir alle leben in Sklaverei. Aus diesem Grund führen wir Kriege, um deren Blutrausch zu befriedigen. All das ist sehr real.«

 

 Australien veröffentlicht UFO-Akten 

»Die australische Regierung veröffentlichte am 1. Mai 2016 die ersten Regierungsakten zum Thema UFOs. Schrittweise sollen nun die mit einer 30-jährigen Sperrfrist belegten Akten freigegeben werden. Die veröffentlichten Daten sollen laut Medienberichten u. a. Akten der australischen Airforce, des Luftfahrtamtes und der Navy enthalten. Zudem soll es in den Unterlagen Zeugenaussagen, Fotos, Zeitungsberichte, offizielle Berichte und andere Einzelheiten geben.

Einer der bekanntesten Fälle der australischen Ufologie ist das Verschwinden des damals 21-jährigen Piloten Frederick Valentich. Er kehrte 1978 von einem Übungsflug nicht zurück. Laut Berichten soll Valentich, selbst UFO-Gläubiger, vor seinem Verschwinden noch geheimnisvolle Sätze über Funk abgesetzt haben: Es fliegt an mir vorbei. Es ist sehr schnell. Es befindet sich jetzt genau vor mir. 

Des Weiteren ranken sich um die gemeinsam mit den USA genutzte, mitten im australischen Outback gelegene Militärbasis Pine Gap Gerüchte und Berichte von UFO-Sichtungen. Ufologen zeigen sich davon überzeugt, dass die 1967 durch den US-Geheimdienst CIA während des Kalten Krieges gebaute Überwachungs- und Abhöranlage eine UFO-Basis ist, die von den USA den Außerirdischen zur Verfügung gestellt wird.

Die australische Luftwaffe begann bereits 1979 damit, schrittweise ehemals geheime UFO-Akten zu veröffentlichen, zunächst gegenüber UFO-Forschern, später über das australische Nationalarchiv. Die Daten werden insgesamt 1,7 Gigabyte umfassen und können für Interessierte hier eingesehen und heruntergeladen werden.«

 

 Men in Black | Kein Scince Fiction 

 

»In einem Interview mit dem Ministerpräsidenten Dimitri Medwedew mit mehreren russischen Sendern ging es eigentlich um neue Gesetze zum Thema Landesverrat, aber in der Interview-Pause des Senders PEN entglitt Medwedew das Gespräch offensichtlich ein wenig, und er gab einer Reporterin gegenüber eindeutig zu verstehen, dass jeder Präsident bei Übernahme seines Amtes darüber aufgeklärt wird, dass es bereits Kontakte zu Außerirdischen gegeben hat und diese sogar auf unserem Planeten ein und aus gehen. Mit diesem nahezu selbstverständlichen Auftakt zum Amtsantritt gäbe es zusätzlich noch insgesamt zwei streng geheime Akten, eine mit Informationen über die extraterrestrischen Besucher und eine über die staatlich subventionierten und geheimen Stellen, welche die ganzen UFO- und Alien-Angelegenheiten regeln. Dummerweise wusste Medwedew nicht, dass die Mikrofone auch in der Pause noch eingeschaltet waren, und so gelangte das inoffizielle Video-Interview an die Öffentlichkeit.

Als die Reporterin ihn neugierig befragte, wie viele außerirdische Wesen sich denn mittlerweile unter uns befänden, entgegnete er, dass er darüber nicht sprechen dürfe, aber er dürfe so viel sagen, dass es so viele sind, dass es weltweit eine Panik verursachen könnte. Die Reporterin bohrte weiter, aber die trockene Antwort des Ministerpräsidenten war: Wenn Sie mehr wissen möchten, schauen Sie sich einfach mal den Film Man in Black an. Dort erhalten Sie genauere Informationen, wie das alles mittlerweile geregelt wurde. Damit wollte er nichts anderes sagen, als dass das Drehbuch des bekannten Films offensichtlich auf reale Informationen zurückgegriffen hatte und dass gemäß amtlicher Regelung außerirdische Besucher, selbst jene, die sich unter die Menschen mischten, nur als Scince-Fiction-Komödie getarnt wurden. Für Medwedew ist dieser Film allem Anschein nach jedenfalls kein Scince Fiction, aber zumindest eine Doku mit komödiantischen Elementen. 

Selbst UFO-Forscher und andere an Außerirdischen interessierte Stellen glaubten, ihren Ohren nicht zu trauen und engagierten russische Übersetzer, die jedes Wort zerpflückten und zwanzig Mal umdrehen sollten, um einen Scherz ausschließen zu können. Jeder von ihnen kann mit Sicherheit bestätigen, dass es kein Scherz war und der Ministerpräsident sehr ernst gewirkt hätte. Ganz offenbar besteht für den Ministerpräsidenten nur die Auflage, nicht öffentlich und keinesfalls vor laufender Kamera die Kontakte zu Außerirdischen zu bestätigen. In einem privaten Gespräch hingegen dürfe man ruhig begrenzt Informationen äußern. Trotzdem geht der Streit weiter, ob es nun ein Spaß, ein halber Spaß oder doch ernst gemeint gewesen war. 

Der Präsident des Weltschachverbandes namens Kirsan Iljumschinow behauptete vor über zwei Jahren, dass er mal an Bord eines Raumschiffes gewesen sei und mit Außerirdischen geredet und Informationen ausgetauscht habe. Mit Hilfe der neuen Informationen von Seiten Medwedews lässt sich nun kalkulieren, dass Iljumschinow sicherlich nicht nur geträumt hatte. Bereits im Juni 2007 hatte es ein Interview mit dem KGB-Abteilungsleiter Nikolai Alexejewitsch über den russischen Großsender NTV gegeben, in dem er von UFO-Akten sprach, die dem Geheimdienst vorlägen. In diesen Unterlagen befanden sich handgeschriebene Berichte, getippte Zeugenaussagen und sogar naturwissenschaftliche Beurteilungen der Sichtungen. Dabei stellte sich heraus, dass aus naturwissenschaftlicher Sicht 70 % erklärbar waren, doch die verliebenen 30 % waren gänzlich unerklärlich. Dabei handelte es sich um zigarren- oder zylinderförmige Objekte sowie Flugkörper, die aus dem Nichts auftauchten bzw. sich in Luft auflösten. 

Wenn man sich das Video oben anschaut, dann bemerkt man vielleicht, dass der Ministerpräsident schon einmal auf die Frage der Reporterin geantwortet hatte. Vermutlich wollte die Reporterin diese Antwort unbedingt auf Video haben und schaltete deshalb Ton und Kamera innerhalb der Pause wieder ein. Anders kann ich (Matrixblogger) mir nicht vorstellen, warum er eingangs angibt, dass er es noch einmal für sie wiederholen würde. Davon abgesehen ist es immer wieder interessant, die Bigotterie und Doppelmoral der Regierungen zu beobachten. Während sie sich Gesetze zur Bestrafung von Landesverrätern überlegen, verrieten sie ihr Land Jahrzehntelang selbst, indem sie solch wichtige Informationen zurückhielten und sogar global Kampagnen betrieben, um das Wissen darüber geheim zu halten oder zu verschleiern.«

 

 Area 51 arbeitet mit Russen und Chinesen 

 

»Um Area 51 ranken sich viele Legenden. Nun hat ein hochdotierter Raumfahrt-Ingenieur gesagt, was er darüber weiß, dokumentiert in einem Youtube-Interview, das kurz vor seinem Tod am 7. August 2014 aufgenommen und schon über eine Million Mal geklickt wurde. Boyd Bushman, der im Alter von 78 Jahren starb, war nicht irgendwer: Er hielt 26 Patente zu verschiedenen Erfindungen im Luft- und Raumfahrtbereich, einige davon geheim. Er beschäftigte sich intensiv mit Techniken, welche die Gravitation außer Kraft setzen. Und auch sein Interviewer Mark Q. Patterson ist ein Luft- und Raumfahrt-Ingenieur. Busham blickt auf eine 40-jährige Karriere in Rüstung und Raumfahrt zurück, zuletzt arbeitete er für Lockheed Martin, den weltgrößten Rüstungskonzern, der in militärischer und ziviler Luftfahrt und der Raumfahrt aktiv ist. Lockheed Martin baute u. a. Teile der Raumstation ISS und das Weltraumteleskop Hubble. Und wie Bushman nun enthüllte, haben Aliens bei diesen Erfindungen mitgeholfen. Aliens, die mit Hilfe von UFOs auf die Erde gelangten und nun im Dienst der US-Regierung in Area 51 arbeiten. Für UFO-Gläubige sind diese Aussagen nicht komplett neu. Dass sie allerdings von einer Koryphäe wie Bushman gemacht wurden, lässt aufhorchen – noch dazu in einem Moment, wo der einigste Top-Secret-Ingenieur nichts mehr zu verlieren hatte. Bushman zeigt in dem 32-minütigen Video nicht nur Fotos von UFOs, sondern auch von Aliens. Die Amerikaner würden Tag und Nacht daran arbeiten, UFOs nachzubauen, sagte Bushman. Er sei mit der Erforschung von UFO-Bestandteilen beschäftigt gewesen, die antigravitative Wirkung hatten – und zeigt ein Foto, bei dem sich das Gewicht eines Gegenstandes dramatisch verringerte, nachdem man ihn zusammen mit „UFO-Material“ an eine Waage gehängt hatte. „Ich erzähle diese Dinge, weil die Leute aus Area 51 sie nicht erzählen dürfen“, so Bushman im Interview. Ich rede aus sehr guten Gründen über dieses Thema. Ich möchte nicht, dass wir technisch hinter die Russen und die Chinesen zurückfallen. Und ich habe ein Problem damit, dass Area 51 bereits mit den Russen und den Chinesen zusammenarbeitet.“«

 

 Regierungen müssen eingestehen,

 dass Aliens unter uns leben 

 

 

»Wie von Short News berichtet wurde, vertritt der ehemalige kanadische Minister Paul Hellver die Ansicht, dass Aliens auf der Erde sind und mitten unter uns leben. Nun fordert Hellver die Regierungen in der ganzen Welt auf, ihre UFO-Akten für die Öffentlichkeit freizugeben. Zusammen mit anderen Alien-Gläubigen hat der inzwischen 91-Jährige eine Enthüllungstour gestartet. Hellver ist sich sicher, dass die Regierungen seit spätestens 2005 Informationen über die Existenz von Aliens besitzen, die u. a. die politische Ordnung stören könnten.«

 

 Reagan wollte sich mit Gorbatschow 

 gegen Alien-Invasion verbünden 

 

»Wie jetzt bekannt wurde, wollte der frühere US-Präsident Ronald Reagan sich mit Michail Gorbatschow gegen eine Invasion von Außerirdischen verbünden. Reagan habe die Bedrohung durch Aliens für sehr ernst gehalten. Im Jahre 1985 soll er den russischen Präsidenten gebeten haben, im Falle einer außerirdischen Invasion gemeinsam gegen die Feinde zu kämpfen.«

 

 Jetzt offiziell 

 Russland wird von Aliens bedroht 

 

 

»Unter der dezenten Überschrift 18 Sicherheitsbedrohungen warnte das renommierte russische Wissenschaftsmagazin vpk-news.ru (WPK) vor nichts Geringerem als einer „außerirdischen Bedrohung”. Die Meldung, die Wissenschaftler der ganzen Welt wohl in den kommenden Wochen beschäftigen wird, warnt vor „äußerst beklagenswerten” Übergriffen von Außerirdischen auf Menschen. In ihrem Gastbeitrag finden die zwei namhaften Kriegsexperten Professor Juri Podgornych, Mitglied der Akademie der Militärwissenschaften, und Militär-Dozent Wassili Dolgow deutliche Worte. Nach allgemeinen Analysen über die Entwicklung der NATO widmet sich der Artikel der Gefahr durch UFOs und Aliens:

 

  • Zahlreiche Forscher aus verschiedenen Ländern weisen darauf hin, dass die Herkunft dieser UFOs und ihre Ziele vorerst unbekannt sind.
  • Es steht auch nicht fest, ob sie Freunde oder Feinde sind.
  • Die Berichte über die Kommunikation mit unbekannten Objekten und sogar mit deren Besatzungen bestätigen, dass die Konsequenzen äußerst beklagenswert sein können.
  • Für Menschen wären das Brandwunden, Blindheit, Lähmungserscheinungen, Bewusstlosigkeit, Strahlungsschäden, Gedächtnis- und psychophysiologische Störungen, aber auch
  • Entführungen mit anschließenden weiteren Experimenten.

 

Auch technische Störungen werden gemeldet: Versagen oder Zerstörung von Weltraum-, Luft-, Land-, (Unter-)Wasserfahrzeugen, ihrer Antriebe und Systeme, Unterbrechung der Navigation, elektrischer und mechanischer Uhren, Verbrennungsmotoren, elektronischer Ausstattung wie Waffensteuerung und Militärausrüstung sowie elektrischer Systeme wie Radio-, Telefon- und Fernsehübertragungen.

 

Selbst Skeptiker dürften diesmal verblüfft sein, wie offiziell Russland mit der Erklärung eines Angehörigen der staatlichen Militärakademie umgeht: Stimme Russlands, der offizielle Auslandsnachrichtenkanal des Kreml, Pendant zur Deutschen Welle, vermeldete bereits gestern Vormittag als erstes Medium die „Alien-Aggression” – schon in der Überschrift. Klar dürfte zumindest einigen etablierten Medien sein: Ohne das Okay von ganz oben hätte es diesen Artikel wohl nicht gegeben. 

Nur Wenigen ist bekannt, dass nicht nur die Amerikaner, sondern auch die Sowjets ein geheimes staatliches Programm zur Aufklärung der fremden Objekte unterhielten: Projekt „Sedka“. Dieses förderte Erkenntnisse zu Tage, von denen Paul Stonehill im ExoMagazin Ausgabe 1/2012 berichtet hatte. Laut dem gebürtigen Ukrainer und Journalisten Stonehill sei das geheime sowjetische UFO-Forschungsprogramm von Mitte der 1970er bis in die frühen 1980er Jahre aktiv gewesen: „Sämtliche staatliche Stellen und Behörden der Sowjetunion wurden angewiesen, mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln Informationen über UFOs einzuholen, diese an das Projekt zu übermitteln und ihnen in jeder anderen denkbaren Weise zu helfen“, erklärte Stonehill – eine Art „Generalmobilmachung“ aller Behörden der gesamten Sowjetunion. Und die angeforderten Berichte, sie kamen:

 

Riesige, humanoide Wesen

 

Aus Woronesch (rund 500 km südwestlich von Moskau) wurde 1982 die erste Landung eines UFOs gemeldet: Der Chef der dort durchgeführten geheimen Flugzeugtests rief sogar telefonisch die Wissenschaftler des „Sedka“-Projektes zu Hilfe. Stonehill: „Sie sollten ihre Leute herschicken, bei ihm stürzten seit Tagen die Flugzeuge ab, weil permanent UFOs auftauchten. Als die Soldaten die Landestelle eines der Raumschiffe erreichten, flüchtete von dort ein etwa 2.50 m großes, humanoides Wesen, gekleidet in einen silberfarbenen Anzug. Dieses stieg in ein anderes Flugobjekt ein und flüchtete damit.“

 

Unidentifizierte Submarine Objekte (USOs)

 

Neben Phänomenen in der Luft informierte Stonehill auch über solche unter Wasser und unter der Erde. 1982 seien riesige Menschen unter Wasser gesichtet worden – von Tauchern während einer Übung im Baikalsee: „Ohne Atemgerät waren diese Wesen auf dem Grund des Sees dabei, irgendeine Arbeit zu verrichten.“ Ihr Kommandant befahl, diese Wesen einzufangen, doch das schlug fehl – die Fremden flüchteten. In der Folge seien jedoch vier beteiligte Taucher gestorben, da vor Ort keine Dekompressionskammer verfügbar war. Stonehill ist überzeugt, dass es sein veröffentlichter Bericht über den Fall war, der Wladimir Putin 2009 dazu veranlasste, der rätselhaften Erscheinung im Baikalsee an Bord eines U-Bootes auf den Grund zu gehen.

Nicht identifizierbare submarine Objekte (USOs) wurden in der entfernten Provinz gesichtet: Im Saressee im zentralasiatischen Tadschikistan, von wo aus man die USA mit elektronischem Gerät ausspionierte, „beobachteten Soldaten mehrfach große, scheibenförmige Objekte, die in den See hinein und hinaus flogen“, so Stonehill. Weil die Sowjetunion nicht mehr existiere, falle es einigen ehemaligen Armeegenerälen leichter als ihren amerikanischen Kollegen, sich über solche Fälle zu äußern. Stonehill: „Dabei haben wir erfahren, dass riesige unterseeische Objekte gesehen wurden, und zwar im Schwarzen Meer und im nordwest-pazifischen Ochotski-Meer. Mutige Generäle wie Michail Gerstein haben diese Berichte gesammelt. In der Nähe der strategisch wichtigen Halbinsel Kola wurden riesige, räderförmige Scheiben gefunden, so groß wie ein zehnstöckiges Haus. Riesige U-Boot-ähnliche Objekte bewegten sich mit unglaublicher Geschwindigkeit unter Wasser fort.“

 

Geheime Anti-Alien-Kooperation im Kalten Krieg

 

Aber auch bemerkenswerte gemeinsame Projekte mit den USA zu Zeiten des Kalten Krieges gab es – die für Stonehill darauf hindeuten, dass beiden verfeindeten Staaten schon damals eine Gefahr aus dem All bekannt gewesen sein könnte. Ein Jahr vor dem deutschen Mauerfall entsandten die Sowjetunion und die USA demnach zwei Sonden ins All, die den Marsmond Phobos untersuchen sollten. „Da sollten Laser-Experimente durchgeführt werden“, berichtete Stonehill. „Die Sonden hatten definitiv eine Art Waffe an Bord.“ Von beiden Sonden kam jedoch nur eine beim Mars an. Als sie auf dem Mond landen sollte, sei plötzlich ein „25 Kilometer großes Objekt, das dort nicht sein sollte“ aufgetaucht – seitdem ist Phobos 2 verschollen. Das letzte von ihr gesendete Foto zeige dieses Objekt. Die Wissenschaftler in Ost und West, so Stonehill, seien danach davon ausgegangen, dass es auf Phobos „ein Objekt gibt, eine Markierung, von der man nicht will, dass wir dort eindringen.“

 

UFO-Disclosure in Russland?

 

Den Wissenschaftlern Podgornych und Dolgow scheint es nun ernst zu sein, dem UFO-Phänomen auf den Grund zu gehen – und zwar mit alleroberster Priorität. Sie schreiben: Die Welt steht an einer Schwelle, wo die UFO-Sicherheit an Bedeutung gewinnt, und zwar neben weiteren Komponenten sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene. Es wäre ja sinnlos, gegen den Terrorismus und die Kriminalität zu kämpfen, demografische und weitere Probleme zu lösen, geistige, ideologische und soziale Werte in einem Land oder in einer Region zu verteidigen, falls die Erdbevölkerung durch eine außerirdische Einwirkung zum Untergang verurteilt wird.“«

 

»In Russland wurden über St. Petersburg von Tausenden von Zeugen viele UFOs gesehen, Benjamin. Man bereitet die Menschheit auf die Invasion von UFOs vor. Selbst in Australien werden die Menschen durch die Medien vorbereitet ... Sie finden es wunderbar, wenn sie ein UFO sehen, aber sie vergessen, dass sie auf ihre Zerstörung aus sind. Es sind gefallene Engel ... Sie werden kommen, wenn Chaos auf der Erde herrscht.«

Benjamin Cousijnsen

 Stephen Hawking warnt vor Aliens 

 

»Star-Physiker Stephen Hawking warnte jetzt davor, dass es für die Menschheit schlecht enden könnte, wenn uns Außerirdische besuchen sollten. Er glaubt, wenn es so intelligente Außerirdische gibt, dass diese durchs All ziehen und Planeten für Planeten erobern und ausbeuten könnten. Wenn uns Außerirdische besuchen, könnte das enden wie die Entdeckung Amerikas durch Kolumbus  was für die Ureinwohner kein gutes Ende nahm, so Hawking.«

 

 Israelische Streitkräfte bereiten 

 sich auf Alien-Invasion vor 

 

»Am vergangenen Wochenende haben sich die technischen Einheiten der israelischen Streitkräfte in einem großangelegten Manöver auf das Szenario einer Invasion durch Außerirdische vorbereitet. Ziel der Operation war die Infiltration der Bordsysteme potentieller außerirdischer Angreifer. Wie der Leiter der Internetseite der Israel Defense Forces (IDF) berichtet, war eines der Ziele die Sabotage der technischen Systeme der Außerirdischen Raumschiffe mittels eines Cyberangriffs der Computerprogrammierungs-einheit Ofek (Horizont) der israelischen Luftwaffe.«

 

 Ayatollah | Der Mahdi wird 

 in einem Raumschiff kommen 

 

 

»Ein prominenter iranischer Ayatollah sagt, dass der Mahdi, der muslimische Retter der Endzeit (=Antichrist), in einem Raumschiff mit dem Tösen des Donners und der Kraft und Schnelligkeit des Blitzes kommen werde. Seine Beschreibung wurde in einem iranischen Nachrichtenreport entdeckt, der vom Middle East Media Research Institute überwacht und analysiert wird in der Region. Es war die Antwort auf eine Frage über die Ankunft des Mahdi  des verborgenen Imam, der das Äquivalent des Messias im schiitischen Islam ist. Er erklärte ausführlich, wie die Ankunft des Mahdi im High-Tech-Zeitalter der Neuzeit sein werde.«

 


Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!