Die zitierten Texte, verlinkten Inhalte und eingebundenen Videos spiegeln nicht automatisch die Meinung d. Inh. d. S. wider (auch nicht in Teilen) + + + Für fehlerhafte übernommene Texte, verlinkte Inhalte und eingebundene Videos übernimmt d. Inh. d. S. keine Haftung

 US-Wahlen | Alles läuft nach Plan 

US-Wahl ab Minute 11:57

 Der evangelikale Messias 

 

 

»Wenn Donald Trump im Januar Oberbefehlshaber wird, dann wird er mit dem Präsidentenamt verbundene Machtbefugnisse übernehmen wie sie noch nie weitreichender und unkontrollierter waren. In den Jahren nach den Terrorattacken von 9/11 weiteten Vizepräsident Dick Cheney und sein Rechtsberater David Addington die Macht des Präsidenten dramatisch aus, indem sie gesetzliche Grenzen bei Dingen wie Folter und Abhören durch die Regierung ignorieren. Liberale müssen jetzt der Tatsache ins Auge sehen, dass Obama dasselbe Potenzial an einen Mann weitergeben wird, der vorgeschlagen hat, unschuldige Familienmitglieder von Terroristen umzubringen, der sagte, dass er noch viel Schlimmeres tun würde als Waterboarden und der gemeint hat, dass Kugeln in Schweineblut zu tauchen eine gesunde Strategie gegen Terrorismus ist.«

 

 Wahlen sind eine Lachnummer 

 Politik ist ein schmutziges 

 Geschäft, an deren Spitze es nur 

 erpressbare Berufslügner schaffen.

 Wahlen bedeuten nichts anderes,

 als sich mit einem Verbrecher 

 gegen einen anderen Verbrecher 

 zu solidarisieren.

 Merkel versenkte 5 Mio Dollar unserer 

 Steuergelder in den Clinton-Wahlkampf 

 

 

»Nach Angaben des Wall Street Journal hat Deutschland im vergangenen Jahr zwischen 100.000 und 500.000 Dollar an die Clinton Foundation gespendet. Auch andere Staaten unterstützten Clinton auf diese Weise. Die Vereinigten Arabischen Emirate mit über einer Million Dollar. In der Liste ihrer Spender ist auch die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit aufgeführt. Das deutsche Staatsunternehmen hat zwischen 1 Mio und 5 Mio Dollar gespendet.

Es gibt zwar nur wenige Deutsche, die sich über den Ausgang der US-Wahl freuen, doch ein Rüstungsmanager gehört dazu: Wir haben jetzt zwei gute Käufer: Wladimir Putin in Moskau und Donald Trump in Washington, sagte er, will aber lieber nicht namentlich genannt werden. Er steht mit seiner Meinung nicht allein da: Die Hersteller von Panzern, Flugzeugen und Marine-Schiffen freuen sich auf künftig mehr Aufträge.«

 

 Berlin-Steglitz | Dreieinigkeitskirche 

 Umschlagplatz für Kinder-Sex-Sklaven 

 Was passiert hinter der Weltbühne? 

 

»Das Sprichwort sagt:

Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken.

Wenn dieser Artikel wahr ist, stinken unsere politischen Führer

viel schlimmer, als wir uns das je vorzustellen wagten!

 

Zwei Frauen, die von den Illuminaten gefoltert, einer Gehirnwäsche unterzogen und prostituiert wurden, zeichnen ein verstörendes Bild davon, wie es in der Welt wirklich zugeht. Beide sagen, dass sie als Kinder Führern der Welt zur Prostitution angeboten wurden. Sie waren Sex-Sklaven der Illuminaten und heißen Brice Taylor, Autorin von Thanks for the Memories, und Cathy O'Brien, Autorin von Die TranceFormation Amerikas. Diese Frauen hätten schweigen und etwas verdienten Frieden und Glück finden können. Stattdessen gehen sie große Risiken ein, um die Menschheit vor der Gefahr zu warnen.

 

Grundsätzlich wird jedes Land von einer Schattenregierung geführt,

 

welche ihre Loyalität der Neuen Weltordnung schuldig ist, die von einem Rat der Illuminaten mit 13 Mitgliedern (=13 Blutlinien) kontrolliert wird. Nach Aussage von Svali (einer Programmiererin der Illuminaten) vertritt jeder Herrscher ein Gebiet von Europa, das er in seiner Macht hält; und jeder repräsentiert eine alte dynastische Blutlinie. Amerikanische Führer sind oft direkte Nachfahren, unabhängig davon, ob sie ehelich oder unehelich sind.

 

Laut Taylor ist Henry Kissinger der CEO der Illuminaten,

der es normalerweise vorzieht im Hintergrund zu bleiben.

 

Unsere politischen Führer wurden aufgrund ihrer moralischen Schwächen, ihrer Erpressbarkeit und ihrer Bereitwilligkeit, den Plan der Illuminaten voranzubringen, auserwählt. Viele sind Produkte eines Lebens, das wahrscheinlich Pädophilie, Drogenhandel und Drogenkonsum, Kinderpornographie, Sodomie, Bewusstseinskontrolle, Vergewaltigung, Folter, satanische Rituale und Menschenopfer beinhaltet. Ihnen werden viele Gelegenheiten angeboten, um sich ihren Lastern hinzugeben, was anhaltenden Gehorsam und Solidarität gewährleistet. Drogenhandel, Mädchenhandel, Prostitution und Pornographie finanzieren die heimlichen Programme der Neuen Weltordnung. Teile der CIA, des FBI, der Küstenwache, des Militärs und der Polizei sind genauso wie die Mafia darin verwickelt. 

 

Die Öffentlichkeit hat ein kindliches Vertrauen in ihre Führer,

besonders in Präsidenten. Die Beschuldigung,

dass sie in Wirklichkeit einem sadistischen, kriminellen,

verräterischen Syndikat angehören, ist ein unglaublicher Verrat.

Wir reagieren mit Ablehnung und Entrüstung. Wir wollen nicht eingestehen, dass wir hintergangen werden und unsere Auffassung von der Wirklichkeit falsch ist.

 

Diese Kulte operieren in vielen Organisationen,

einschließlich Wohltätigkeitsorganisationen,

Kirchen, Jugendverbänden, Freimaurerlogen,

Tagesstätten und Privatschulen.

 

O'Brien sagt, sie diente einer Reihe von Politikern, einschließlich den Kokain schnupfenden Clintons (in einer Dreierbeziehung), Ronald Reagan, George H.W. Bush, Dick Cheney ... und anderen namentlich Genannte.

 

Taylor schlief mit John F. Kennedy und Lyndon B. Johnson

im Alter von 10 Jahren an.

 

Als O'Briens Tochter Kelly im Jahre 1980 geboren wurde, arbeiteten sie oft als Mutter-Tochter-Team zusammen George H.W. Bush mochte besonders Kelly. Dick Cheney erzählte ihr, wobei er sich auf George Bush bezog: Ein Vizepräsident ist nur ein verdeckter Agent, der in der Drogenindustrie die Kontrolle für den Präsidenten übernimmt.

 

(Anm. An dieser Stelle sollte jeder sehr genau hinschauen, wer Trumps Vizepräsident wird und ob dessen Taten mit seinen salbungsvollen Worten übereinstimmen. In Sodom und Gomorrah kehrt sich die Beweislast um. Solange dieser Mann im Hause Trump ein und aus geht, muss davon ausgegangen werden, dass er ebenfalls ein pädophiler Verbrecher ist.

 

O'Brien arbeitete auch als Sex-Sklavin auf dem Bohemian Grove, auf der perversen Spielwiese der Eliten in Kalifornien. Sie behauptet, dass der Ort unter Video-Überwachung steht, um Anführer der Welt bei kompromittierenden Handlungen zu erfassen. Sklaven in fortgeschrittenem Alter oder mit fehlerhafter Programmierung werden willkürlich während Ritualen auf dem bewaldeten Gelände des Bohemian Grove ermordet. Es gab einen Raum mit Fesseln und Folterungen, eine Opium-Höhle, ritualisierte Sex-Altäre, Räume für Gruppen-Orgien. Ich wurde als Puppe im Spielwarenladen und als Urinal im Raum Golden Arches benutzt.

Wie die Ermordung Kennedys und der 11. September belegen, wurden die Vereinigten Staaten (und die meisten Länder) vollkommen von einer luziferischen internationalen kriminellen Elite unterwandert. Die Rolle der Politiker, der Medien und des Bildungswesens besteht darin, die Schafe in einem Zustand der Täuschung und Ablenkung zu belassen, während die Elite heimlich ihr Ziel der Welt-Tyrannei voranbringt. Die heutige westliche Gesellschaft ist ein gewaltiger Betrug. 

 

Ein Leser sagt mir, dass dieser Artikel Verrat ist.

Ist es patriotisch, Verrätern zu gehorchen?

 

Die Bevölkerung des Westens ist verdorben, egozentrisch und selbstgefällig. Wie können die Dinge so schlecht sein, wenn wir doch so vieles haben? Wir sind uns nicht im Klaren darüber, dass uns die Annehmlichkeiten sofort wieder durch Einschränkungen der Kreditvergabe genommen werden können. Fragen Sie nicht: Was können wir tun? Das ist konditionierte Hilflosigkeit. Finden Sie es selbst heraus. Übernehmen Sie Verantwortung.

 

Wir müssen für die Wahrheit eintreten.

Sie haben die Waffen, die Massen zu täuschen,

aber wie Cathy O'Brien sagt:

Die Wahrheit verschwindet nicht.«

 

[gekürzt]

 

 Franklin Graham zur US-Wahl 

 Gott hatte seine Hand im Spiel 

 

Franklin Graham, Sohn des Baptisten-Predigers Billy Graham, von dem es heißt, dass er 33-Grad-Freimaurer sei, welcher sich stets gern in erleuchteter Gesellschaft zeigte, wird es wissen. In diesen Kreisen ist Luzifer Gott. Was sollte Graham auch anderes sagen: Trump ist seit Jahr und Tag gern gesehener Gast im Hause Graham. Gleich und gleich gesellt sich gern, und eine Hand wäscht die andere.

 

von links nach rechts: George Bush, Bill Clinton, Billy Graham

 

in Gesellschaft des Antichristen

 

mit den Bushes ....

 
.... den Reagans
 

und als Gehörnter im Time Magazine

 

Hat man David Wilkerson jemals im Kreise reptiloider Illuminaten gesehen? Fotomaterial gibt es keines. Anders als über Graham gab es auch niemals Indizien für freimaurerische Ambitionen. Für dergleichen war Wilkerson zu integer, nicht käuflich und daher unbrauchbar für deren Zwecke.

 

Was hätte David Wilkerson wohl zur US-Wahl gesagt?

 

 Klagemauer TV | Wie echt ist Trump? 


  Donald Trump  

 

Die Euphorie innerhalb der evangelikalen Szene über Donald Trump lässt Erinnerungen an die Wahl von George W. Bush aufkommen, von dem seinerzeit behauptet wurde, dass er ein wiedergeborener Präsident sei, obwohl er alles andere als das war. Dazu sollte gesagt werden, dass dieses Gerücht von Billy Graham in die Welt gesetzt wurde, von dem es wiederum heißt, er sei Hochgradfreimaurer, der in allen einschlägigen Familien ein und aus ging.

 

Es sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass in Kalifornien eine Klage gegen Donald Trump läuft wegen Vergewaltigung einer 13-Jährigen, die er mit dem Tod bedroht, sollte sie gegen ihn aussagen. Etwas, was man in diesem Zusammenhang wissen sollte, ist, dass er mit dem verurteilten Kinderschänder Jeffrey Epstein befreundet ist und in eigenen Worten bestätigte, dass er sein »engster Freund« sei. Das will schon etwas heißen, wenn ein vermeintlich wiedergeborener Präsident, der von einem Teil der Christen für den »gesalbten Präsidenten der Endzeit« gehalten wird, von sich selbst sagt, dass ein 40-facher, verurteilter Kinderschänder, der Minderjährige vergewaltigte und zur Prostitution zwang, sein engster Freund sei. Von dieser Aussage hat sich Trump nie distanziert. Ebenso hat er nie ein öffentliches Bekenntnis abgelegt, welches nahe legen würde, dass er tatsächlich wiedergeboren ist. Jedenfalls sollte man das wissen, wenn dem so ist – das wäre etwas, worauf sich mit Sicherheit insbesondere Evangelikale berufen würden.

 

Auf die Frage eines Interviewers, ob er jemals seine Schuld vor Gott bekannt habe, konnte er erstaunlicherweise keine klare Antwort geben. Als der Interviewer die Frage nach viel ausweichendem Gerede wiederholte, kapitulierte Trump. Es gibt also kein eindeutiges Bekenntnis, und dennoch setzen Christen ihre Hoffnung auf einen Mann, von dem sie glauben, dass er von Christus erwählt worden sei. Erwählt zu was? Zum Segen oder zum Gericht?

 

Als Legitimation werden Parallelen zu König David gezogen, ohne zu berücksichtigen, dass David ein Charakter war, der seine Schuld bekannte, bereute und für sein Fehlverhalten bezahlte mit dem Tod seines Kindes. Was wissen wir von Trump? Genau genommen wissen wir nur, dass er in der Vergangenheit über Leichen ging, dass er mit den Clintons, die in einen Pädophilen-Ring involviert sein sollen, in bestem Einvernehmen steht und mit einem 40-fachen Kinderschänder befreundet ist.

 

Mit einem Verbrecher an der Spitze der Vereinigten Staaten kann Gott keinen Segen über Amerika bringen. Das ist gegen jede geistliche Gesetzmäßigkeit und absurd! Trump ist ein Werkzeug des Gerichtes wie andere Potentaten, die Gott benutzte, um Völker zu richten. Amerika kann nicht gesegnet, sondern nur noch gerichtet werden.

 

Inzwischen sickert an die Öffentlichkeit, dass Trump Wahlversprechen bricht und seine Wähler vorsätzlich täuschte, um ins Weiße Haus zu gelangen. Es ist nicht nur die Rede davon, dass er Goldman-Sachs-Leute in sein Team holt, sondern er beginnt bereits, seine wichtigsten politischen Wahlversprechen für null und nichtig zu erklären.

 

Trump ist gemäß den o. g. Einzelheiten und nach meinem Dafürhalten ein Verbrecher. Ich halte nichts davon, einen Verbrecher mit einem Heiligenschein zu krönen.

 

Prophetischen Kanälen, die Trump zum »gesalbten Präsidenten der Endzeit« ausrufen, möchte ich die Frage stellen, wie sie die Quelle, aus der sie diese Offenbarung beziehen, identifiziert haben. Anhand der Schrift gibt es ein paar einschlägige Hinweise, wie man einen Geist auf die Probe stellt. Jeder Geist, der nicht bekennt, dass Jesus Christus der im Fleisch gekommene Messias ist, ist nicht aus Gott 1. Johannes 4:2/3

 

»Geliebte, glaubt nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie aus Gott sind! Denn es sind viele falsche Propheten in die Welt ausgegangen. Daran erkennt ihr den Geist Gottes: Jeder Geist, der bekennt, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist, der ist aus Gott; und jeder Geist, der nicht bekennt, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist, der ist nicht aus Gott. Und das ist der (Geist) des Antichristen, von dem ihr gehört habt, dass er kommt; und jetzt schon ist er in der Welt.«

 

Wenn also eine Stimme – ob akustisch oder in den Geist gesprochen – sich als Jesus ausgibt und Offenbarungen channelt, ist das Erste, wonach dieser Geist beurteilt wird, seine Selbstauskunft in Form eines eindeutigen Bekenntnisses zu Yeshua HaMashiach, den im Fleisch gekommenen Messias. Kann die Quelle sich nicht korrekt und mit dem vollen Namen und Titel ausweisen oder antwortet sie ausweichend oder überhaupt nicht, so kann man die Quelle vergessen.

 

Es gibt Begebenheiten aus dem Befreiungsdienst, aus denen bekannt ist, dass sich selbst Dämonen als „Jesus“ ausgeben (ohne den dazugehörigen Titel). Stellt man die Geister auf die Probe, manifestieren sie sich als das, was sie sind. Kein Dämon kann sich mit dem vollen Namen und Titel Yeshua HaMashiach ausweisen. Es ist ihnen nicht erlaubt, diesen königlichen Namen und Titel zu missbrauchen und zu entweihen. Andersherum ist bekannt, dass der authentische Jesus Christus von Nazareth kein Problem damit hat, sich selbst als das auszuweisen, was er ist. Auch solche Begebenheiten sind bekannt.

 

Es kann sein, dass ein Mensch, der Botschaften aus einer unidentifizierten Quelle empfängt, ihnen nachträglich einen legitimierten Anstrich verleiht und den Namen Yeshua HaMashiach drunter setzt. Diese Identifikation stammt dann nicht von der Quelle selbst, sondern vom Überbringer und ist nicht seriös. Die Identifikation muss von dem Geist selbst ausgehen.

 

Was den Kanal zusätzlich suspekt macht, ist, dass die Überbringerin der Botschaften die Schrift nicht zu kennen scheint. Wenn z. B. danach gefragt wird, ob sich „Jesus“ auf ein konkretes Datum für seine Rückkehr festlegen möchte, dann zeigt das, dass die Frau, die diese Botschaften übermittelt, die Schrift nicht kennen kann, denn es steht geschrieben, dass nicht einmal Christus selbst den Tag seiner Rückkehr kennt. Das sind essenzielle Dinge, die jeder Christ wissen und kennen muss, andernfalls disqualifiziert ihn das für einen Dienst und macht ihn zu einer leichten Beute für Täuschungen.

 

Bedauerlicherweise kann man die Kanalinhaberin nicht nach den Kriterien fragen, nach denen sie die Botschaften und den Geist beurteilt, denn sie beantwortet keine Fragen. Keine Antwort ist in diesem Fall auch eine Antwort und spricht für sich selbst.

 

Ich möchte einem jeden raten, nicht naiv, sondern kritisch die Quellen nach bestem Wissen und Gewissen zu beurteilen und darüber hinaus das Gebet nicht zu vergessen. Irrtumsfrei ist niemand, doch das entbindet uns nicht von unserer Sorgfaltspflicht.

 

 Trump | Der evangelikale Messias 

 Der 25. und der 35. Präsident 

 wurden ermordet 

 Trump ist der 45. Präsident 

 

 

»Es ist an der Zeit, den Präsidenten zu ermorden

schrieb die für den Guardian und Telegraph arbeitende britische Journalistin Monisha Rajesh. In den letzten Tagen werden regelmäßig Tweets veröffentlicht, in denen auf eine mögliche Lebensgefahr für Trump hingewiesen wird. Einige Leser begründen das mit folgender Gesetzmäßigkeit: Der 25. und der 35. Präsident (William McKinley und John. F. Kennedy) seien getötet worden. Trump ist der 45. Präsident.«

 

 Szene aus einer Simpson-Serie,

 die aus dem Jahr 2000 datiert 

Links: Simpson-Serie aus dem Jahr 2000  |  Rechts: Donald Trump

 

 Donald Trump | Wählertäuschung 

 

»Schon in der Wahlnacht dürften seine Anhänger

sich verwundert die Augen gerieben haben.

Nach monatelangen Forderungen, Hillary Clinton ins Gefängnis zu werfen,

zollte er ihr in seiner Siegesrede den höchsten Respekt

und lobte sie in blumigen Worten.

Es war nicht die erste Überraschung, die Trumps Wähler hinnehmen mussten. Drei Tage zuvor hatte er bereits angedeutet, Steven Mnuchin zu seinem Finanzminister machen zu wollen. 

 

Steven Mnuchin ist ein ehemaliger Goldman-Sachs-Banker

und ein Intimus eines der berüchtigsten Spekulanten der Welt,

des Milliardärs George Soros.

Soros war in Trump-Wahlvideos als Beispiel

für die unersättliche Raffgier der Ultrarechten gezeigt worden.

 

Inzwischen ist auch bekannt, wer zu Trumps Übergangsteam gehört, das gegenwärtig dabei ist, 4.000 hochkarätige Jobs in Washington zu besetzen. Es sind u. a. Lobbyisten der Großkonzerne Koch Industries, Walt Disney, Aetna, Verizon und Goldman Sachs. Sie haben ihr Hauptquartier in einer der größten Anwalts- und Lobby-Kanzleien Washingtons aufgeschlagen, mitten im Herzen des angeblich zu bekämpfenden Sumpfs.

Als aussichtsreiche Kandidaten für Ministerämter gelten der ehemalige New Yorker Bürgermeister Rudi Giulliani, der ehemalige Sprecher des Repräsentantenhauses Newt Gingrich und der Gouverneur von New Jersey Chris Christie.

 

Alle drei gehören seit Jahrzehnten

zu dem von Trump im Wahlkampf heftig angegriffenen

republikanischen Establishment.

 

Die Wall Street hat sich inzwischen auf ihre Weise bei Trump bedankt: Die Kurse an der New Yorker Aktienbörse erreichten neue Rekordwerte, offensichtlich angetrieben von Trumps Ankündigungen, die Einkommenssteuer für Spitzenverdiener zu senken, die Unternehmenssteuer von 35 % auf 15 % herabzusetzen, die Rüstungsausgaben zu erhöhen und die Vorschriften für die Finanzindustrie zu lockern.

 

All das zeigt: Trump hat seine Wähler,

fast durchgehend Opfer des anhaltenden wirtschaftlichen Niedergangs

der USA, hintergangen. Es war nie sein Ziel, dem kleinen Mann

unter die Arme zu greifen und seine Lebensbedingungen zu verbessern.

 

Ganz im Gegenteil: Trump hat die Verzweiflung,

die Wut und den Bildungsmangel der einfachen Leute benutzt,

um ins Weiße Haus einzuziehen und von dort aus Maßnahmen zu ergreifen,

die ausschließlich ihm und seinesgleichen nützen. 

 

Ein solcher Wahlbetrug ist in den USA nichts Neues. Auch Barack Obama hat die US-Bevölkerung hinters Licht geführt: Er hatte vor seiner Wahl versprochen, die Kriege der USA zu beenden, Guantanamo zu schließen, die Staatsfinanzen zu sanieren und für mehr soziale Gerechtigkeit zu sorgen. Heute wissen wir: Er ist der erste Präsident der USA, unter dem ununterbrochen Krieg geführt wurde, er hat Guantanamo nicht geschlossen, und die USA sind mit 20 Billionen Dollar am Ende seiner Amtszeit höher verschuldet denn je. Die Reichsten sind reicher, die Mittelschicht ist ärmer, die soziale Ungleichheit größer als je zuvor. 

Obama steht mit seinen Lügen nicht allein, das Phänomen Wahlbetrug hat in den USA eine lange Tradition: Vor genau einhundert Jahren wurde Woodrow Wilson während des Ersten Weltkrieges zum Präsidenten gewählt, weil er seinem Volk versprach, es aus dem Krieg herauszuhalten. Drei Wochen nach seiner Amtsübernahme im März 1917 erklärte er Deutschland den Krieg.«

 

 Donald Trump 

 bricht wichtiges Wahlversprechen 

 

»Neue Berichte der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap lassen erkennen, dass der frisch gewählte Präsident Donald Trump bereits eines seiner wichtigsten Wahlversprechen nicht einhalten wird, nämlich dass Länder wie Südkorea mehr für die Kosten ihrer eigenen Verteidigung bezahlen müssen oder mit dem Abzug von US-Truppen zu rechnen haben.

 

 

Von der Nachrichtenagentur angegebene Quellen sagen, dass Trump mit der südkoreanischen Präsidentin Park Guen-hye telefoniert und ihr versprochen hat, dass er keine Truppen abziehen wird und weiterhin die Sicherheitsverpflichtungen gegenüber Südkorea in dem derzeit bestehenden Ausmaß einhält. 

 

Trump hatte die zu hohen Ausgaben der Vereinigten Staaten

für die Verteidigung anderer Länder

zu einem Kernstück seiner Wahlkampagne gemacht und beanstandet,

dass reiche Länder wie Japan, Südkorea und Saudi Arabien

mehr Geld als genug haben,

um für ihre eigene Verteidigung zu bezahlen

 

Darüber war die südkoreanische Regierung ziemlich beruhigt, als sie eine Krisensitzung einberief nach Trumps Sieg und einem Kursverfall auf dem südkoreanischen Aktienmarkt infolge von Bedenken, dass die Verteidigungsausgaben gesteigert werden müssten.«  

 

 Sanhedrin bittet Putin und Trump 

 um Errichtung des Dritten Tempels 

 Trump hat Einzelauszählung verloren 

 Proteste und Gewalt im ganzen Land 

 

»Schaut man sich die Zahlen etwas genauer an, dann offenbart sich eine sehr ernüchternde Realität. Ja, Donald Trump hat weit mehr Wahlmännerstimmen erhalten als Hillary Clinton, und das bedeutet, dass er auf dem Weg zum nächsten US-Präsidenten ist.

 

Aber Hillary Clinton wird die Auszählung der Einzelstimmen gewinnen,

und dies wird wahrscheinlich sehr deutlich werden,

wenn die Stimmen endgültig ausgezählt sind.

 

 

Während ich diesen Artikel schreibe, führt Hillary Clinton in der Einzelstimmenauszählung mit 218.000 Stimmen, wobei die meisten der bisher noch nicht ausgezählten Stimmen von der Westküste kommen. In Kalifornien führt Hillary Clinton mit 5.482.166 gegenüber Trump mit 2.966.654, und bisher sind nur 68 % der Stimmen ausgezählt. Angenommen dieses Verhältnis bleibt bestehen, dann wird Clinton allein aus dem Bundesstaat Kalifornien mindestens eine Million Stimmen zu ihrem Ergebnis hinzubekommen. Im Bundesstaat Washington führt Hillary Clinton mit 370.000 Stimmen Vorsprung auf Donald Trump, und dort sind bisher erst 60 % der Stimmen ausgezählt. Sie könnte also problemlos weitere 200.000 Stimmen aus diesem Bundesstaat hinzugewinnen. Wenn alles ausgezählt ist, dann scheint es sehr wahrscheinlich zu sein, dass Hillary Clinton weit über eine Million Stimmen mehr bei dieser Wahl bekommen hat als Donald Trump.

 

In Wahrheit hat sich das amerikanische Volk

also für Hillary Clinton entschieden, aber durch irgendeine

Wahlausschuss-Magie hat Donald Trump die Wahl gewonnen.

 

Bei dieser Wahl stand das amerikanische Volk vor einer krassen Entscheidung. Hillary Clinton ist die niederträchtigste Politikerin, welche unser Land jemals gesehen hat, und in den vergangenen drei Jahrzehnten hat das amerikanische Volk sehr genau gelernt, wer sie ist und wofür sie steht. Und obwohl genau bekannt war, was wir bekommen werden, haben mehr Amerikaner für sie denn für Donald Trump gestimmt. Wenn jede Stimme gleichberechtigt gezählt würde, dann würde sie unsere nächste Präsidentin werden. Als Nation haben wir bereitwillig Hillary Clinton gewählt, und zwar mit ziemlich deutlichem Abstand. 

 

Und ich glaube auch nicht, dass die radikale Linke vergessen wird,

dass Trump die Einzelstimmenauszählung verloren hat.

Bereits jetzt kommt es im ganzen Land zu Gewalt und Protesten.

Kurz nachdem Trumps Sieg verkündet wurde,

brachen in Berkeley, San Jose und Oakland Krawalle aus. 

 

Not my President! Not my President! riefen Anti-Trump-Randalierer in Berkeley, Kalifornien, entzündeten Leuchtfeuer und stürmten die Straßen. Randalierer brachen in Geschäfte ein, demolierten Autos und entzündeten Feuerwerkskörper. 

In manchen Gegenden gab es Demonstranten,

die amerikanische Flaggen verbrannten,

und es gab sogar Schlägereien vor dem Weißen Haus. 

 

Nachdem am Mittwochabend die Sonne untergegangen war, begannen die Proteste von neuem. Laut USA Today gingen in New York City Tausende von Demonstranten auf die Straße und blockierten die Straßen um den Trump-Tower nahe der vielbefahrenen Kreuzung 57te Straße und Fifth Avenue. Taxis, City-Busse und PKWs standen still.

 

In Boston organisierten radikale Linke

einen gigantischen Protest gegen Trump und gaben an,

dass sofort mit dem Kampf gegen ihn begonnen werden müsse.

 

Obwohl Trump also die Wahl gewonnen hat, mögen unsere Probleme in Wahrheit gerade erst beginnen. Mehr als die Hälfte des Landes wollte Trump nicht. Unsere Nation war vor der Wahl bereits gespaltener, als sie es in den Jahrzehnten vor seinem Sieg war, und es bedarf nicht mehr viel und viele unserer großen Städte versinken in völligem Chaos.« 

 

 Amerika konnte nur zwischen 

 Pest und Cholera wählen 

 Illuminaten-Spielkarte 

 prophezeit Tod von Donald Trump 

 

Das Zitat auf der Illuminatenspielkarte lautet:

»Jederzeit und überall unsere Scharfschützen erwischen dich.

Hab einen schönen Tag!«

 

 

Aufmerksamen Beobachtern ist aufgefallen, dass eine Spielkarte aus dem Illuminaten-Kartenspiel, die Sie oben sehen, das Gesicht eines Mannes zeigt, der durch eine Kugel in den Kopf getötet wird. Dieser Mann soll Donald Trump sein. Nach den letzten Drohungen des mexikanischen Drogenbosses El Chapo sollen angeblich 100 Mio US-Dollar auf seinen Kopf ausgesetzt worden sein. Vor allem aus dem Mund der politischen Rivalen Donald Trumps hörte man immer wieder: »Enough Genug!« Aber auch Trump selbst erklärte wiederholt: »Enough is enough!« Ein merkwürdig auffälliger Bezug zu einer Spielkarte aus dem Jahre 1995.

Für die Neue Weltordnung ist Trump eine Art personifizierte Abrissbirne, weil er sich weigert, den Zielen der NWO zu dienen und nicht daran denkt, sich politisch korrekt zu verhalten. Das ist wohl der Grund, weshalb das politische Establishment, die NWO und der Mainstream ihn erledigen wollen. Werden die Illuminaten versuchen, ihn zu töten noch bevor er die Präsidentschaft antreten kann? Wir wissen, dass mysteriöse Todesfälle in ganz Amerika seit vielen Jahren und Jahrzehnten geschehen, und wenn die Illuminaten es für nötig halten, schrecken sie auch vor politischen Morden nicht zurück. 

 

Einige weitere Szenen aus dem Illuminaten-Kartenspiel.

Das Kartenspiel wurde vor den abgebildeten Ereignissen

im Jahr 1995 kreiert von einem Mann namens Steve Jackson.

Noch ausstehende Ereignisse (?)

 Kevin Mirasi 

 Behalten Sie Barack Obama im Blick 

 

Die Präsidentschaftswahlen in den USA zeigen eine interessante Entwicklung, nachdem Donald Trump zum Sieger der Wahlen ausgerufen wurde. Dennoch sollten Sie Barack Obama im Blick behalten. In einer Vision des Herrn wurde mir Obama voller Wut und Intrigen gezeigt, der nicht bereit war, das Regierungsgeschäft und die Macht abzugeben. 

In einer anderen Vision am 7. November 2016 sah ich mich selbst in der Rolle eines Journalisten, und ich fragte ihn: »Werden Sie wieder für das Weiße Haus antreten?« Die Frage beantwortete er mit einem ironischen Lächeln. Obwohl die Kandidaten für die Wahlen der Vereinigten Staaten Hillary Clinton und Donald Trump waren, umgibt Obama etwas Undurchsichtiges. Das ist es, was mir der Herr zeigte.

 

 

Amerikas Puzzle ist schwer zu durchschauen, und nur der Heilige Geist kann es zusammensetzen. Donald Trump wurde mir in mehreren Visionen gezeigt als ein stolzer, arroganter, obszöner Mann, der »voll von sich selbst« ist und Gott diese Charakterzüge verurteilt. Er zeigte mir aber auch, dass Hillary Clinton und Barack Obama ein und dasselbe seien: dieselbe Agenda, dieselbe Politik, dieselben Pläne. Und es wurde mir zu verstehen gegeben, dass Obama im Geheimen für die Präsidentschaftswahlen antritt, obwohl sein Name nicht auf dem Wahlzettel zu sehen sein würde.

 

Hillary Clinton, Barack Obama und Donald Trump

sie alle sind Instrumente des Gerichts,

die der Herr gebrauchen wird, um seine Urteile

über die Vereinigten Staaten von Amerika zu bringen. 

 

Das einzige Heilmittel für die Erlösung der Vereinigten Staaten – auf individueller wie auf nationaler Ebene  ist die Umkehr und Vergebung der Sünden durch das Blut des Herrn Jesus Christus und ein Wandel in Wahrheit, Gerechtigkeit, Heiligkeit und vollkommene Hingabe. Der Fokus sollte der Messias Jesus Christus bleiben.

 

 Sondersendung | Kriegspläne 

 der US-Regierung gegen Russland 

Video in Deutsch

 Spekulationen über Vergeltungsschläge 

 gegen Russland nach Wahlsieg von Trump 

 

Etwas Ernstes scheint in Russland sowie im russischen Konsulat in New York vor sich gegangen zu sein. Diverse Vorfälle in den letzten paar Stunden führten zu Spekulationen, dass es sich entweder um eine Reihe zufälliger Begebenheiten handelt oder ein Angriff auf Putins Regierung eingeleitet wurde. Hier ist, was wir dazu wissen:

Vor dem Hintergrund einer angekündigten Cyber-Kriegsführung und 300.000 NATO-Soldaten, die in Europa in Alarmbereitschaft versetzt worden sind, erfahren wir von Russia Today, dass eine massive Explosion in einem Umspannwerk Teile der Region Murmansk mit 300.000 Einwohnern lahm gelegt hat. Spezialisten einer Sonderkommission untersuchen gegenwärtig den Vorfall. An und für sich wäre die Sache nicht weiter erwähnenswert, wären da nicht zahlreiche Helikopter, die zur gleichen Zeit auf Moskaus Straßen landeten, begleitet von einem riesigen Polizeiaufgebot.

Was diesen Ausfall des Elektrizitätsnetzes besonders interessant macht, ist die Tatsache, dass Murmansk die administrative Basis für die gesamte russische Nordmeer-Flotte ist. Da offizielle Informationen bislang fehlen, gibt es nun Spekulationen, dass die Explosion und der anschließende Ausfall des Elektrizitätsnetzes das Resultat von einem Virus oder einem Trojaner sein könnte, ähnlich dem Stuxnet-Virus, der den iranischen Atomreaktor lahm legte. 

Was dieses Ereignis verdächtig macht, ist, dass es am US-Wahltag geschah und die Obama-Administration Russland damit drohte, dass man eine deutliche Antwort finden werde, sollte sich die russische Regierung in die US-Wahlen einmischen. Zusätzlich wurde ein Mann innerhalb des russischen Konsulates in New York tot mit Kopfverletzungen aufgefunden. All dies führt zu der Frage, was in Russland gerade vor sich geht.

 

 Videoaufnahme | Bill Clinton 

 vergewaltigte eine 13-Jährige 

 

»Steve Pieczenik, ein hochrangiger Insider, ehemals Geheimdienstmann und Regierungs-Insider, veröffentlicht zur Zeit Videos, in denen er eine Bombe nach der anderen gegen die Clintons hochgehen lässt. Heute ist Wahltag in den USA, und gegen Abend werden wir mehr wissen. Selbst wenn Hillary Clinton diese Wahl gewinnen sollte wovon sie offenbar selbst nicht überzeugt ist, denn sie ließ schon das Feuerwerk absagen , ist sie eine schwer beschädigte Präsidentin. Ob der stille Putsch nun gelingt oder nicht, ihre Vergehen und Verbrechen sind mittlerweile auf der ganzen Welt bekannt. Sie wird kaum etwas unternehmen können, was gegen die Interessen derer verstößt, die sie mit Hunderten Millionen bestochen haben. Selbst wenn sie tatsächlich oder durch Wahlbetrug zur Präsidentin der USA wird, sie ist schon verbrannt. Alles was sie tun wird, wird mit Argwohn und Verdacht beäugt.  

Es scheint aber nicht bei Korruption und Erpressung von Regierungsoffiziellen zu bleiben. Die Gerüchte, dass beide Clintons sexuelle Raubtiere sein sollen und enge Verbindungen zu dem verurteilten Kinderschänder Jeffrey Epstein pflegen, bekommen immer mehr Substanz. So soll Bill Clinton mindestens 26 Mal auf der Orgien-Insel des Billionärs Epstein gewesen sein und dabei ein paar Mal seine Geheimdienst-Sicherheitsleute abgehängt haben. Hillary Clinton soll mindestens fünf Mal dort gewesen sein. Auf dieser Insel sollen zügellose Sexorgien stattfinden. Das wäre zwar nicht schön, aber was Erwachsene freiwillig miteinander machen, ist nicht justiziabel. Es liegen jedoch Verdachtsmomente vor, dass dort Minderjährige in schlimmster Weise missbraucht werden. 

Der US-amerikanische Sender Next News Network brachte eine Sonderberichterstattung, dass es ein Video gibt, welches Bill Clinton bei der Vergewaltigung einer 13-Jährigen zeigt. 

 

Bill Clinton sei ohne sein Wissen

auf eben der erwähnten Orgien-Insel bei dieser Tat gefilmt worden,

um ihn erpressbar zu halten und nicht nur ihn.

 

Angeblich habe der israelische Geheimdienst Mossad regelmäßig Politiker und andere hochrangige Entscheidungsträger auf dieser Insel bei ihren sexuellen Verbrechen gefilmt, um sie in der Hand zu haben. Schon im Flugzeug zur Insel sei ein großes Bett eingerichtet, wo sich die Prominenten angeblich während der Reise nach Orgy Island vergnügen konnten.« 

 

 

 Pädophiler Kinderschänder 

 Anklage gegen Donald Trump 

Bei der Veröffentlichung dieses Videos geht es nicht um die spirituelle Ausrichtung des Kanalinhabers Christian Anders, sondern um recherchierte Tatsachen und Hintergründe. Abgesehen davon behält Christian Anders in seinem Resümee Recht.

 

  • Donald Trump erklärte, dass der verurteilte Kinderschänder Jeffrey Epstein, welcher Minderjährige zur Prostitution zwang, sein engster Freund sei

 

  • Klage im US-Bundesstaat Kalifornien gegen Donald Trump wegen sexuellen Missbrauchs und körperlicher Misshandlung einer 13-Jährigen

 

  • Trump hätte die 13-Jährige und ihre Familie mit dem Tode bedroht, sollte sie Details der Übergriffe ausplaudern

 

  • die Klägerin sei Opfer von »gewalttätigem, sexuellem Missbrauch inklusive Vergewaltigung« geworden, heißt es in der Klageschrift

 

 Clinton | Wieder ein toter FBI-Agent 

 

 

»Ein FBI-Agent, der für die Veröffentlichung von Clinton-Mails verantwortlich gewesen sein soll, wurde zusammen mit seiner Frau ermordet. Ist dies ein erneuter spezieller Todesfall im Umfeld der Clintons und den Ermittlungen gegen sie? Es gab in der Vergangenheit bereits mehrere seltsame Todesfälle, die im Zusammenhang mit der Clinton-Familie stehen. Nun kamen zwei weitere hinzu. Der 45-jährige FBI-Agent Michael Brown und seine 33-jährige Ehefrau Susan wurden in der letzten Freitagnacht erschossen, danach wurde deren Haus angezündet.« 

 

 Putin zur Asylantenkriminalität 

 

 

»Russlands Präsident Wladimir Putin hat Europas Migrationspolitik kritisiert und speziell den laschen Umgang der Justiz mit kriminellen Migranten. Er erwähnte ein aktuelles Beispiel.  Beim Thema Migration solle man sich nicht auf den Rat des Westens verlassen. Das war die Botschaft Wladimir Putins an das Russische Komitee für Multiethnische Angelegenheiten. Dabei benutzte Russlands Präsident die Wiener Schwimmbad-Vergewaltigung eines 10-Jährigen als drastisches Beispiel. Rossia24 berichtet:

In einem europäischen Land hat ein Migrant ein Kind in einem Schwimmbad vergewaltigt, sagte Putin. Das Gericht befand ihn für nicht schuldig aufgrund zweier Dinge: Der Migrant hatte die Sprache des Gastlandes nicht verstanden, und er hatte auch nicht gewusst, dass der Junge – und es war ein Junge dies nicht wollte. Putin spielte damit auf den österreichischen Obersten Gerichtshof an, der ein erstinstanzliches Vergewaltigungs-Urteil gegen den 20-jährigen Täter aus dem Irak teilweise wieder aufgehoben hatte. Weiter sagte Putin: Das ist das Ergebnis der Verwässerung nationaler Werte. Ich kann die rationale Grundlage dafür nicht begreifen. Sind es Schuldgefühle den Migranten gegenüber? Was ist da los? Das ist nicht klar. 

Aber eine Gesellschaft,

die heute nicht ihre Kinder verteidigen kann, hat kein Morgen.

Sie hat keine Zukunft.«

 

 Selbstverteidigung 

 von Bürgern bald strafbar (?) 

 

»Bürger sollen vom Tragen eines Waffenscheins und einer Ausbildung zur Selbstverteidigung absehen, rät Thomas Strobl (CDU). Hintergrund für die Äußerung Strobls sei die gestiegene Anzahl von Waffenscheinen. Als Grund für den Anstieg sieht der Politiker die Übergriffe der Silvesternacht in Köln durch ausländische Männergruppen. Strobl möchte deswegen das Sicherheitsgefühl der Bürger stärken. Die Polizei leiste hervorragende Arbeit, so der Innenminister.

Gleichzeitig rät Strobl davon ab, sich in Selbstverteidigung zu üben.

 

 Selbstverteidigung für Frauen 

 Merkel importiert Mittelalter 

 nach Deutschland 

 

 

»Die diversen Immigranten-Knigges, die heute von deutschen Gemeinden erstellt werden, um muslimischen Immigranten die Spielregeln in Deutschland zu erklären, beweisen vor allem eines: Dass unsere Politiker, die beschlossen haben, die Deutschen als Ethnie auszulöschen, unser schönes Land mit Millionen zivilisationsfernen Immigranten überschwemmt haben, die Sitten und Bräuche importieren, die wir selbst im Mittelalter nicht kannten. Und dieser Import geht in aller Stille immer noch weiter. Verstärkt sogar, wie ich aus Emails diverser Landratsamtsmitarbeiter erfahre. Viele dieser Missstände sind islamisch bedingt und daher erfahrungsgemäß unbekämpfbar.«

 

 NATO versetzt Truppen 

 in höchste Alarmbereitschaft 

 

 

Seitens der NATO wurde erklärt, man treffe Vorbereitungen eine bis zu 300.000 Mann starke Truppe innerhalb von zwei Monaten aufzustellen in Erwiderung auf die wachsenden Spannungen zwischen dem Westen und Russland. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, dass die alliierten Nationen Hunderttausende von Soldaten in höchste Alarmbereitschaft versetzt hätten: Wir haben registriert, dass Russland in vielfältiger Weise aktiv wurde. Wir reagieren mit der größten Verstärkung unserer kollektiven Verteidigung seit dem Ende des kalten Krieges. Adam Thomson, ständiger Vertreter der NATO, schätzt, dass das Militärbündnis 180 Tage bräuchte, um 300.000 Soldaten aufzustellen. Die Maßnahmen würden ergriffen als Reaktion auf Russlands militärische Macht im Ausland, angebliche Cyber-Angriffe auf Washington und Atomkriegsübungen in Russland. Letzte Woche brüskierte Moskau absichtlich die NATO, indem es Hunderte von Fallschirmjägern zu einer serbischen Airbase entsandte, während die NATO zur gleichen Zeit 150 Meilen entfernt in Montenegro Übungen abhielt. Putins Befehl, in der Nähe der NATO militärische Übungen abzuhalten, galt als dreiste Pattsituation zwischen beiden Seiten: Russland will damit zu verstehen geben, dass es die NATO einschüchtern kann.

 

 Bill und Hillary Clinton 

 in Kinder-Porno-Ring involviert 

 

 

»Anfang der Woche berichtete Joe Joseph,

dass jüngste Veröffentlichungen von Wikileaks darauf hindeuten,

dass die Clinton-Familie Verbindungen zu einem Kinder-Porno-

und Menschenhandel-Ring in Haiti hat.

 

Darüber hinaus scheinen eMails zu bestätigen, dass sowohl Bill als auch Hillary Clinton in der Vergangenheit zu Gast beim verurteilten Pädophilen Jeffrey Epstein auf seiner Sex-Sklaven-Insel waren. Fox News hat bestätigt, dass der ehemalige Präsident Bill Clinton mindestens 20 Mal mit Epstein in seinem Privatflugzeug dort hingeflogen ist. Weiter stellt Fox News fest, dass das Flugzeug mit einem Bett ausgestattet sei, auf dem Reisende Gruppensex betrieben.

 

Die auf Anthony Wieners Laptop gefundenen Beweise

für kriminelle Aktivitäten sind derart vernichtend,

dass das New York Police Department Haftbefehle

für eine Reihe von Clinton-Wahlkampf-Mitarbeitern vorbereitet. 

 

Ein Bericht von Breitbart deutet an, dass die Ermittlungen Anfang der Woche durch das Justizministerium nach enormen Widerständen unterdrückt wurden. Und während die Obama-Administration und die liberalen Leitmedien alles ihnen Mögliche tun, um die tausenden durch Wikileaks öffentlich gemachten Leaks im Zaum zu halten, wird es laut einer laufenden Story des Gateway Pundit für sie unmöglich sein, die Auswirkungen dessen, was als Nächstes kommt, einzudämmen. Bereits an diesem Wochenende könnten wir die explosivsten Beweise überhaupt in Form von eMails, Videos und Fotos zu sehen bekommen.

Laut Mitgliedern des Hacker-Kollektivs Anonymous 4Chan und Kim Dotcom  hat ein Regierungsinsider unwiderlegbare Beweise geliefert, dass Bill Clinton und sechs andere Regierungsoffizielle Sex mit Minderjährigen gehabt haben. Kim Dotcom, welcher offenbar in die Beweislage eingeweiht ist, veröffentlichte eine Reihe von Tweets, den letzten am Freitagabend:

 

Bis zum laufenden Monat haben Wikileaks und Anonymous

dabei zusammengearbeitet, einen effizienten, detaillierten

und umfassenden Datensatz zusammenzustellen,

welcher zur Inhaftierung Hillary Clintons, Bill Clintons

und 21 weiteren Personen führen sollte.

Diese Dokumente liefern zweifelsfreie Beweise für Verrat,

Strafvereitelung im Amt, Wahlbetrug, Manipulation und Bestechung.

 

Dies sollte die Oktober-Überraschung werden. Bevor wir diese Dokumente allerdings veröffentlichten, wurden wir von einem Mitglied des FBI und einem weiteren vom CIA kontaktiert und eine Woche Später vom NYPD. Sie alle hatten Informationen über etwas, das viel dunkler ist, als wir es jemals erwartet hätten. Aufgrund dieser Leaks haben wir alle so effizient wie möglich zusammengearbeitet, um zwei Ziele zu erreichen:

 

  1. Dass der Öffentlichkeit jedwede notwendige Information in organisierter, suchbarer und handhabbarer Form zur Kenntnis gegeben wird.
  2. Dass jene, die uns mit diesen Informationen versorgt haben, sich vor den Veröffentlichungen in Sicherheit bringen können (diese Bedenken waren nicht grundlos).

 

 

Die neuen Informationen werden diese Woche öffentlich gemacht

und eMails, Bilder und Videos beinhalten.

 

Darin werden Beweise zu finden sein,

wie Bill Clinton und mindestens sechs weitere Regierungsoffizielle

an sexuellen Handlungen mit Minderjährigen teilnehmen,

sowie Beweise für Menschenhandel mit Minderjährigen. 

 

Wir glauben, dass diese Bilder und Videos

zum Zwecke der politischen Manipulation aufgenommen wurden,

um sicherzustellen, dass die Teilnehmer

der vorher vereinbarten Agenda folgen.

 

Diese Dokumente wurden uns von einem amerikanischen Regierungsoffiziellen ausgehändigt, nachdem er erfahren hatte, dass diese Verbrechen von Hillary und ihren Mitarbeitern mittels Bestechung und Erpressung vertuscht worden waren. Er sagte uns auch, dass der Zugang zu diesen Dokumenten eingeschränkt ist und man sehr bald wissen würde, dass er derjenige war, der sie an uns weitergeleitet hat.

 

Wir haben uns bemüht, ihm zu ermöglichen,

sicher das Land zu verlassen,

aber bevor dies umgesetzt werden konnte, wurde er ermordet.

 

Wir sind nach wie vor unsicher, ob dies geschah, weil er aufgeflogen war oder ob sie Angst hatten, dass er die Informationen in Zukunft preisgeben würde. Wie auch immer, seine Identität wird in den kommenden Veröffentlichungen publik gemacht, damit er als der Held geehrt werden kann, der er war. Wir werden diese Dokumente nicht nur veröffentlichen, sondern wir haben auch mehrere Mitglieder des FBI, des CIA und des NYPD, welche öffentlich die Authentizität bestätigen werden, sobald ihre Sicherheit garantiert ist.

Dieser Hack kommt nicht aus Russland oder von irgendjemand anderem, den man versuchen wird, dafür verantwortlich zu machen. Diese Informationen stammen von Regierungsoffiziellen aus Amerika, welche um ihre Sicherheit besorgt sind. Wir danken ihnen für ihre Geduld sowie ihre Entschlossenheit und Unterstützung bei der Enthüllung der Korruption, welche unsere eigene Regierung infiziert hat. Die Demokratie in Amerika wird wiederhergestellt werden.

Falls dies wahr ist, dann werden wir irgendwann an diesem Wochenende das Ende der Clintons erleben. Sie mögen Zehntausende von eMails vertuschen und vom Justizministerium vor der Verfolgung geschützt werden können, aber niemand wird sich mehr in den Weg stellen, wenn tatsächlich Sex-Videos ans Licht kommen, insbesondere, wenn Minderjährige involviert sind. Vielleicht ist das der Grund, warum FBI-Direktor Comey in den vergangenen Wochen derart hektisch war und die Clinton-Ermittlungen wieder aufgenommen hat. Denn niemand will mit Bill oder Hillary befreundet sein, nachdem diese Sache das Internet erreicht hat.«

 

 Ermittlungen gegen Hillary Clinton 

 wegen Sexualverbrechen an Kindern 

 

 

»Die Mitarbeiter der Clinton-Kampagne

suchten nach minderjährigen Kindern für Unterhaltung

in einem Schwimmbecken und stellten dabei in eMails

seltsame Bezüge zu Hot Dogs und Beanie Babys her,

bei denen es sich laut investigativen Ermittlungen

um Kennwörter für Pädophile oder andere illegale Aktivitäten handelt.

 

Eine eMail vom Oktober 2015 etwa lud Kampagnen-Mitarbeiter zu einem Wochenende auf dem Land ein, wobei erwähnt wurde, dass drei Kinder im Alter von 11, 9 und fast 7 für die Unterhaltung da wären. In der eMail heißt es:

 

Mit großer Dankbarkeit an Advance Man Extraordinaire Haber melde ich mich wieder, um unsere Vorfreude auf den Erholungsbesuch unserer Leute auf der Farm in Lovettsville zu teilen. Und ich dachte, ich sollte dazu ein paar weitere Details ausführen: Wir planen, das Schwimmbecken aufzuheizen, eine Runde Schwimmen ist also möglich. Bonnie wird den Uber Service übernehmen, um Ruby, Emerson und Maeve Luzzatto (11, 9 und fast 7) hinzubringen, d. h. es wird auch ein bisschen weitere Unterhaltung geben, und sie werden ganz sicher auch in dem Schwimmbecken sein. Und da der Wetterbericht meint, dass es sonnig wird und die Temperaturen um die 15°C liegen, schlage ich vor, ihr bringt Pullover egal welcher Garderobe mit, damit wir draußen am Tisch mit überdachter Laube essen können.

 

Das FBI und das NYPD haben, wie berichtet wird,

gegen Hillary Clinton

bereits eine Ermittlung wegen Sexualverbrechen eingeleitet. 

 

Eine andere seltsame eMail, die an Podesta gerichtet war, enthält kryptische Referenzen zu Pizza, Hot Dogs, Pasta und Walnüssen, über die spekuliert wird, dass es sich dabei um Kennwörter für bestimmte kriminelle Aktivitäten handelt, darunter der sexuelle Missbrauch von Kindern.

 

Insbesondere der Begriff Käse-Pizza

ist bekannt als Kennwort für Kinderpornographie,

 

wobei das Pizza in den eMails von Podesta und anderen eMails der Regierung immer wieder an seltsamen Stellen auftaucht. Beispielsweise heißt es in einer der 2012 enthüllten StratFor-eMails:

 

RE: Seid bereit für den Chicago Hot Dog Freitag

Wenn wir dieselbe Bedienung bekommen, bin ich definitiv dabei!!!

 

RE: Seid bereit für den Chicago Hot Dog Freitag

Ich glaube, Obama hat vor nicht allzu langer Zeit um die 65.000 Dollar an Steuergeld dafür verprasst, um aus Chicago Pizza/Dogs für eine Privat-Party im Weißen Haus einzufliegen. Meint ihr, wir können dieselben Kanäle verwenden?

 

Ebenfalls erwähnenswert ist, dass die linke Medienseite Salon.com in einem Artikel von 2015 Pädophilen-Rechte bewarb, indem sich der selbst als pädophil bezeichnete Autor Todd Nickerson die Amerikaner darum bittet, zu lernen, Pädophile zu akzeptieren und sie hinsichtlich ihrer sexuellen Orientierung zu verstehen und zu unterstützen. Es sieht ganz so aus, als würden die Medien und die linken Autoritären in der Regierung versuchen, die Pädophilie als eine neue Avantgarde-Bewegung zu etablieren, die von der Öffentlichkeit widerstandslos akzeptiert werden soll.«

 

 Clinton und ISIS werden aus 

 derselben Quelle finanziert 

Video in Deutsch

 Integrationsbeauftragte 

 fördert Kinder-Ehen 

 

 

»Ausgerechnet eine Integrationsbeauftragte der Bundesregierung verhindert das Kinder-Ehe-Verbot. Sie ist ja auch Integrationsbeauftragte mag sich Aydan Özoguz gedacht haben. Also den 77-jährigen afghanischen Stammesführer mit der 13-Jährigen, alleine nach Deutschland geschickten Drittfrau schön in Deutschland integrieren. Denn es muss bestimmt Liebe sein, wenn sich ein 77-jähriger Zahnloser so hingebungsvoll um seine Familie kümmert. Die Begründung der Dame von der Regierungsbank hat sie mit dem Justizminister mit Maasanzug abgestimmt:

 

Es darf kein pauschales Verbot geben.

Wie aber bitte soll man Gesetze bauen, wenn nicht pauschal?

Ist Mord in Ausnahmen demnächst auch erlaubt?

 

Das Wohl des Kindes scheint dabei immer mehr in den Hintergrund zu treten. Kinderrechte gelten in diesem Land offensichtlich weniger als das Scharia-Stammesrecht.«

 

 Hass-Kommentar | Meinungsäußerung 

 Islam-Workshops für Chefredakteure 

 

»Das Bundesinnenministerium will ab 2017

Islam-Workshops für Chefredakteure veranstalten

in Kooperation mit den muslimischen Verbänden

über die mediale Wahrnehmung muslimischer Mitbürger. 

 

 

Bundesinnenminister Thomas de Maizière und Vertreter islamischer Religionsgemeinschaften und Migrantenorganisationen wollen ihren Austausch stärker in die Öffentlichkeit tragen. Grund dafür sei die aktuelle gesellschaftliche Debatte über muslimisches Leben in Deutschland, die von Vorurteilen, Ängsten und Übergriffen auf Moscheen und Muslime geprägt sind, hieß es in der veröffentlichten Pressemitteilung des Innenministeriums.

 

Beim vertrauensvollen Dialog zwischen den islamischen

Religionsgemeinschaften und dem Innenministerium

haben diese sodann vereinbart, ab 2017 die Kategorie

islamfeindliche Straftaten in den Katalog

des Kriminalpolizeilichen Meldedienstes einzubringen. 

 

Der Deutsche Journalisten-Verband spricht sich kritisch zu dem Vorhaben aus. Der DJV-Vorsitzende warnt vor dem Eindruck, der Bundesinnenminister wolle die Berichterstattung über die in Deutschland lebenden Muslime beeinflussen. Im Zweifel sollten eingeladene Chefredakteure lieber auf die Teilnahme an den Medienworkshops verzichten, heißt es in der DJV-Pressemitteilung.«

 

 Probe-Beten deutscher Kinder 

 beim Moschee-Besuch 

 Islamisierung österreichischer Kinder 

 Muezzin in Bremer Friedenskirche 

 

»Nach der Gedächtniskirche von Speyer, der Pauluskirche in Hambach

und anderen soll nun die evangelische Friedenskirche in Bremen

von einem Muezzin durch das islamische Glaubensbekenntnis

und den Schlachtruf Allahu Akbar entweiht werden. 

 

 

Am 13. November 2016 wird dort die so genannte Friedensmesse The Armed Man von Karl Jenkins aufgeführt. Mit dem verlogenen Theater wird de facto die Gleichsetzung der Moslems mit den verfolgten Juden der 30er Jahre zelebriert. Offiziell und von naiven Kirchenvertretern so transportiert, geht es darin nur um das Gedenken von Katastrophen, darunter auch die Reichspogromnacht. Diese widerwärtige Veranstaltung entweiht durch das islamische Ritual nicht nur das christliche Gotteshaus. Der Judenvernichtung mit islamischen Kampfrufen zu gedenken, ist an Zynismus kaum noch zu übertreffen.«

 

 Kinder-Ehen werden salonfähig 

 

 

»Als Bundeskanzlerin Angela Merkel im Herbst 2015 großzügig die Grenzen für alle Migranten öffnete, ohne dass die zuständigen Behörden hinschauen durften, wanderten auch Männer mit Kinderfrauen oder mehreren Gattinnen ein. Offenbar wagte niemand, die Frage zu stellen, wie es mit der Anerkennung solcher bei uns verbotenen Eheverhältnisse ist. Also wurden sie stillschweigend anerkannt, indem man über das jugendliche Alter mancher Ehefrauen hinwegsah oder den Zweit-, Dritt- und Viertfrauen einfach alle Sozialleistungen zusprach, die Ehepartner zustehen. Nur gelegentlich gab es einen Aufschrei wie im Fall des Syrers mit den vier Frauen und mehr als 20 Kindern. 

Die Erosion unserer Gesetzlichkeit und die Unterminierung unserer Lebensweise wurde von den zuständigen Politikern entweder nicht bemerkt oder in Kauf genommen. Inzwischen verzeichnete das Ausländerzentralregister 1.475 verheiratete Jugendliche in Deutschland. 361 davon sind jünger als 14 Jahre, 120 sind 14 oder 15 Jahre alt. Die meisten sind Syrer, auch Afghanen und Iraker sind darunter. 

 

Der Öffentlichkeit wurde die Problematik weitgehend vorenthalten.

Selbst die hyperaktiven Feministinnen dachten nicht daran,

den minderjährigen Mädchen,

die ins Ehejoch gepresst worden waren, beizustehen.

 

Beinahe wäre es Justizminister Heiko Maas sogar gelungen, die Kinder-Ehen unter dem Deckmantel einer angeblich angestrebten Auflösung solcher Verbindungen zu legalisieren. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hatte Maas dem SPIEGEL zukommen lassen. Den Pferdefuß dieses Entwurfes haben die ach so kritischen SPIEGEL-Journalisten nicht bemerkt oder bewusst missachtet: Ein Mann, der eine Minderjährige geheiratet hat, wird kaum die Auflösung dieser Ehe beantragen, und ein minderjähriges Mädchen, das sich in totaler Abhängigkeit von ihm befindet, wird kaum eine Möglichkeit dazu haben. Es dürfte nicht einmal in der Lage sein, sich an das Jugendamt zu wenden. Nachdem der Coup durch die Aufmerksamkeit des Hamburger Rechtsanwaltes Joachim Steinhöfel aufgeflogen war, ruderte Maas erst einmal zurück, indem er behauptete, der SPIEGEL habe sich auf einen veralteten Entwurf bezogen. 

 

Nun wird aber mit der Moralkeule versucht,

die Kinder-Ehen doch noch zu legalisieren.

 

Vor allem im Alter zwischen 16 und 18 Jahren soll es Ermessensspielräume geben, angeblich besonders zum Wohl und im Interesse der Frauen, die schon Kinder haben und nach einer Auflösung der Ehe Unterhaltsansprüche verlieren könnten. Darüber, dass die Frauen ein Recht auf ein selbstbestimmtes Leben haben, setzt sich Maas hinweg. Gerichte haben schon nach geltendem Recht Ermessensspielräume, wenn es um die Auflösung von Kinder-Ehen mit Mädchen ab 14 Jahren geht.

 

Leider haben die Richter bereits mehrmals zugunsten des Ehemannes

und gegen die Kinderfrau entschieden, indem sie die Ehe,

natürlich nur im Interesse des Mädchens, für gültig erklärten.

Damit wurde nicht deutsches Recht durchgesetzt,

sondern die Unterdrückung von Kinderfrauen legalisiert.

 

Aber es kommt noch schlimmer. Wer geglaubt hat, dass Kinder-Ehen lediglich ein importiertes Problem seien, wurde kürzlich ganz nebenbei darüber informiert, dass solche Verbindungen auch in deutschen Moscheen geschlossen werden. Statt diese Praxis umgehend zu verbieten, wurde von Innenminister Thomas de Maizière nur ein lächerliches Bußgeld von 1.000 Euro für Imame angekündigt, sollten sie diese Praxis nicht aufgeben.

 

Familien, die sich eine Kinderehe wünschen,

werden das Bußgeld problemlos aufbringen. 

 

Die spannende Frage ist, ob solche in Deutschland geschlossenen Kinder-Ehen dann auch bereitwillig anerkannt werden. Thomas de Maiziére, der als Innenminister über die Einhaltung unserer Gesetze wachen müsste, scheint an dieser Aufgabe kein Interesse zu haben. So wird der Rechtsstaat vor unseren Augen von Politikern Stück für Stück demontiert.«

 

 Einwanderer begehen pro Tag 

 800 (angezeigte) Straftaten 

 

»Knapp 800 Straftaten werden in Deutschland pro Tag

von Migranten begangen. Das berichtet die englische Zeitung Daily Mail

mit Berufung auf deutsche Polizeimeldungen.

Zahlen, die die deutschen Qualitätsmedien verschweigen.

 

In den ersten sechs Monaten 2016 wurden in Deutschland 142.500 Straftaten durch Migranten begangen. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Anstieg um 40 %. Das habe der Bericht der Bundespolizei ergeben. Im gesamten Jahr 2015 haben Migranten nur 200.000 Straftaten begangen, heißt es bei Daily Mail weiter. 

 

 

Viele Meldungen und Berichte über von Migranten begangene Straftaten würden von den Medien und insbesondere von der Merkel-Regierung negiert, beschönigt oder unter den Teppich gekehrt werden. Gerade Gewalttaten wie Vergewaltigung, sexuelle und physische Übergriffe, Einbruch und Raub haben seit der auf Anordnung Merkels weggefallenen Grenzkontrollen immens zugenommen, schreibt GatestoneDie EU-Abgeordnete Beatrix von Storch äußerte sich zu diesen unhaltbaren Zuständen: Wir erleben gerade ein Totalversagen der Bundesregierung, des Staates und seiner Institutionen. Als Folge von Merkels Politik der offenen Grenzen explodiert die Gewalt, und 

 

wir haben es mit einer Brutalität zu tun,

die wir in Mitteleuropa so nicht kannten.

Frauen sind auf den Straßen vor sexuellen Übergriffen nicht mehr sicher,

die Bürger sind in ihren Häusern vor Einbrüchen nicht mehr sicher,

Deutschland wird zum Eldorado für Extremisten und Gewaltverbrechern,

 

die Polizei und die Justiz sind entweder nicht fähig oder nicht willig, dagegen einzuschreiten. Diesen Zustand der Rechtlosigkeit müssen wir beenden. Die Politik des Durchwinkens und Wegsehens muss ein Ende haben. Wir müssen die Kontrolle zurückgewinnen, die Kontrolle über unsere Grenzen und die Kontrolle über die öffentliche Sicherheit.«

 

 Somalier versuchte in Klinik 

 Patientin zu vergewaltigen 

 

»Ein 18-jähriger Somalier ist in der Innsbrucker Klinik festgenommen worden, weil er versucht haben soll, eine Patientin zu vergewaltigen. Wie die Polizei berichtet, gelang es der Frau, den Notruf zu betätigen. Die Dienst habende Krankenschwester riss den Somalier von der 29-Jährigen weg und alarmierte die Polizei. Der 18-Jährige wurde festgenommen und in die Innsbrucker Justizanstalt eingeliefert. Laut derzeitigem Ermittlungsstand soll sich der Somalier in die Psychiatrische Abteilung der Universitätsklinik geschlichen haben. Dort soll er dann versucht haben, sich an der stationär untergebrachten Patientin zu vergehen.«

 

 Kameruner beziehen Luxus-Haus 

 

 

»Eine 10-köpfige Flüchtlingsfamilie hat sich über ihre Unterbringung beschwert und bewohnt jetzt auf Staatskosten ein Haus, das eine halbe Million Euro wert ist. Das Traumhaus in der Nähe von London wurde Arnold Sube aus Kamerun vom Staat zugeteilt, nachdem er sich über die Unterbringung seiner Familie in einem Drei-Schlafzimmer-Haus beschwert hatte. Ihre jetzige Unterbringung hat einen Garten, eine Garage, einen Abstellraum, eine Zufahrt und vier Doppel-Schlafzimmer. Die Miete für ein solches Objekt beträgt für gewöhnlich 1.200 Pfund (rund 1.330 Euro) im Monat. In dem Haus befinden sich außerdem Flachbildschirme, Spielekonsolen und HD-Satellitenboxen von Sky. In den vergangenen 12 Monaten hat die Familie den britischen Staat Leistungen in Höhe von 103.000 Pfund gekostet, berichtet die Daily Mail.«

 

 Komapatienten und Schwerstbehinderte 

 müssen zugunsten Einwanderern weichen 

 

»Mehrere Dutzend Schwerstbehinderte und Komapatienten

sollen in München in aller Stille aus ihrer Spezialunterkunft

auf die Straße gesetzt werden.

 

Während die Medien jubelnde Asylbewerber zeigen,

weinen ohnmächtige Angehörige deutscher Pflegefälle.

 

Bei der Stadt München wollte sich bislang auf telefonische Anfrage niemand dazu äußern. Martin N. liegt übrigens im Koma, weil eine osteuropäische Fachkraft ihn im Dezember 2011 im Münchener Krankenhaus bei der Einlieferung in die Notaufnahme aufgrund fehlender Fachkenntnisse als Drogenkonsumenten einstufte und bei Martin, dessen Temperatur nur noch 24 Grad betrug, nicht erkannte, dass er Diabetiker ist. Dank der Untätigkeit der zugewanderten Fachkraft ist seine Großhirnrinde jetzt zu 60 % zerstört.

 

Die Klinik forderte von den Eltern als Erstes die Einwilligung,

Martins Lunge einem 14 Jahre alten Mitbürger zu spenden,

was die Eltern verweigerten.

 

Und die Krankenkasse bedrängte sie,

Martin möglichst in ein Altenheim zu geben,

weil das für alle Seiten doch günstiger sei

und er dort schneller sterben würde.

 

Und nun soll Martin auf die Straße. Derweil jubeln die Münchener und huldigen in Trance der neuen Ersatzreligion dem Willkommenskult. Der Autor erhielt statt einer Stellungnahme der Stadt München allerdings eine Mail von einem offenkundig türkischstämmigen Mitbürger (Mehmet), der den Autor vor dem Hintergrund der Veröffentlichung dieses Berichtes einen Nazi nannte und die angekündigte Veröffentlichung als Unterstützung rassistischer Belange wertete. Was der Komapatient Martin N. wohl zu alledem sagen würde, wenn er sich äußern könnte? Und warum decken unsere Leitmedien das alles und zeigen nur die jubelnden Politiker und Asylbewerber, nicht aber Opfer des Willkommenskultes wie Martin N.?«

 

 Illegale reisen per Güterzug 

 von Italien nach Deutschland 

 

»Seit einigen Tagen registriert die Bundespolizei in München wieder Migranten, die mit Güterwaggons aus Italien kommend die österreichisch-deutsche Grenze überschreiten und bei längeren Aufenthalten auf der Strecke in (Güter-)Bahnhöfen die Waggons verlassen und über die Gleise erstmals Bundesgebiet betreten. Keine ganz neue Erkenntnis, aber erstmals seit Einführung der Grenzkontrollen nimmt diese Form illegaler Einreise wieder Gestalt an.«

 

 Schwedens Polizei vor dem Zusammenbruch 

 

»Schweden befindet sich am Abgrund zu einem gesetzlosen Staat,

da die Polizei angesichts der immer schlimmer werdenden Migrationskrise

den Kampf gegen das nie dagewesene Niveau

an Verbrechen und Gewalt verliert. 

»Miss Schweden«
 
 
Das skandinavische Land erlebt gerade eine existenzielle Krise, wobei täglich im Durchschnitt drei Polizisten den Dienst quittieren. Seit die Migrationskrise im letzten Sommer begann, wurde Schweden von einer Serie brutaler Verbrechen und gewalttätiger Zwischenfälle heimgesucht. Die Polizeigewerkschaft gab nun zu, dass sie am Rande des Zusammenbruchs steht, da über 50 Gebiete im Land als No-Go-Areas eingestuft werden. Im Februar meinte ein Bericht, dass es 52 Gebiete gibt, in denen die Beamten überfordert seien mit dem Niveau an begangenen Verbrechen. Sexuelle Übergriffe, Drogenhandel und Kinder, die mit Waffen herumlaufen, sind nur einige im Bericht erwähnte Zwischenfälle. Nun meinte die Polizei, dass sie mindestens 200 neue Polizisten braucht, um die Kontrolle über den Südosten des Landes wiederzugewinnen. Der Aufruf durch die Gewerkschaft passt zur Warnung des nationalen Polizeichefs, der sagte, dass es weitere 4.100 Beamte und Spezialisten bräuchte, um in Schweden die Ordnung wiederherzustellen.«

 

 Sodom und Gomorrah 

  auf Deutschlands Straßen 

 De-Radikalisierungsprogramm 

 für Dschihadisten gescheitert 

 

»Der neueste Versuch der westlichen Demokratie, um mit der immer weiter wachsenden Gefahr islamischer Radikalisierung in den Gefängnissen umzugehen, ist völlig gescheitert. Französische Vertreter kündigten an, dass sie nicht länger Insassen mit dschihadistischen Tendenzen von anderen Gefangenen trennen würden oder ihnen therapeutische Sitzungen oder eine gesonderte Beratung anbieten würden, die eigentlich darauf abzielen, im Gefängnis sitzende islamische Terroristen zu de-radikalisieren.

 

 

Man hat herausgefunden, dass das Programm

die Gefahr einer islamischen Radikalisierung von Insassen nicht verringert,

sondern im Gegenteil sogar verstärkt.

Aus Frankreich kommen mehr IS-Soldaten

als aus jedem anderen westlichen Land.«

 

 Integrationskurse für Deutsche 

 

 

»Deutsche müssen sich in Deutschland integrieren

Zu dieser Ansicht kommt die linke Professorin Annette Treibel an der pädagogischen Hochschule Karlsruhe, weil Deutschland längst ein Einwanderungsland geworden ist, aber viele Deutsche sich weigern würden, ihren Anteil an der Integration zu leisten. Und da die Migration weiter anhalten wird, müssen sich, nach Treibels Überzeugung, selbst die Einheimischen in das Einwanderungsland Deutschland integrieren. 

Integrationskurse für alle

Dazu fordert sie, dass es Integrationskurse für alle gibt, weil viele Deutsche sich den aktuellen Veränderungen (islamistische Parallelgesellschaften mit Ganzkörperverschleierung und Kinderehen) verschließen würden. Denn für Treibel wäre die Einwanderung (kulturfremder Personen) ein wichtiges Element moderner Gesellschaften, wobei sie sogar eingesteht, dass zur Integration Konflikte dazugehören (Massenvergewaltigungen?) Freilich rügte sie im gleichen Atemzug den Erregungslevel gewisser Strömungen (wie etwa der AfD), die diese (harmlosen?) Konflikte in ein falsches Licht stellen würden.

Perspektive für Zuwanderung auf Kosten der Deutschen

Somit dürfe sich Deutschland nicht über widerwillige Einwanderer wundern, wenn Deutschland weiter ein Einwanderungsland wider Willen bleibe. Denn Zuwanderer sollten endlich die Perspektive bekommen, einheimisch zu sein. Treibel dazu im Wortlaut: Einheimisch ist man dann, wenn man mit den Verhältnissen an seinem Wohnort vertraut ist. Zwar würde das exakt heißen, dass die Zuwanderer das Recht besitzen sollen, ihre kulturellen Bereicherungen (etwa Genitalverstümmelungen, Schächtungen und dgl.) natürlich ungehindert ausleben zu dürfen und auf keinen Fall Rücksicht auf ihr Gastland nehmen zu müssen.

Einwanderungskultur als Leitbild

Aber genau das möchte Treibel tatsächlich, denn sie spricht sich dafür aus, statt der oft geforderten Leitkultur das Leitbild einer Einwanderungsgesellschaft zu propagieren. Denn wenn das Land durch weitere Masseneinwanderung bzw. Geburtendschihad eine andere kulturelle Prägung und dadurch eine andere Rechtsstaatlichkeit (Scharia) erhält, sollen sich, so die Gedanken von Frau Treibel, die Deutschen eben diesen Veränderungen anpassen.«

 

 Staat verweigert Witwenrente 

 

»Während die Regierenden hierzulande Zuwanderer

und Arbeitsverweigerer reichlich versorgen,

nimmt man Pensionisten, die gearbeitet und für das Land

etwas geleistet haben, vom ohnehin Wenigen auch noch etwas weg. 

 

Geradezu Unglaubliches weiß die Kronen Zeitung zu berichten. Der 74-jährige Rentner Hubert M. hatte nach dem Tod seiner Frau um Witwerpension angesucht. Normal stehen dem Hinterbliebenen aus diesem Titel 60 % der Rente des verstorbenen Ehegatten zu. Aber nicht Herrn M. Ihn und wahrscheinlich viele Andere lässt die Pensionsversicherungsanstalt durch den Rost fallen. 

Herr und Frau M. gehören zu jener Generation, die nach dem Krieg Österreich zu dem gemacht haben, was es heute noch ist. Frau M. war Schneiderin und hat im Gegensatz zu vielen anderen Frauen auch Kinder in die Welt gesetzt, die ihrerseits Steuern und Abgaben an jenen Staat abführten, dem die Lebensleistung ihrer Eltern nun nichts wert ist. Wahrscheinlich bedingt durch die Zeit der Kindererziehung konnte Frau M. wohl nur relativ kurz in die Pensionsversicherung einzahlen. So bekam sie monatlich nur eine Pension von 300 Euro ausbezahlt. Dieser ohnehin geringe Teil des Familieneinkommens fällt für Herrn M. nun nicht zu 40 %, sondern gänzlich weg, denn die Pensionsversicherung erteilte dem Ansuchen des Witwers eine Absage. 

Wer wenig hat, dem wird auch das Letzte genommen

Angesichts der Leistungen des Sozialstaates Österreich für unzählige Personen, die hier noch nie etwas geleistet haben und es zu einem großen Teil auch nie tun werden, muss sich Herr M. geradezu verhöhnt vorkommen. Die Auszahlung der Witwerpension wurde mit der Begründung verweigert, dass Frau M. zu wenig“ einbezahlt habe, ließ ihn die Pensionsversicherungsanstalt auf Nachfrage wissen.«

 

 Ausplünderung des Sozialstaates 

 Heimlich, still und leise 

 Zehntausende 

 auf dem Weg nach Deutschland 

»Die Balkanroute ist alles andere als dicht. Es wird nur nicht mehr darüber berichtet, und die offiziellen Angaben niedriger Zahlen beruhigen die Bevölkerung. Was man nicht weiß, macht keinen heiß, und nächstes Jahr ist Wahljahr.

Man zieht die Sache jetzt im Stillen durch.

Hier und anderswo sind neuerdings keine Reporter mehr zu sehen, es gibt keine Medienberichte. Haben zufällig alle Nachrichtenagenturen, alle Fernseh- und Zeitungsredaktionen und alle Journalisten gleichzeitig keine Lust mehr? Hier die Videoaufnahme aus Serbien.

Wieder sehen wir 90 % nur junge Männer.

Die überall zu sehenden blauen Rucksäcke sind von der UNHCR. Wie wir ja wissen, ist es Programm der UN, jedes Jahr Millionen nach Europa umzusiedeln.«

 

 Brandanschläge durch Einwanderer 

 seien Schuld rassistischer Schweden 

 

»Ein Migrant gab zu, dass hinter der Serie von Autobrandanschlägen

in Schweden Asylbewerber stehen, sagte aber,

es sei die Schuld der rassistischen Schweden

wegen ihres Umgangs mit Neuankömmlingen. 

 

In einem schockierenden Brief an VLT.se behauptete der Jugendliche, dass frustrierte Migranten die Fahrzeuge demolieren und sich in anderen Arten von Vandalismus ergehen, weil sie über die Art und Weise ihrer Behandlung verärgert seien. Das Geständnis kam von einem Migranten, der in Västeras in Zentralschweden lebt, wo es dieses Jahr bislang über 88 Brandanschläge auf Autos gab. Letztes Jahr wurden knapp 60 Autos abgefackelt, was bedeutet, dass es dieses Jahr in dem Gebiet einen Anstieg der Brandanschläge um 54 % gab, und die Entwicklung scheint sich nicht abzuschwächen.

 

Der Ort gehört zu den 50 Orten von No-Go-Areas im Land,

da es dort ein nie dagewesenes Maß an Verbrechen und Gewalt gibt.

 

Im Februar erlebte das skandinavische Land mit dem Beginn der Migrationskrise einen massiven Anstieg an Verbrechen, darunter sexuelle Übergriffe, Drogenhandel und abgefackelte Autos. Damals standen etwa 50 Gebiete auf einer schwarzen Liste, die dann in drei Kategorien eingeteilt war von Risikogebiet bis gefährlich ungeschützt. Im September wurde die Zahl auf 55 erhöht,

 

während die schwedische Polizei eine existenzielle Krise erlebt,

da aufgrund des Mangels an Geld, Ausrüstung und Unterstützung

sowie der stetig wachsenden Verbrechensrate

täglich drei Beamte kündigen.«

 

 Terrormanagement | Kriegseintritt 

 Deutsche Panzer auf dem Weg 

 zur russischen Grenze 

 Russland rüstet Kaliningrad auf 

 

»Deutsche Panzer sind auf dem Weg zur russischen Grenze in Litauen. Russland verteilt sein drittes Manual zur praktischen Kriegsführung an seine Grenztruppen.

 

In der russischen Exklave Kaliningrad (Königsberg)

wurden Iskander-Raketen aufgestellt

und das Gebiet zum Krieg aufgerüstet. 

 

Die Iskander-Rakete ist eine taktische ballistische Boden-Boden-Rakete aus russischer Produktion und gehört zur Klasse der Kurzstreckenraketen. Amerikanische Ausbilder trainieren litauische Soldaten für den kommenden Krieg gegen Russland. Die NATO hat entgegen ihren Versprechungen durch Aufstellung von Raketen und Ausdehnung des NATO-Gebietes auf alle osteuropäischen ehemaligen Sowjetstaaten (Baltikum, Polen, Ukraine, Rumänien etc.) versucht, Russland zu umstellen. Sie hat damit den schlafenden russischen Bären" zu lange provoziert, so dass er sich gezwungen sieht, zurückzuschlagen. Putin ist der letzte große Gegner der Neuen Weltordnung, der aus dem Weg geräumt werden soll. Die von den Illuminati (Obama, Merkel, die anderen europäischen NATO-Mitglieder) gesteuerte NATO will den Dritten Weltkrieg auslösen, um aus dem entstehenden Chaos die Neue Weltordnung (NWO) zu etablieren gemäß dem Freimaurerslogan Ordo ab Chao = Ordnung aus dem Chaos (nach Henry Kissinger).«

 

 NATO bestätigt Truppenaufmarsch 

 

»Russland versucht, die baltische Flotte aufzustocken, während NATO-Soldaten nach Osteuropa strömen. Einen Tag nach Berichten, dass die NATO dringend um noch mehr Bodentruppen für den Einsatz in Osteuropa geworben hat, sprechen Regierungsvertreter über Fortschritt bei der Rekrutierung von mehr Soldaten von noch mehr Mitgliedsstaaten für die Beteiligung an diesem Einsatz, der etwa 40.000 Soldaten in den baltischen Staaten nahe der russischen Grenze umfassen soll. Angesichts all dieser Soldaten auf dem Weg zur baltischen Küste lassen Berichte von Russlands Medien durchblicken, dass Russland eine Aufstockung seiner baltischen Flotte um einige neue Kriegsschiffe plant, wohl um seine Feuerkraft an der Küste zu steigern.«

 

 Internet wurde an UN übergeben 

 USA bereiten sich auf EMP-Angriff vor 

 

»Wir spekulierten schon häufiger darüber, ob das Internet abgeschaltet (oder streng zensiert) werden könnte, nachdem es seit dem 1. Oktober in den Händen der UN liegt.

 

Nur wenige Wochen später haben sich große Teile davon abgeschaltet.

Was das Zufall oder ein Versuchsballon?

 

Davor aber sollte erwähnt werden, dass es in den letzten Monaten einige neue exekutive Anordnungen direkt aus der Feder von Barack Obama gab, und es waren welche der ziemlich seltsamen Art.

 

Während des Sommers wurden eine Reihe von Nachfolgebefehlen

für den Fall herausgegeben, dass es in zahlreichen US-Behörden

eine Vielzahl von Toten geben sollte. 

 

Und nun hat Obama gerade eine Exekutiv-Anordnung unterschrieben, in der es um Vorbereitungen für ein zukünftiges Ereignis mit extremem Weltraumwetter“ geht, welches das Potenzial hat, das nordamerikanische Stromnetz und andere elektrische Infrastruktureinrichtungen entweder lahmzulegen oder gar völlig zu zerstören.

 

Da sind ein paar ziemlich seltsame Dinge im Gange.

Mit jedem Tag, der vergeht, scheint es,

als würden wir uns einem Großereignis nähern.

Vielleicht eines, das einen Krieg oder einen Wirtschaftszusammenbruch

verursachen wird. Vielleicht wird es ein EMP-Angriff,

der als Weltraumwetterphänomen getarnt ist. 

 

Vor etwa einer Woche haben wir einen massiven DDOS-Angriff auf die USA erlebt. Bloomberg berichtete, dass der enorme Angriff über einen chinesischen Hersteller von Sicherheitskameras lief. Tatsächlich geben die Vertreter dieser Firma auch zu, dass ihre Produkte eine Malware installiert hatten, die für die Cyberattacke genutzt wurde, wodurch Millionen Nutzern der Internetzugang gesperrt wurde. War das alles ein Zufall oder war es ein gut geplanter Angriff, um die Grenzen der Kontrolle über das Internet zu testen? 

Wir leben in seltsamen und gewaltigen Zeiten. Eines scheint sicher: Die USA bereiten sich auf etwas Großes vor. Vielleicht ist es eine landesweite elektromagnetische Katastrophe. Einer der vielen Berichte meint, es wäre in so einem Fall nur eine Frage von Monaten, dass in unserer heute überkonnektiven und digital abhängigen Welt 90 % der Menschen sterben würden. 

Letztes Jahr berichteten wir über den Plan des Nordamerikanischen Luftverteidigungskommandos (NORAD), nach welchem die unterirdischen Bunker in Colorado Springs wieder benutzt werden sollen. Der NORAD-Kommandeur Admiral Gortney erklärte, dass eine EMP-sichere Bunkerbasis in einem Berg als Schutz vor zukünftigen elektromagnetischen Pulsen dienen könnte.

 

Grundlage dafür waren offenbar Bedenken

über die Verwundbarkeit des NORAD

bei einem nordkoreanischen Raketenangriff.

 

Die Karikatur Kim Jong-un, der nicht einmal seinen eigenen Kühlschrank sprengen könnte, wenn er es versuchen würde, soll also über eine abschussbereite KN-08-Atomrakete verfügen, die in der Lage ist, das gesamte nordamerikanische Stromnetz lahmzulegen. Nun kombiniere man diese Punkte mit Wladimir Putins Versprechen, dass nur Donald Trump einen möglichen Atomkrieg zwischen den beiden Supermächten verhindern könnte. Dem füge man Russlands Manöver und Katastrophenübung bei plus die Verlegung deutscher Panzer an die Ostgrenze. Es sieht ganz so aus, als würde auch Putin etwas Großes am Horizont erblicken.«

 

 Hillary Clinton kann sich 

 auf Wahlautomaten verlassen 

 

 

»Nicht nur George Soros hat Einfluss auf einen Betreiber

von Wahlautomaten, auch die Clinton Foundation

kann sich auf entsprechende zusätzliche Partner verlassen.

 

Während bei den early votings in Texas immer mehr Beschwerden eintrudeln, dass Trump- bzw. Republikaner-Wähler Dank eines Software-Fehlers für Clinton bzw. die Demokraten stimmten, zeigt sich eine interessante Tatsache: Der Wahlautomatenhersteller ES & S ist nicht nur eng mit der CIA und dem Pentagon verbunden, sondern auch Teil der McCarthy Group LLC, die im Jahre 2007 schon 200.000 Dollar an die Clinton Foundation spendete und auch heute noch Geld an die Clintons zukommen lässt. 

 

Man kann es sehen wie man will, aber eines ist klar:

Es kommt auch in den Vereinigten Staaten längst nicht mehr darauf an,

wie oder wen die Leute wählen, sondern wer die Stimmen auszählt. 

 

Und wenn der Clinton-Unterstützer George Soros schon Einfluss auf die Wahlergebnisse in mehreren Staaten hat und dazu noch die Clinton Foundation gute Freunde bei anderen Wahlautomaten-Betreibern, wer soll da noch an freie und faire Wahlen glauben?«

 

 US-Diplomaten müssen Türkei verlassen 

 

»Auf Anordnung der US-Regierung müssen die Familien der US-Diplomaten in Istanbul die Türkei verlassen. Grund dafür sind offiziell Sicherheitsbedenken. Allerdings könnte dies auch eine allgemeine Sicherheitsmaßnahme für die US-Bürger sein, zumal die politischen Spannungen zwischen Washington und Ankara weiterhin zunehmen und man seitens der islamisch-konservativen AKP-Regierung durchaus mit dem Gedanken spielt, die NATO zu verlassen und sich so aus dem US-Netzwerk auszuklinken. Denn eine NATO-Mitgliedschaft steht den neo-osmanischen Zielen von Präsident Erdogan durchaus im Weg.«

 

 Erdogans Expansionspläne 

 

»Großtürkei«

 

»In jüngster Zeit häufen sich in der türkischen Politik revanchistische und revisionistische Aussagen. Ansprüche auf Teile Europas, Syriens, des Iraks, Armeniens und Georgiens werden erhoben. Die jüngsten geopolitischen Differenzen zwischen der Türkei, dem Westen und den Nachbarstaaten wachsen weiter. Zeigte der türkische Präsident bereits zuvor immer wieder Sympathien für das Osmanische Reich, so scheint sich nun innerhalb der türkischen Führung die Ansicht durchzusetzen, dass man den staatlichen Zerfall des Iraks und Syriens durchaus dazu nutzen könnte, die Anfang des 20. Jahrhunderts aufgegebenen Gebietsansprüche wiederaufzunehmen. Wobei neben den nahöstlichen Arealen auch Teile Griechenlands und Bulgariens ins Blickfeld geraten.

 

Zum bisherigen islamisch-konservativen Kurs der AKP-Regierung

gesellt sich zunehmend auch ein aggressiver osmanischer

bzw. großtürkischer Nationalismus.«

 

 Vorzeige-Integrations-Türke 

 bezeichnet Deutsche als Köterrasse 

 Bischöfliche Entgleisungen 

 

»Die jüngsten Aussagen des evangelischen Bischofs Dröge stoßen Beatrix von Storch sauer auf. Sie kritisiert, dass sich die hohen Vertreter der Kirchen immer mehr politisch engagieren und sich so zur fünften Kolonne links-grüner Ideologen machen würden. Die Kirche solle Kirche bleiben und das Evangelium verbreiten, was eigentlich die Aufgabe der Kirchen sei. Dass Dröge keine Stellungnahme zu den christlichen Flüchtlingen abgibt, die durch Muslime drangsaliert werden, ärgert Beatrix von Storch:

 

Dröge relativiert außerdem das Leid,

welches christliche Flüchtlinge in deutschen Unterkünften

durch ihre muslimischen Mitbewohner erfahren und spielt es herunter.

Dass überhaupt darüber berichtet wird,

bezeichnet er als »unsachlich und unverantwortlich«.

 

Indem er die kriminellen Vorgänge um tausendfache Verfolgung christlicher Flüchtlinge kleinredet, macht er sich zum Komplizen und erschwert den Schutz von Christen.

 

Nach Dröges Aussagen

gibt es keine islamische Christenverfolgung

in Flüchtlingsheimen.«

 

 Großbritannien | Staatlicher Kinderraub 

 

»In Großbritannien wird alle 15 Minuten

ein Kind in staatliche Obhut genommen und im Schnellverfahren

von meist wohlhabenden Familien adoptiert. 

 

Journalisten versuchten zu verstehen, wie es sein kann, dass unzählige Mütter und Väter, deren einziges Verbrechen ihre Armut zu sein scheint, in Schnellverfahren ihre Kinder verlieren und fortan nicht nur mit dem Verlust zurecht kommen müssen, sondern auch noch das Stigma tragen, schlechte Eltern gewesen zu sein.

 

Sie stießen bei ihrer Recherche auf eine Reihe

von finanziellen Anreizen für Städte und Gemeinden,

wenn es zu Einsparungen bei den Jugendämtern

und bei Ausgaben wie Sozialhilfe und Kindergeld kommt.

 

Doch das allein ist nicht der Grund. Es besteht der Verdacht, dass manche Leiter von Jugendämtern, Familiengerichten und Heimen Kinder auf Bestellung von ihren Müttern trennen und von reichen Paaren dafür gut entlohnt werden.«

 

 Allahu Akbar vor dem Kolosseum 

»Vor dem Kolosseum und den antiken Ruinen des alten Roms markieren hunderte Moslems beim Freitagsgebet ihr neues Territorium geradezu ein Sinnbild für das untergehende Europa. Sie demonstrieren für die Baugenehmigung einer neuen Moschee.

Bald brauchen sie niemanden mehr um Erlaubnis bitten.«

 

Ich hatte am Mittwoch, 3. August frühmorgens, einen Traum. Ich sah vor mir, dass drei Menschen gekreuzigt wurden. Dann sah ich die Szene von oben: die drei Kreuze standen auf einem Hügel, man konnte von dort über die Stadt sehen. Vor den Kreuzen stand eine Menschenmenge, die rief:

»Allahu Akbar!«

Als ich aufwachte, frage ich Gott, in welcher Stadt sich dies ereignet. Ich hörte: »In Rom.« Ich habe mich sehr erschrocken, denn die Bilder waren drastisch.

Zusatz

Ich habe am 7. August darüber gebetet und Gott gefragt, ob er mir mehr zu dem Traum sagen kann und ob dieser für die Öffentlichkeit sei. Dazu habe ich Folgendes erhalten: Ich sah, dass sich in einer Stadt Feuer verbreitete:

 

»MEIN reinigendes Feuer bringt alles zurecht

und trennt die Spreu vom Weizen.

Wer MICH anruft, den werde ICH zu MIR ziehen.

Der große Schrecken führt zur Umkehr der verstockten Herzen.«

 

Helga  –  3. und 7. August 2016

 

 Kapitulation vor dem Islam 

 Schweden verbietet Weihnachtsbeleuchtung 

 

»In Städten überall in Schweden wurde im Namen der Sicherheit

die Weihnachtsbeleuchtung verboten,

allerdings dürfte der wahre Grund

mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit der sein,

dass das Land nun vollständig vor dem Islam kapituliert hat,

nachdem es in den letzten beiden Jahren zahllose Moslems importiert hat.

 

Laut einem Bericht der schwedischen Transportbehörde (Trafikverket) sei es den Gemeinden nicht erlaubt, an den von der Behörde betriebenen Straßenlaternen Weihnachtsbeleuchtung aufzuhängen, was bedeutet, dass viele Städte keine festliche Beleuchtung auf ihren wichtigsten Straßen haben werden. Die Änderung ist ein Sieg für jene, die gerne hätten, dass das christliche Erbe des Landes heruntergespielt wird, aber laut Trafikverket wurde die drastische Entscheidung wegen der Sicherheit getroffen. Die nationale Koordinatorin des Trafikverket sagte:

 

Die Laternenpfähle sind nicht darauf ausgerichtet,

die Weihnachtsbeleuchtung zu tragen,

wir müssen alles entfernen, was nicht hingehört.

 

Die Schweden sollen also glauben, dass die Lichter, die normalerweise an Ästen hängen, nun zu schwer sind, um von einem Metallmast getragen zu werden. Nachdem es jahrzehntelang keine Sicherheitsprobleme mit den Straßenlichtern gab, wurde diese neue Regel ausgerechnet genau jetzt eingeführt, nachdem eine Rekordzahl an muslimischen Migranten das Land geflutet hat sicherlich nur ein Zufall. In Wahrheit wurde die Weihnachtsbeleuchtung aller Wahrscheinlichkeit nach verboten, um die muslimischen Migranten nicht zu beleidigen, die in Städten wie Malmö bereits ohne diese Beleidigung Chaos verursachen und bspw. Autos und Geschäftsräume abfackeln, was in den muslimischen No-Go-Gebieten Schwedens bereits zur Normalität wurde.

 

Wie wir bereits zuvor berichteten,

hat eine schwedische Spitzen-Bischöfin bereits dazu aufgerufen,

die Kreuze von den christlichen Kirchen zu entfernen

und sie durch muslimische Symbole zu ersetzen,

um die Moslems zufriedenzustellen.

 

Letztes Weihnachten wurde auch angekündigt, dass das Weihnachtssonderprogramm an Heiligabend im staatlichen Fernsehen von einer muslimischen Frau moderiert wird. Einige Gebiete in Schweden kapitulieren sogar vor den zurückgekehrten IS-Terroristen, indem sie den Dschihadisten kostenlose Führerscheine und Wohnungsbeihilfen geben, damit sie sich wieder in den Arbeitsmarkt integrieren können.«

 

 Kirchenführer verleugnen das Kreuz 

 

 

»Die unterwerfungsfreudigen Kirchenfürsten Kardinal Reinhard Marx (Dritter von rechts) und Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (Dritter von links) haben – ohne Brustkreuz die Al-Aqsa Moschee auf dem Tempelberg in Jerusalem besucht. Wie tief die Kirche in Deutschland gesunken ist, belegt auch der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg Schlesische Oberlausitz, Markus Dröge. 

Nach Dröges Aussagen

gibt es keine islamische Christenverfolgung

in Flüchtlingsheimen.

 

Zudem ruft er zum Widerstand gegen die AfD auf: Widerspruch gegen AfD ist Christenpflicht, so der Blindenleiter auf der Herbstsynode der EKBO in Berlin.«

 

 Einblick in radikalen Islam-

 Unterricht in Deutschland 

 Bußgeldbescheid, weil Kind 

 nicht an Moschee-Besuch teilnahm 

»In Rendsburg sind die Eltern eines Siebtklässlers mit einem Ordnungsgeld von zweimal 150 Euro belegt worden, weil ihr Sohn nicht an einem Moschee-Besuch teilnehmen sollte. Aus weltanschaulichen Gründen lehnten es die Eltern ab, dass ihr Sohn den Besuch mitmachte. Zusätzlich machten sie damals Sicherheitsbedenken geltend.«

 

 Hagen Grell | Wutrede  

 Gericht hebt Urteil auf:

 »Er wusste nicht, dass der Junge 

 nicht vergewaltigt werden wollte«  

 

»Das Urteil in einem Fall, bei dem ein irakischer Asylbewerber die Vergewaltigung eines 10-jährigen Jungen in einem Hallenbad gestand, weil er einen sexuellen Notstand hatte, wurde nun aufgehoben.

 

In einer wahrhaft schockierenden Wendung

entschied der oberste Gerichtshof nun,

dass der erwachsene Iraker möglicherweise nicht begriff,

dass der 10-jährige Junge nicht sexuell missbraucht werden wollte.

 

Der 20-jährige Amir A. besuchte im Rahmen einer Integrationsmaßnahme das Theresienbad in der österreichischen Hauptstadt Wien. Als der Junge zum Duschraum ging, folgte ihm Amir A., drückte ihn in eine Toilettenkabine und verging sich dort an ihm sexuell. Nach dem Missbrauch ging der Vergewaltiger zurück zum Becken und übte auf dem Sprungbrett bis die Polizei kam.

 

Das Kind erlitt schwere anale Verletzungen,

die im Kinderkrankenhaus behandelt wurden,

und leidet noch immer an einer schweren posttraumatischen Störung.

 

In einem Polizeiverhör gestand Amir A. das Verbrechen. Er teilte den Beamten mit, der Zwischenfall sei ein sexueller Notstand gewesen, da seine Ehefrau im Irak zurückblieb und er monatelang keinen Sex hatte. Ein Gericht befand Amir A. des schweren sexuellen Übergriffs und der Vergewaltigung eines Minderjährigen schuldig und verurteilte ihn zu sechs Jahren Haft.

 

Allerdings hob der oberste Gerichtshof

das Urteil in einer bizarren Wendung nun wieder auf

und bestätigte damit den Standpunkt des Anwaltes,

wonach das erste Gericht nicht genug getan habe, um herauszufinden,

ob der Vergewaltiger tatsächlich begriff, ob der Junge nein sagte.

 

Ein Gericht hat davor bereits der Familie des Kindes 4.700 Euro an Entschädigung zugesprochen, nachdem die Staatsanwaltschaft mitteilte, dass der Junge sowohl physische Verletzungen erlitt als auch an einer tiefgreifenden Depression leidet. Die Mutter des Kindes, eine Serbin, die während des Bürgerkrieges selbst nach Österreich floh, sagte, es habe ihr Blut zum Kochen gebracht, als sie erfuhr, dass Amir A. den Zwischenfall als sexuellen Notstand beschrieb und fügte an, sie bereut, dass sie ihren fünf Kindern beigebracht hat, Flüchtlingen gegenüber genauso freundlich zu sein, wie man es auch zu ihr war, als sie im Land ankam.

 

Der Fall hat in Österreich und ganz Europa einen Aufschrei ausgelöst.«

 

 Gesetzesbruch lohnt sich 

 Das muss ein Ende haben! 

 

»Egal ob Schwarzfahren, Ladendiebstähle, Morddrohungen, Körperverletzungen oder gar sexuelle Übergriffe der deutsche Staat gibt sich den Asylbewerbern gegenüber großzügig, was das Strafmaß anbelangt.

 

Ein Deutscher, der seine GEZ-Gebühr nicht bezahlt,

muss hingegen mit Haft rechnen.

So kann das nicht weitergehen.

 

 

Als ein Hamburger Gericht vier junge serbische Männer zwischen 14 und 21 Jahren eine 14-Jährige vergewaltigten und ihr dabei u. a. eine Flasche und eine Taschenlampe einführten, das auch noch mit dem Smartphone dokumentierten und sie danach in einen Hinterhof schleiften und das Mädchen in der eisigen Kälte liegen ließen, hätte der Richter trotz des Alters der Täter angesichts der Grausamkeit der Tat ein Exempel statuieren müssen. Doch stattdessen gab es für den 21-Jährigen vier Jahre mit Chance auf vorzeitige Entlassung bei guter Führung, während die drei Minderjährigen mit Bewährungsstrafen nach Hause gehen konnten.

Nach einer Strafe für diese Taten fühlt sich das für die Täter gewiss nicht an.

Anstatt ordentlich durchzugreifen und diesen Migranten klar zu machen, dass in Deutschland keine Anarchie herrscht, geht man seitens der Polizei, Justiz und Politik lieber auf Kuschelkurs. Ja keinen Rassismusverdacht auslösen, scheint da die Devise zu sein. Die Folge: Eine zunehmende Kriminalität in der Bundesrepublik. Und weil Strafverfahren keinen Einfluss auf Asylverfahren haben (verdammt noch mal, warum denn nicht?), werden solche kriminellen Elemente unter Umständen auch noch als Asylberechtigte eingestuft und dürfen sich dann in Deutschland weiter austoben. Abschiebungen gibt es zudem selbst bei abgelehnten Asylanträgen ohnehin kaum welche. 

Eines ist klar: Entweder man greift auch bei den Migranten, Asylbewerbern und dergleichen endlich einmal hart durch, was die Bestrafung von kriminellem Verhalten anbelangt (inkl. einer Abschiebung, selbst in Kriegsgebiete), oder man erklärt gleich die Kapitulation des Rechtsstaates und schickt die Polizisten und Richter allesamt nach Hause.

 

Denn es kann nicht sein, dass Deutsche

für die Verweigerung der Zahlung der GEZ-Zwangsgebühr

in Haft genommen werden,

während diese Leute faktisch tun und lassen können was sie wollen.«

 

 Großfamilien der Vergewaltiger jubeln 

»Wird dem Gottlosen Gnade zuteil, lernt er nicht Gerechtigkeit.

Im Land der Geradheit handelt er unrecht

und sieht nicht die Hoheit des Herrn.«

Jesaja 26:10

 Moslems verlangen Rücktritt 

 norwegischer Integrationsministerin 

»Die Ministerin der einwanderungskritischen Fortschrittspartei verursachte einen Aufschrei, als sie kurz vor einer nationalen Integrationskonferenz einen aufrührerischen Kommentar von sich gab. Bei Facebook schrieb sie den folgenden Eintrag, der 20.000 Menschen gefiel: Ich denke, dass jene, die nach Norwegen kommen, sich an unsere Gesellschaft anpassen müssen. Wir essen hier Schwein, trinken Alkohol und zeigen unser Gesicht. Jeder, der nach Norwegen kommt, muss sich an die herrschenden Werte, Gesetze und Regeln halten. Norwegens Regierungskoalition hat sich auf einen harten Kurs gegen Norwegens Moslems geeinigt.«

 

 Islamisten protestieren in Rom 

 

»Tausende Moslems demonstrierten in Rom,

weil radikale und illegale Moscheen geschlossen wurden.

Die Gruppe versammelte sich vor dem ikonischen antiken Gebäude zum Gebet

und forderte die Freiheit für ihre Religionsausübung.

Ein Imam führte die Gruppe mit Allahu-Akbar-Rufen an,

als sie sich mit Blick auf das Kolosseum niederknieten.

 

In Italien leben mindestens 1,6 Mio Moslems, allerdings gibt es nur eine Handvoll offiziell registrierte Moscheen. Der überwiegende Teil der Gebete findet in Häusern und islamischen Kulturzentren statt. Der friedliche Protest wurde von rechtskonservativen Politikern kritisiert. Der Chef der einwanderungskritischen Lega Nord sagte: Die Moslems, die heute vor dem Kolosseum beteten, müssen gestoppt werden. Es war eine inakzeptable Szene.«

 

 Merkel | Mit Blockflöten und 

 Weihnachtslidern gegen den Islam 

»Mittlerweile gänzlich der Realität entrückt, empfiehlt Bundeskanzlerin Angela Merkel, christliche Weihnachtslieder zu singen und Blockflöte zu spielen, wenn man Sorge vor der Islamisierung hat. Darüber können selbst ihre linientreuen Klatsch-Apparatschiks auf dem CDU-Parteitag in Mecklenburg-Vorpommern nur noch lachen.«

 

 Asylanten bejubeln Enthauptungen 

 

»Ein schockierender Bericht besagt, dass jede Woche mindestens ein Asylbewerber im Verdacht steht, vom IS-Todeskult radikalisiert worden zu sein, der sich nun verbreitet, nachdem er im Mittleren Osten kurz vor der Niederlage steht. In weniger als elf Monaten wurden über 50 Bewohner gemeldet.

 

Die Fälle beinhalten Erwachsene,

die IS-Exekutionen anschauen und diese bejubeln

und sogar Kinder, die ihre Stofftiere enthaupten. 

Neben dem Ansehen von Terrorpropaganda-Videos warnten einige Bewohner die anderen Asylbewerber auch davor, was passieren würde, wenn du kein echter Moslem bist

 

Bei einem der Zwischenfälle ging es um mehrere Asylbewerber,

die von ihren Mitbewohnern mit dem Tod bedroht wurden,

nachdem sie eine Kerze anzündeten, um der Menschen zu gedenken,

die bei den Terroranschlägen in Brüssel starben. 

 

Der beunruhigende Bericht kommt zu einer Zeit, in der das benachbarte Schweden ein Angebot an zurückkehrende Dschihadisten ausarbeitete, nachdem diesen Führerscheine und Hausbauzuschüsse als Anreize gegeben werden sollen, wenn sie im Gegenzug auf Terrorismus verzichten.«

 

 Nicolaus Fest | Der totalitäre Islam 

 Griechenland | Rentenkassen 

 stehen vor dem Zusammenbruch 

 

»Die Unternehmen und Freischaffenden in Griechenland können die fälligen Rentenbeiträge für sich selbst und ihre Arbeitnehmer nicht mehr bezahlen, so dass die Rückstände immer größer werden. Das griechische Rentensystem steht auf der Kippe. Fast 17 Mrd. Euro an finanziellen Rückständen haben die Griechen inzwischen bei den Rentenkassen angehäuft.

 

Die mangelnde Zahlungsfähigkeit sorgt dafür,

dass die griechische Regierung ständig mit Finanzspritzen aushelfen muss,

damit die Renten überhaupt noch ausbezahlt werden können.

 

Gleichzeitig versuchen die Rentenkassen bei den Rentenanträgen möglichst viel Zeit hinauszuschinden. Mehr als 360.000 Anträge seien laut Medienberichten derzeit anhängig, deren Bearbeitung sogar schon mehr als vier Jahren andauert.«

 

 Richard French 

 »Ich habe das mit den Aliens vertuscht«  

 Artikel vom Matrixblogger 

 

»Der bei der amerikanischen Luftwaffe tätige Oberstleutnant Richard French war in den 50er Jahren leitender Angestellter des bekannten Projektes Blue Book, das für die Untersuchung von UFOs eingesetzt wurde.

 

Zu seinen Aufgaben zählte die Prüfung von Zeugenberichten,

jedoch mit der dringenden Auflage,

diese zu diskreditieren und für falsch interpretiert darzustellen,

so dass Hinweise auf die Existenz von UFOs und Außerirdische

verschleiert werden konnten.

 

Das Projekt Blue Book wurde von der amerikanischen Regierung im Jahre 1949 ins Leben gerufen und untersuchte das UFO-Phänomen bis 1969. Für die staatsinterne Untersuchung wurden Absturzstellen von UFOs und Begegnungen mit Außerirdischen bis ins kleinste Detail untersucht, für die Öffentlichkeit jedoch sollten diese Phänomene immer wieder als Unsinn und Fehlinterpretation dargestellt werden. French erklärt, dass hierfür Wetterballons, Verwechslung mit Sternen am Himmel oder Autoscheinwerfer mit falschem Einfallwinkel u. Ä. als Erklärungen herangezogen wurden, damit bloß niemand davon ausging, dass an der UFO-Sache etwas dran wäre.

French berichtet in einem der nahezu 130.000 untersuchten Fälle den außergewöhnlichen Fall, als er eine Absturzstelle in Neufundland bei St. John untersuchen sollte. Direkt vor Ort entdeckte er zwei UFOs, die im Wasser lagen und die man problemlos mit bloßem Auge vom Ufer aus erkennen konnte. Außerdem berichtet er, wie zwei Wesen unter Wasser Reparaturarbeiten an ihren Fluggeräten vornahmen. Sie waren sehr schmal gebaut, keine 90 cm groß und besaßen drei Finger an jeder Hand. Er beschrieb die Köpfe als ziemlich groß und mit großen, schrägen Augen, die nahezu schwarz waren. Diese außerirdischen Wesen schafften es tatsächlich, ihre Schiffe zu reparieren, stiegen aus dem Wasser und entfernten sich mit hoher Geschwindigkeit. 

UFO-Landung in Deutschland

 

Auf dem Kongress der Vereinigung Disclosure Project erklärte French, dass er damals dazu gedrängt wurde, authentische UFO-Fälle zu verschleiern und nun bereit sei, sein Wissen der Welt mitzuteilen. 

Ebenfalls tätig bei Blue Book war der Pilot und Oberstleutnant Charles Brown. Er steuerte Bombenflugzeuge in Europa und Kriegstransporte über den Pazifik. 1949 wurde er zur Luftwaffe beordert und der Abteilung für besondere Ermittlungen zugeteilt. Diese Abteilung untersuchte UFO-Phänomene und nannte sich anfangs Project Grudge, später dann Blue Book. Brown erlebte somit die Anfänge des Projektes Blue Book und erklärt, dass UFOs unzählige Male auf Radargeräten registriert wurden. Auf der o. g. Pressekonferenz erklärte er: Während meiner Tätigkeit sammelte ich Daten zur Analyse. Als ehemaliger Pilot konnte ich den Luftwaffengeheimdienst gelegentlich beraten. Durch meine Analysen der verschiedenen Berichte und Dokumente kam ich zu der Überzeugung, dass an den Berichten etwas dran sein musste. Als wir sowohl am Boden als auch in der Luft visuelle und radartechnische Bestätigungen einiger dieser Sichtungen hatten, wurde dies offensichtlich. 

 

Die Personen, die diese Sichtungen schilderten,

waren Piloten von Linienflügen, Militärflugzeug-Piloten,

Polizeibeamte und Menschen, von denen jeden Tag unser Leben abhängt.

Es handelt sich um sehr angesehene und glaubwürdige Menschen. 

 

Ich hoffe, dass diese Aussagen von sehr glaubwürdigen Menschen Sie davon überzeugen und Steven Greers Disclosure Project voranbringen werden. Denn es muss Druck ausgeübt werden, damit nicht nur die Amerikaner, sondern die ganze Welt darauf aufmerksam wird. Diese Flugobjekte wurden auf der ganzen Welt gesehen und bestätigt. Ich unterschreibe gern eine eidesstattliche Versicherung und bezeuge das, was ich weiß und was ich gesehen habe. 

 

Diese Dinge gibt es wirklich.

Bitte glauben Sie mir, und glauben Sie meinen Mitstreitern.

Vielen Dank!«

 

 NASA-Direktor 

 warnt vor Alien-Invasion 

 Artikel vom Matrixblogger 

 

»Wenn Ihr wüsstet, was wir tun, würdet Ihr nie wieder schlafen können!

In einer Ankündigung spricht NASA-Direktor Paul Hertz von der Gefahr, die von einem First Contact ausgeht. Im Folgenden die komplette Ansprache des NASA-Vorsitzenden:

Kamerateam filmt UFO-Flotte

So, noch einmal: Nein, wir haben keine Aliens in Europa entdeckt. Dies würde vermutlich auch nicht für jedermann ein großer Schock sein. Wir haben Euch wiederholt mitgeteilt, dass diese Ankündigung nicht von Aliens handelt. Doch jedes Mal, wenn wir diese Sache mit der Presse machen, denken immer alle, es geht um Aliens. Darum lasst mich Euch nun ein kleines Geheimnis mitteilen: Die NASA wird niemals eine Pressekonferenz abhalten, in der sie sagt, sie hätte Aliens entdeckt, weil wir niemals Aliens entdecken werden. Die Aliens entdecken uns. Und wenn sie dies tun, dann sieht es für uns nicht rosig aus. Darauf könnt Ihr Euch verlassen. Ihr würdet nicht einmal blinzeln können. Nur ein kurzer, weißer Blitz am Himmel, und die Lichter sind aus. Was die Größe des Universums betrifft, sind wir noch Kinder. Ich meine, Ihr seht den gleichen Mist, den wir auch sehen, oder? Würdet Ihr irgendetwas davon tolerieren, wenn Ihr die Anderen wärt? Ich weiß definitiv, dass ich es nicht tun würde. Nicht mal für eine Sekunde. Wir sind grundsätzlich wie Kinder, und wenn die Erwachsenen kommen und das werden sie irgendwann ganz bestimmt , dann ist das Spiel aus. Bestenfalls löschen wir uns alle selbst aus und verschwinden vom Angesicht der Erde, bevor die uns aufmischen. 

 

Ihr wollt eine Ankündigung über Aliens?

Hier ist sie:  Seid vorsichtig, was Ihr Euch wünscht.

Wenn Ihr Leute nur ein bisschen davon wüsstet, was wir wissen,

würdet Ihr nicht mehr schlafen können,

das kann ich Euch versprechen.«

 

 Phil Schneider 

 Die Wahrheit über Aliens 

Der Sprecher (Phil Schneider)

wurde kurz nach diesem Vortrag ermordet aufgefunden.

 Christliche Mädchen verteidigen 

 ihre Heimat | Syrische Feiglinge 

 setzen sich nach Europa ab 

 Syrische Armee droht,

 türkische Kampfjets abzuschießen 

 

»Nachdem die türkische Luftwaffe wiederholt Stellungen der kurdischen YPG bombardierte und dabei auch Zivilisten tötete, warnte das syrische Verteidigungsministerium Ankara und drohte mit dem Abschuss der türkischen Kampfjets. Jeder Versuch von türkischen Kampfflugzeugen, noch einmal in den syrischen Luftraum einzudringen, würde dazu führen, dass sie mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln heruntergeholt werden, so das syrische Oberkommando.«

 

 Luftkämpfe zwischen der 

 Türkei und Griechenland 

 

Zwei türkische F16-Kampfjets sind in den griechischen Luftraum eingedrungen und wurden von zwei griechischen Kampfpiloten verfolgt. Ein weiteres Paar türkischer Kampfjets drang daraufhin in den griechischen Luftraum ein und zwang die griechischen Jets in einen Luftkampf. Die türkischen Kampfjets waren laut einem Beamten des griechischen Verteidigungsministeriums bewaffnet.

 

 

Die griechisch-türkischen Beziehungen sind seit einigen Wochen angespannt nach Äußerungen des türkischen Präsidenten Erdogan und einigen türkischen Beamten hinsichtlich des internationalen Abkommens, das die Grenzen zwischen beiden Ländern definiert. Ein Kommentar von Erdogan führte zu einer Fehlinterpretation, als er ein Referendum in der griechischen Region Thrakien forderte, was seitdem die Situation verschärft. Angesichts der Tatsache, dass Schüsse während des Luftkampfes abgefeuert wurden, könnte es sein, dass es sich um eine ernsthafte Auseinandersetzung handelt. Die Regierungen in der Türkei und Griechenland weigern sich kategorisch, den Vorfall zu kommentieren.

 

 Countdown zum Dritten Weltkrieg 

 Queen | Zeit zum Abschiednehmen 

 

Die Queen traf sich mit religiösen Führern, um einen drohenden globalen Krieg zu besprechen, von dem sie glaubt, dass er in der Endzeit über die Menschheit kommen werde. Bei einem Treffen mit Russlands Patriarchen Kyrill und dem Erzbischof von Canterbury sagte sie: Man muss jetzt die notwendigen Vorkehrungen treffen, um sich von den nächsten Angehörigen zu verabschieden, die man liebt. Man weiß nicht, wer am Leben bleibt und wer umkommen wird. Viele werden in diesen letzten Tagen sterben.

 

 

Mein geliebtes Land tritt in den kommenden Monaten in die dunkelste Periode ein, in einen brutalen und apokalyptischen Krieg, der im Osten geführt wird. Ich bin nicht besorgt um Nebensächlichkeiten wie das Weihnachtsfest. Ich befasse mich mit den Folgen, die dieser Krieg haben wird, sagte die Königin. Nach dem Treffen mit der Queen forderte der Patriarch von Moskau und ganz Russland alle Länder auf, sich im Kampf gegen das Böse zu vereinen, berichtet die BBC. Der höchste Würdenträger der russisch-orthodoxen Kirche ist Kyrill, der eine persönliche Beziehung zu Präsident Putin unterhält.

 

 USA bereiten sich auf Unruhen 

 und Kriegsrecht nach der Wahl vor 

 

»Bei einer Militärübung soll Gesetzlosigkeit

nach dem Wahlergebnis geübt werden.

Sollte dieser Hinweis auch nur im Ansatz wahr sein,

dann könnten die Wahlen von 2016

der Beginn einer umfassenden Tyrannei sein.

 

Laut einer ungenannten Quelle die bislang immer gute Informationen lieferte – wurde eine öffentlich nicht angekündigte Militärübung angesetzt, die in der Zeit kurz vor der Wahl und danach während des gesamten Monats November stattfinden soll. Es scheint ganz so, als würde sich das System darauf vorbereiten, dass es zu Gewaltausbrüchen und chaotischen Protesten kommen könnte, falls das Volk mit dem Wahlausgang unzufrieden ist, weshalb Militärgewalt und Kriegsrecht notwendig sein könnten. Heimatschutzministerium und Militär sind bereit, mit einer längeren Zeit der Unruhen umzugehen, um das gespaltene Land wieder zur Ordnung zu bringen, und das unabhängig davon, ob die Leute ihren neuen Führer mögen oder nicht. Wie bekannt ist, überwacht das Heimatschutzministerium die Wahl bereits und ist vorbereitet, die dafür notwendige kritische Infrastruktur zu übernehmen:

 

  1. Phase (Gesetzlosigkeit): Übung mit Kampftruppen in städtischer Umgebung (aktiv und Reserve). Quelle sagt, sowohl aktive wie auch die Reserve-Einheiten werden geimpft, wie es auch vor echten Kampfeinsätzen passiert.
  2. Phase (begrenzte gesetzliche Ordnung): Militär/FEMA sind voll aufgebaut, kontrollieren das Trinkwasser, geben bei Bedarf Vorräte an die Bevölkerung aus.
  3. Phase (autoritäre gesetzliche Ordnung): Ausgangssperren, begrenzte Bewegungsfreiheit, also im Grunde genommen Kriegsrecht.

 

Die Quelle sagt, die Übung umfasst FEMA / Heimatschutzministerium / Militär. Mit Donald Trump, der öffentlich das manipulierte Wahlsystem herausfordert, muss man annehmen, dass die Öffentlichkeit einen Hillary-Sieg womöglich nicht akzeptieren wird, insbesondere wenn es klar ersichtlich zu Wahlfälschungen, Manipulationen oder Auszählungsproblemen kommt. Man muss sich nur einen Moment lang vorstellen, wie Tausende oder gar Millionen Menschen gleichzeitig anfangen, zu protestieren.

Aber auch wenn nach Verkündung der Wahlergebnisse nichts Besonderes passieren wird, so gibt es doch ein allgemeines Gefühl, dass sich Amerika an einem Scheideweg befindet. Ein Weltkrieg ist am Horizont, die Wirtschaft bricht zusammen, und die Herrschaft des Dollars als Weltreservewährung ist rapide am Schwinden. Die Frage ist, ob der Wahlkampf zwischen Trump und Hillary genug ist, um für eine Eruption zu sorgen. Hillary könnte diesem Land allein durch die Verkündung, dass sie Präsidentin wird, einige sehr dunkle Tage bescheren. Obama wiederum könnte das Kriegsrecht ausrufen.« 

 

 Merkel lässt 500 Neusiedler 

 jeden Monat einfliegen 

 

 

»Merkel hält ihr Versprechen, wenn es um das Einfliegen von monatlich 500 Flüchtlingen aus Griechenland und Italien geht. Das BAMF sucht sich bereits aus den angeforderten Akten die geeigneten Kandidaten für die Deportationen nach Deutschland aus. Die Bundesregierung will im November die ersten von künftig 500 Flüchtlingen pro Monat aus Griechenland nach Deutschland holen. Sobald sich das Prozedere eingespielt hat, soll die Zahl der umgesiedelten Flüchtlinge schnell hochgefahren werden. Wegen der stark gesunkenen Zugangszahlen sieht sich die Bundesregierung nun in der Lage, Italien und Griechenland stärker zu entlasten.«

 

 Ein »Deutscher Islam«  soll es richten 

 

»Der unverbesserliche Zuwanderungsfetischist merkelscher Prägung kann es nicht lassen. Nachdem auch die hirngewaschensten Willkommensklatscher mittlerweile einsehen mussten, dass die große Mehrzahl der moslemischen Gäste alles andere als fähig ist, sich auch nur ansatzweise an die Kultur anzupassen, die ihnen Schutz, Obdach, Nahrung und Kleidung großzügig zur Verfügung stellt, übt man sich nun in emsiger Betriebsamkeit.

Ein Deutscher Islam soll es jetzt richten. Ein Islam europäischer Prägung ist schon seit längerer Zeit im Gespräch. Die Idee dahinter ist, dass die wenigen, an unsere westliche Lebensweise angepassten Muslime, die einen weltoffenen und toleranten Islam leben, diesen an die Neusiedler weitergeben. Dinge, die eigentlich selbstverständlich sein sollten, wie etwa, dass man keine Homo- und Transsexuellen steinigt, dass unverschleierte Frauen kein freilaufendes Fickvieh sind und dass man auch keine Bier trinkenden und Schweinefleisch essenden Europäer beschimpfen und bespucken sollte. 

 

 

Die Fürsprecher für diesen Islam europäischer Prägung finden sich in den Ländern der EU zuhauf. Der österreichische Wendehals Sebastian Kurz gehört genauso dazu wie der deutsche Steuergeldvernichter Schäuble, auch vom französischen Präsidenten-Darsteller Hollande hat man derlei Töne schon vernommen. Die Phantasten machen die Rechnung ohne den Wirt, denn die sehr lebendige radikal-islamische Szene wird alles daran setzen, solche Bemühungen zu torpedieren. 

 

Es sei nur an Erdogan erinnert,

der auf die Frage nach einem moderaten Islam sinngemäß antwortete:

Er wisse nicht, was das sein solle, denn Islam ist Islam.« 

 

 Garmisch-Partenkirchen 

 in der Hand der Schwarzen 

 

»Die Bürgermeisterin des Ortes Garmisch-Partenkirchen schlägt Alarm. Grund für diesen Alarm sind wieder einmal gewalttätige Migranten, die sich in der Öffentlichkeit wie die Wilden gebärden und aufgrund ihrer Aggressivität nicht nur die Einheimischen, sondern in zunehmendem Maße auch die Touristen verschrecken. Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer (SPD) sah sich nun aufgrund der sich stetig zuspitzenden Situation genötigt, sich mit einem Brandbrief an das Landratsamt zu wenden. Meierhofer darin wörtlich:

 

Die Schwarzen haben das Sagen!

 

 

Mittlerweile sind es hauptsächlich alleinstehende, junge Männer

aus Schwarzafrika, die dort untergebracht sind

und von denen auch die zunehmende Verunsicherung

des öffentlichen Raumes ausgeht.

 

Die Lage hat sich in kürzester Zeit so sehr verschlimmert, dass man bereits die örtlichen Gastronomie-Betriebe anschrieb und sie davor warnte, ihre weiblichen Angestellten nach Einbruch der Dunkelheit noch allein nach Hause gehen zu lassen. Das passiert aktuell live in Garmisch-Partenkirchen, wohlgemerkt nicht etwa in irgendeinem Drittwelt-Dreckskaff. Weit haben wir's gebracht mit der Willkommenskultur!

Auch sonst lassen die jungen Afrikaner keine Gelegenheit aus, sich bliebt zu machen: So würden sie in der ganzen Stadt die besten W-Lan-Hotspots besetzen und durch ihr aggressives Gebaren eine Benutzung derselben für Dritte so gut wie unmöglich machen. Daneben die üblichen Schlägereien, Diebstähle, grundlose Angriffe im Alltag. Auch in der Flüchtlings-Unterkunft hätten sie das Kommando, würden etwa den anderen vorschreiben, wer wo zu schlafen habe und dergleichen. Das muss wohl das friedlich-bunte Multikulti sein, was dort vorgelebt wird!

 

Etwa 150 frustrierte, entwurzelte und zu allem entschlossene

junge Männer reichen also aus,

um eine ganze Stadt mit über 26.000 Einwohnern

innerhalb nur weniger Wochen in ein kaum noch zu kontrollierendes

Höllenloch zu verwandeln.

 

An dieser Stelle sollte man sich in Erinnerung rufen, dass wöchentlich mehrere tausend solcher Menschen übers Mittelmeer geschleppt werden. Langsam wird immer deutlicher, was die Willkommensklatscherei angerichtet hat. Ein Kontinent versinkt im Chaos.«

 

 Jürgen Elsässer bei PEGIDA 

 » Macht sie alle zu Moslems« 

 

»Radikale Moslems haben vor dem schwedischen Reichstag

die Islamisierung des Westens gefordert.

 

 

Eine schockierende Aufnahme, die der Politiker Hanif Bali vor seinem Arbeitsplatz filmte, zeigt eine große Menschenmenge, die Imam Khomeini skandiert, der im Iran die Scharia einführte. Bali veröffentlichte die Aufnahme bei Facebook und schrieb dazu: Heute gab es vor dem Parlament eine Menge Krach. Gebete wurden gerufen und Leute skandierten. Als ich das erste Mal rausschaute, dachte ich erst, ich bin in Teheran. Die Demonstration wurde vom islamischen Imam Ali Zentrum organisiert, einer schiitischen Moschee, die enge Kontakte zu Predigern pflegt, die u. a. zum Mord an Homosexuellen aufrufen. Der schwedische Politiker behauptete auch, dass viele der zwischen Königspalast und Reichstag Versammelten unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Afghanistan waren. Bali sagte dazu:

 

Das wirklich Tragische ist, dass es nicht einen einzigen Journalisten gab,

der über diese massive Machtdemonstration

dieser loyalen islamischen fünften Kolonne berichtete.«

 

 

 Merkel islamisiert Deutschland 

 

»Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner

Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

 

Frau Dr. Merkel,

verantwortungsbewusste Bürger erkennen zunehmend, dass Sie mit Hilfe der Medien die Bevölkerung bezüglich Ihrer politischen Absichten täuschen. Sie bekämpfen islamkritische Politiker, die sich für die Erhaltung des demokratischen Rechtsstaates engagieren. Es ist hinreichend belegbar, dass Sie ein islamisches Deutschland wollen. Sie haben den verfassungswidrigen Islam legitimiert und zum Bestandteil Deutschlands erklärt. Unter Ihrer Regierung

 

  • sind islamische Lehrstühle entstanden
  • wurde islamischer Schulunterricht eingeführt
  • hat die CDU ihre christlichen Prinzipien aufgegeben
  • koaliert die CDU mit einer von einem Moslem geleiteten Partei
  • hat die islamische Kriminalität stark zugenommen
  • werden in Deutschland Juden von Moslems verfolgt
  • belastet der Islam zunehmend unser Sozialsystem
  • prägt die islamische Mode zunehmend das Bild der Öffentlichkeit
  • sind islamische Speisevorschriften in öffentl. Einrichtungen eingedrungen
  • werden Politik und öffentliche Einrichtungen vom Islam unterwandert
  • erfolgt eine unkontrollierte Immigration von Moslems

 

Mit Hilfe der Medien

informieren Sie die Bevölkerung gezielt falsch über den Islam.

Die Realität sieht so aus:

 

  • Die meisten politischen Konflikte werden vom Islam hervorgerufen.
  • Der Islam strebt die Judenvernichtung an wie einst der Nationalsozialismus.
  • Der Islam ist in die christlich-abendländische Werteordnung nicht integrierbar.
  • Islam ist die Unterwerfung unter die Lehre des Mohammed.
  • Die Lehre des Islam ist im Koran unabänderlich festgelegt und nicht reformierbar.
  • Der Islam misst dem Koran göttliche Autorität bei.
  • Im Ramadan feiert der Islam die Herabsendung des Korans vom Himmel auf Mohammed.
  • Der Islam kann nicht durch das Verhalten der Moslems in der Diaspora beurteilt werden.
  • Euro-Islam, demokratischer Islam oder deutscher Islam sind Phantasien.
  • Es gibt keinen Unterschied zwischen Islam und dem Islamismus, der angewandter Islam ist.
  • Der Islam ist verfassungsfeindlich, weil er die UN-Menschenrechte-Charta bekämpft.
  • Der Koran fordert die Ausbreitung des Islam mit Gewalt.
  • Der Koran verbietet bei Strafe die Religionsfreiheit.
  • Der Koran fordert die Körperstrafe.
  • Der Koran verbietet die Trennung von Staat und Religion.
  • Der Koran verbietet die Gleichberechtigung von Mann und Frau.

 

Dieses Schreiben kann verbreitet werden, auch als Flugblatt. Ein Copyright besteht nicht. Belastbare Gegenargumente sind nicht zu erwarten.

In der Hoffnung auf Ihren baldigen Rücktritt

Hans Penner« 

 

 Deutsche so glücklich wie lange nicht 

 

»Deutschland sei so glücklich, wie seit den seligen vormerkelschen Zeiten 2001 nicht mehr. Die gute Beschäftigungslage und der nachhaltige Anstieg der Reallöhne könnten dafür verantwortlich sein. 

Aber darüber hinaus stellt der in Auftrag gegebene Glücksatlas fest, dass neben regionalen Unterschieden bei der Lebenszufriedenheit der Einfluss der kulturellen Vielfalt für die Glücksgefühle der Deutschend entscheidend sei. Menschen seien umso zufriedener, je aufgeschlossener sie für kulturelle Offenheit und Toleranz seien. Ausschlaggebend sei hierbei der persönliche Kontakt zwischen den Kulturen.

Ja, das Leben der Deutschen ist unendlich vielfältiger geworden. Der Gang in die Stadt wird nicht einfach wie früher in dumpfer Sorglosigkeit absolviert, sondern ist ein spannender Hindernislauf zwischen den vielfältigen Begrenzungen mit anderen Kulturen geworden. Dass dabei Geldbörsen, Kameras oder Taschen abhanden kommen können, wie der Polizei noch festzustellen erlaubt ist, darf dem Glücksgefühl keinen Abbruch tun. 

 

Auch das erotische Leben von Frauen ist unendlich aufregender geworden.

Selbst Damen jenseits der 60 können sich an kulturellen

Begegnungsorten handfeste Zuwendung erhoffen.

Wem diese Erlebnisse zu intensiv sind,

dem wird von der fürsorglichen Politik eine Armlänge Abstand empfohlen.

 

Die Ossis sind unglücklicher, weil ihnen die beglückende kulturelle Vielfalt noch nicht in dem Maße zur Verfügung steht wie den Wessis. Da machen sich die Spätfolgen der Entwicklungsunterschiede der beiden Teilstaaten schmerzhaft bemerkbar. 

 

Für den Glücksatlas sind lediglich 1001 Volljährige befragt worden.

An welchen Orten, wird nicht verraten.

 

Duisburg-Marxloh oder Berlin-Neukölln werden es eher nicht gewesen sein.

Im noblen München, wo die kulturelle Vielfalt

vor allem durch die unterschiedlichen nationalen Küchen

in den Spezialitätenrestaurants erlebt wird,

bekommt man sicher eher die Aussage,

mit denen der Glücksatlas gespickt ist. 

 

Klar erkennbar sei: Je toleranter der Mensch, desto zufriedener ist er. Die besonders toleranten 38 % der Befragten geben auf der Zufriedenheitsskala die höchsten Werte an. Zum Glück ist die Gruppe der wenig Toleranten sehr klein. Sie betrug nur etwa 15 % aller Teilnehmenden. Interessanterweise haben die wenig Toleranten ein unterdurchschnittliches Einkommen von nur 1.500 Euro pro Haushalt im Monat. Die Geringverdiener erleben die kulturelle Vielfalt anscheinend eher als Konkurrenz um bezahlbare Wohnungen. 

 

Was bei aller Freude über den Glücksatlas nicht herausgearbeitet wurde,

ist, dass je höher das Einkommen, je weiter weg von den kulturellen

Brennpunkten, desto höher ist die Toleranz.

 

Das erinnert an die Haltung vieler westdeutscher Linker,

die in der DDR immer den besseren deutschen Staat gesehen haben,

weil sie ihn selbst nicht ertragen mussten.

 

In der schönen Toskana konnte man getrost darüber philosophieren, dass die deutsche Teilung eine gerechte Strafe für die nationalsozialistischen Verbrechen war, wenn man selbst diese Strafe nicht verbüßen musste. Ebenso unbeschadet können die Toleranten heute meinen, dass ein möglichst buntes Land eine historische Verpflichtung sei, wenn sie dank ihres Einkommens nicht mit der Kehrseite der täglichen größer werdenden kulturellen Vielfalt in Berührung kommen.«

 

 Clintons FBI-Akte enthält 

 den Begriff Schattenregierung 

 

»Von Bill Clinton wird gesagt, dass er einmal zu Sarah McClendon, einer führenden Journalistin über das Weiße Haus sagte: 

Sarah,

es gibt eine Regierung innerhalb der Regierung,

die ich nicht kontrolliere.

Wenn normale Leute über so etwas reden, dann werden sie in der Regel in abwertender Weise als Verschwörungstheoretiker bezeichnet. Dann aber muss man sich fragen, inwieweit es eine Theorie ist, wenn offizielle Akten des FBI die Existenz von etwas bestätigen, das als die Schattenregierung bezeichnet wird. Zu finden ist der Begriff auf Seite 56 der FBI-Akten über die Ermittlungen gegen Clinton. Es gibt demnach eine mächtige Gruppe hochrangiger Regierungsvertreter, die mit die Schattenregierung bezeichnet wird.« 

 

 Krieg zwischen USA und Russland 

 könnte noch vor US-Wahlen beginnen 

 

»Ein Kenner des Kreml warnte, dass ein Krieg mit den Vereinigten Staaten schon vor den US-Wahlen im November ausbrechen könnte und ruft die Bürger dazu auf, Nahrungsmittelvorräte anzulegen: Das sind die seit Jahrzehnten ernstesten Spannungen zwischen Moskau und Washington. Der Krieg könnte sogar schon vor den US-Wahlen ausbrechen. Ich persönlich plane, 200 Dosen Schweinefleisch zu lagern, um für eine mögliche kriegerische Krise gewappnet zu sein. Ich rate jedem, dasselbe zu tun. 

 

Markows Warnung sollte ernst genommen werden,

da er bekanntermaßen enge Kontakte zum Kreml hat.

 

Wie wir bereits zuvor berichteten, haben russische Bürger schon vor Monaten damit begonnen, Nahrung und essenzielle Vorräte anzulegen, da die Paranoia über eine mögliche Großkrise immer weiter eskaliert. Die Spannungen sind in den letzten Tagen noch weiter angestiegen, nachdem bekannt wurde, dass die Obama-Regierung als Vergeltung für Moskaus angebliche Einmischung in die amerikanische Präsidentschaftswahl einen großangelegten Cyberangriff auf Russland plant. Während die Amerikaner weiterhin von den Medien abgelenkt werden im Wahlkampf, haben die Russen andere Prioritäten. Die staatlichen Fernsehsender rufen die Bürger dazu auf, herauszufinden, wo der nächstgelegene Atombunker liegt, während die Manager der Zenit Arena, einem großen, halbfertigen Stadion in St. Petersburg, vor Kurzem einen offiziellen Brief des Katastrophenschutzministeriums erhielten, in dem gefordert wird, dass sie unterirdische Räume anlegen sollen, in denen Bürger Schutz vor radioaktiver Strahlung finden können. Wie wir diesen Monat bereits berichtet haben, nahmen 40 Mio Russen aller Regierungsebenen an einer Zivilschutzübung mit Not-Evakuierung teil, die als Test angelegt war, um zu sehen, wie die Bevölkerung auf einen Katastrophenausruf in einer Notsituation reagieren würde.«

 

 Dirk Müller | Aktuelle Lage 

 Chinas Militär greift in Syrien ein 

 

»Die Volksrepublik China wird der syrischen Regierung im Kampf gegen den Islamischen Staat helfen, indem sie militärische Berater schicken, haben Medienberichte behauptet.

Mehr chinesische Truppen werden in den kommenden Wochen eintreffen,

so die offizielle Meldung der syrischen Armee. In dem Bericht wird behauptet, dass ein chinesisches Marineschiff auf dem Weg nach Syrien sei. Ihnen sollen auch Berichten zufolge noch weitere Truppen folgen. Das Schiff soll den Suez-Kanal in Ägypten passiert haben und seinen Weg durch das Mittelmeer bahnen.

 

 

Laut der Webseite werden die Berater den russischen Truppen in der Region Latakia beitreten. Inzwischen zitieren israelische Militärnachrichten, dass ein chinesischer Flugzeugträger der Liaoning-CV-16-Klasse bereits im syrischen Hafen Tartus an der Mittelmeerküste gesichtet wurde. Es wird auch davon berichtet, dass der Träger von einem geführten Raketenkreuzer begleitet wird.«

 

»Ein neuer Nahostkrieg flammt auf, große Flottenverbände stehen sich im Mittelmeer feindlich gegenüber die Lage ist gespannt. Im Nahosten gibt's zeitgleich viele Kriege. Aber der eigentliche zündende Funke wird im Balkan ins Pulverfass geworfen.«

Alois Irlmaier

 

 Russischer Flugzeugträger vor Syrien 

 

»Der russische Flugzeugträger Admiral Kusnezow hat Kurs in Richtung Mittelmeer genommen. Das russische Verteidigungsministerium teilte mit, dass der Träger von Zerstörern und Anti-U-Boot-Schiffen begleitet wird. Diese Schiffe sollen die Seefahrt sicherer machen. Der Verband wird voraussichtlich in zehn Tagen das Ziel erreichen. Die Admiral Kusnezow schließt sich damit erstmals einem russischen Verband in einem Einsatz an.«

 

 Vorkriegsmaßnahmen 

 Russia Today UK gesperrt 

 

»Die Chefredakteurin des Senders Russia Today gab bekannt,

dass man alle Bankkonten von Russia Today

in Großbritannien blockieren wird.

 

Man hat unsere Konten in Britannien gekündigt. Alle Konten. Die Entscheidung unterliegt nicht der Überprüfung. – Es lebe die Pressefreiheit!, schrieb sie auf ihrem Twitter-Account. Diese Entscheidung ist nicht nachvollziehbar und kam ohne Vorwarnung. Jedoch widerspricht sie nicht den zahlreichen Maßnahmen, die in Großbritannien und Europa in den letzten Jahren umgesetzt wurden, um die Arbeit von Russia Tuday zu ächten, auszubuhen oder regelrecht zu behindern. Russia Today UK wird seine Aktivitäten ohne Unterbrechung fortsetzen, erklärte die RT-Pressestelle.

Die National Westminster Bank hat Russia Today UK darüber informiert, dass der Sender ab 12. Dezember nicht mehr zu ihren Kunden gehören wird. Eine Begründung für diese Entscheidung nannte sie nicht. Wir haben vor Kurzem die Bedingungen Ihrer Zusammenarbeit mit uns überprüft und sind zu dem Schluss gekommen, dass wir diese Einrichtungen nicht mehr bereitstellen werden, gab die National Westminster Bank in einem Schreiben an die Londoner RT-Niederlassung bekannt.

 

Der Bank zufolge wird die gesamte Gruppe Royal Bank of Scotland,

deren Teil die National Westminster Bank ist,

dem Sender die Dienstleistungen verweigern.

Im Brief steht, dass die Entscheidung endgültig sei.

Die Bank sei nicht bereit, diesbezüglich zu diskutieren.«

 

 Bodenrechte in Deutschland laufen aus 

 

»Bedenkt bitte, wenn Ihr Eure Grundrechte für Häuser und Grundstücke

nicht beim Katasteramt bis Ende des Jahres geltend macht,

verliert Ihr Eure Häuser und Grundstücke

am 1. Januar 2017 an die EU über das Gewohnheitsrecht.

 

  1. Ihr müsst Euch die Grundbuch-Mutterrolle holen egal was die sagen, besteht darauf, dass Ihr sie haben wollte, und zwar noch heute, und geht nicht, bevor Ihr sie habt , auch wenn sie die Polizei rufen. 
  2. Ihr lasst Euch ein Siegel des Katasteramtes mit dem Siegel auf 12 Uhrgeben (die wissen, was das heißt) und verlangt, dass sie keinen Siegelbruch begehen, sprich: Siegel schräg drauf und ins Siegel schreiben. 
  3. Danach verlangt Ihr den handschriftlichen Nachtrag: Herr/Frau .... ist Eigentümer und Besitzer dieser Flurstücke und allen darauf befindlichen Gebäuden und sonstigen Dingen.
  4. Nun kommt darunter lesbar die Unterschrift des Bearbeitenden, und zwar Vorname, Familienname! Achtet darauf und sagt es ihnen vorher, so dass die wissen, dass IHR wisst!
  5. Sie müssen dann noch in das Reichskatasteramt in Krakau eingetragen werden, was praktisch ein jeder gute Anwalt, der an der Grenze zu Polen wohnt, auch machen kann (ja, es gibt das alte Reichskatasteramt noch, nur weiß es leider niemand mehr).

 

Bitte erkundigt Euch umgehend, das hat nichts mit Reichsbürger oder Reichsideologie zu tun, das ist bitterer Ernst! Am 1. Januar 2017 laufen die Bodenrechte für Deutschland aus.

 

Nun wisst Ihr auch, warum so einige zugereiste Facharbeiter

Fotos von Häusern gemacht haben und frech gesagt haben,

in ein paar Monaten gehört Dein Haus mir!

 

Die EU wird Euch Eure Häuser wegnehmen, mit Polizei oder notfalls mit der EUROGENDFOR, der Privatarmee der EU.«

 

 WDR | Risiko Islam 

»Was noch vor einem halben Jahr undenkbar war, kommt jetzt in den Mainstream-Medien. Ohne Schaum vor dem Mund, ohne hasserfüllte Publikumsbeschimpfung wird das Thema Islam in Deutschland und die Frage des radikalisierten Islam als tragende Religion für Gewalt, Frauenverachtung, Intoleranz, drakonische Regeln und Terror erörtert. Es kommen verschiedene Ansichten zu Wort, auch die von Muslimen, Jesiden und deutschen Bürgern. Die deutschen Wortmeldungen werden mit Höflichkeit und normalen Umgangsformen behandelt, und man hat sich auch nicht irgendwelche peinlichen Vorzeige-Rechten und Rassisten ausgesucht, sondern vernünftige Leute mit vernünftigen Gründen. Eine erstaunliche Sendung, die man kaum für möglich gehalten hätte.«

 

 UNESCO schreibt Bibel um und ersetzt 

 den Tempel durch Al-Aqsa Moschee 

 Christliche Flüchtlinge werden 

 im Schnellverfahren abgeschoben 

 

»Bei Übergriffen auf Christen in deutschen Flüchtlingsunterkünften

handelt es sich nicht um Einzelfälle,

sondern um eine bundesweite Erscheinung.

 

Das ist das Ergebnis einer neuen, erweiterten Studie, die das christliche Hilfswerk Oben Doors vorgestellt hat. Sie trägt den Titel Mangelnder Schutz religiöser Minderheiten in Deutschland und dokumentiert 743 religiös motivierte Übergriffe auf christliche Flüchtlinge in Deutschland. Danach erlitten 91 % der Betroffenen Verfolgung durch Mitflüchtlinge und 28 % durch das Wachpersonal. Mehr als jeder zweite Befragte (56 %) beklagte körperliche Gewalt. 42 % bekamen bereits Morddrohungen, und 6 % haben sexuelle Übergriffe erlebt.

Nach Worten des Leiters von Open Doors zeigen die Zahlen, dass die Lage in deutschen Asylunterkünften unfassbar dramatisch ist: Wir haben in Deutschland eine Situation, die diesem Landes nicht würdig ist.

 

Und wir sprechen nach wie vor nur von der Spitze des Eisbergs.

Man gehe von einer enormen Dunkelziffer an Fällen aus,

die nicht dokumentiert seien.

 

Man fordere Bundeskanzlerin Angela Merkel daher auf, das Thema Verfolgung und Diskriminierung christliche Flüchtlinge zur Chefsache zu machen: Wir sollten die Political Correctness endlich hintenanstellen und den Opferschutz nach vorn rücken. 

 

Er beklagte zudenm,

dass christliche Konvertiten unter den Asylbewerbern

seit geraumer Zeit in Schnellverfahren abgeschoben werden.

Dabei handele es sich um eine dramatische Situation,

die dringend gestoppt werden muss.

 

Der Leiter des Arbeitskreises Flüchtlinge innerhalb des Zentralrats Orientalischer Christen in Deutschland berichtet von Konvertiten, die sich aus Verzweiflung das Leben nahmen oder in ihre Heimatländer zurückkehrten. Viele Christen aus dem Orient seien voller Hoffnung nach Deutschland geflüchtet. Sie könnten nicht verstehen, dass sie ebenso in einem Rechtsstaat Diskriminierung erleben müssten. Der Vorsitzende der Europäischen Missionsgemeinschaft berichtet, 

 

dass teilweise auch Übersetzer Christen diskriminierten,

in dem sie Aussagen falsch wiedergäben

oder sich weigerten, diese zu übersetzen. 

 

Der Sprecher der Aktion für verfolgte Christen und Notleidende zeigte sich erschüttert über die verbreitete Angst, in der christliche Flüchtlinge in Deutschland lebten. Die Ergebnisse der Open-Doors-Studie stehen im Widerspruch zu Äußerungen des EKD-Ratsvorsitzenden, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. Er hatte in der Sendung Kontrovers des Bayerischen Rundfunks erklärt, Gewalt von muslimischen Flüchtlingen gegen christliche Migranten sei kein flächendeckendes Problem in deutschen Unterkünften.«

 

 Scharia in deutschen Asylantenheimen 

 Christen in Todesgefahr 

 Frankreich und England 

 diskriminieren christliche Flüchtlinge 

 

»In Syrien werden die Christen von Moslems der Dschihad-Milizen verfolgt, getötet oder vertrieben. Als Flüchtlinge suchen verfolgte Christen auch in Europa Zuflucht. Sie haben es nicht nur mit einer starken Konkurrenz von Schein-Flüchtlingen zu tun, sondern 

 

werden von den Regierungen Frankreichs und Großbritanniens

diskriminiert, weil sie Christen sind.

Moslems finden in diesen Ländern leichter Aufnahme als Christen.

 

Während im deutschen Sprachraum öffentliche kirchliche Stellungnahmen zur Flüchtlingsfrage undifferenziert wirken und wenig von gesundem Hausverstand auf-weisen, weil weder zwischen Flüchtlingen und Wohlstandsmigranten unterschieden wird noch zwischen Christen, Moslems und Angehörigen anderer Religionen, hat in England der frühere anglikanische Primas Alarm geschlagen. Der ehemalige Erzbischof von Canterbury ermahnte die britische Regierung: Großbritannien sollte sie (die verfolgten Christen) als Priorität betrachten, weil sie die verwundbarste Gruppe sind. Abgesehen davon sind wir eine christliche Nation und die syrischen Christen hätten keine Probleme, sich zu integrieren. 

Die Diskriminierung der Christen bei der Flüchtlingsaufnahme ist nicht nur in Großbritannien ein Problem, sondern auch in Frankreich. Der Syrien-Experte an der Universität Tours sagte: Heute Nachmittag habe ich mit einem hohen Funktionär der Republik gesprochen, der für die Flüchtlingsaufnahme zuständig ist, und der mir erlaubte, es allen weiterzugeben, was er mir gesagt hat. Deshalb nütze ich die Gelegenheit, um dies zu tun.

 

Es gibt präzise Anweisungen der Regierung,

das Problem der Christen des Nahen Ostens zu ignorieren.

 

Der erste Grund, weshalb irakische uns syrische Christen

seit acht Monaten auf ein Einreisevisum der französischen Botschaft

im Libanon warten, sei der, dass die Anträge von einer libanesischen

Privatgesellschaft geprüft werden, die einem sunnitischen Moslem gehört.

 

Die Tatsache, dass Christen am stärksten von einer brutalen Verfolgung betroffen sind, spielt keine Rolle, das seien die Anweisungen der französischen Regierung in Sachen Flüchtlingshilfe. In Syrien werden sie von sunnitischen Moslems verfolgt, vertrieben und zu Flüchtlingen gemacht, weil sie Christen sind, und in Frankreich wird ihnen von der sozialistischen Regierung die Flüchtlingshilfe verweigert, weil sie Christen sind. Seit Jahren erhalte ich aus ganz Frankreich Nachrichten und Hinweise dieser Art. Die Christen haben noch mit weiteren Problemen zu kämpfen. Die ägyptischen Christen bspw., die aus ihrem Land flüchten, weil sie bedroht werden: 

 

Ihre Fälle werden von den französischen Behörden

mit Hilfe arabischer Übersetzer behandelt,

die fast alle maghrebinische Moslems sind.

Seltsamerweise wird kaum einem dieser Christen politisches Asyl gewährt,

 

was im Klartext bedeutet, dass sie zurückgewiesen werden, obwohl es offensichtlich war, dass die ägyptischen Christen an Leib und Leben bedroht waren. Die Moslems hingegen finden sehr leicht Aufnahme. 

 

Es bräuchte neutrale Übersetzer, die ihre Arbeit gut machen.«

 

 Stellvertretender Chefredakteur 

 der BILD am Sonntag tritt in AfD ein 

 Apokalyptische Szenen aus Paris 

 »Helden von Leipzig« waren Komplizen 

 

»Jaber al-Bakr hat sich in der Zelle erhängt. Halb Deutschland heult jetzt um einen Mann, der einen Terroranschlag verüben wollte. Auch der Tod eines Terroristen muss natürlich untersucht werden, aber

 

die viel spannendere Frage ist doch,

dass er vorher noch seine drei Landsleute als Komplizen beschuldigte,

die ihn festgenommen hatten.

 

Das müsste viel vordringlicher geklärt werden! Davor aber scheut die Lügenpresse zurück, weil sie gerade noch diese drei als Helden feierte, ihnen Geld, Deutschland-Urlaub bis zum Lebensende, Staatsbürgerschaft und Verdienstkreuz verschaffen wollte. Dieses Märchen von den Flüchtlingen, die Deutschland nicht gefährden, sondern retten, war bisher ein PR-Coup. Was auch total spannend ist: Jaber al-Bakr war nach Anerkennung als Asylbewerber im Sommer 2015 auf Türkei-Urlaub, um sich vom IS instruieren zu lassen.«

 

 Gutachten | Sextäter von Köln 

 haben sich gezielt verabredet 

 

»Ein Gutachten belegt, dass sich die Migranten gezielt verabredet hatten.

Soziale Netzwerke und Mundpropaganda

habe zu den massenhaften Sexualdelikten geführt.

 

 

Auch wenn das Ergebnis vielen, vor allem linksorientierten Willkommensrufern, nicht schmecken wird, lässt die Expertise keine Zweifel offen. Zu viele Männer seien bewusst zur gleichen Zeit am gleichen Ort gewesen, als dass man von einem Zufall hätte sprechen können. Rund 1.200 Anzeigen werden immer noch von der Staatsanwaltschaft Köln in Zusammenhang mit dieser Nacht bearbeitet.«

 

 Frau im Rollstuhl 

 von sechs Asylanten vergewaltigt 

 

»Auf der schwedischen Insel Gotland ereignete sich vor Kurzem eine schreckliche Tat. Eine gehbehinderte Frau, die für lange Strecken einen Rollstuhl benötigt, wurde von sechs Asylanten über Stunden brutal vergewaltigt.

 

 

In der Stadt Visby, wo die Tat geschah, kam es nach dem Bekanntwerden zu Ausschreitungen. Das Opfer erlitt einen Schockzustand und wurde schwer verletzt, so der untersuchende Arzt. Die sechs Asylbewerber, alle Anfang 20, wurden kurz darauf festgenommen.

 

Mittlerweile sind sie jedoch auf freiem Fuß angezeigt worden.

 

Im politisch korrekten Schweden durfte die Polizei natürlich nicht die Nationalität der Täter bekannt geben. Sogar der Facebook-Eintrag über den Vorfall wurde gelöscht, da unter dem Beitrag zu viele Hass-Kommentare verfasst wurden. Die Zeitung Expressen veröffentlichte dennoch den Hintergrund der Täter. Es handelte sich ausschließlich um Asylbewerber.

Die Wut in der Bevölkerung über die Asylbewerber, aber auch die Polizei, entlud sich in einigen Protestaktionen. Über 100 Menschen demonstrierten vor der lokalen Polizeiwache und später vor dem Asylbewerberheim, wo die Tat stattfand. Dabei kam es auch zu Ausschreitungen. Die schwedischen Behörden entsandten umgehend polizeiliche Verstärkung in die Kleinstadt.«

 

 Ordensschwester 

 »Europa hat Wölfe reingelassen« 

 

»Europa hat Wölfe reingelassen, behauptet die syrische Ordensschwester Hatune Dogan in einem Vortrag in Deutschland. Im Hinblick auf die unkontrollierte Massenzuwanderung ihrer Landsleute sollte sie auch Recht behalten.

Die Schafe sind noch draußen.

Ich glaube nicht, dass jemand, der den Koran lebt, für uns normal sein kann, so die als moderne Mutter Theresa geltende Christin. Dogan kümmert sich seit Jahrzehnten um Bedürftige auf der ganzen Welt. Die Flüchtlingspolitik in Europa kritisierte sie allerdings scharf. Besonders sauer stößt der langjährigen Gottesdienerin das Frauenbild im Islam auf. Das weibliche Geschlecht habe dort keinerlei Wert. Etliche Fälle seien ihr bekannt, wo christliche Schwestern von zerschnittenen Gesichtern, Brüsten und Schamlippen berichten.

 

In über 70 Koranversen werde außerdem zum Töten aufgerufen,

weswegen ein Zusammenleben mit Moslems

in Europa auf Dauer nicht gut gehen könne.

Ein großer Teil des Buches sei gegen Andersgläubige gerichtet.«

 

 Wien wird vom Islam übernommen 

 Offener Brief an den Vorsitzenden 

 des Rates der Evangelischen Kirche 

 

»Sehr geehrter Herr Professor Bedford-Strohm,

 

in der Evangelischen Kirche gibt es echte Christen, aber die Institution Evangelische Kirche ist keine christliche Kirche, sondern ein Religionsverein. Diese Feststellung lässt sich belastbar belegen. Kern des Christentums ist die Überzeugung, dass der historische Jesus von Nazareth der Messias der Juden und Gottes Sohn ist, der sich für den Kreuzestod entschieden hatte, um die Menschen von ihrer Schuld zu befreien. Der Apostel Johannes erklärte die Leugnung der Gottessohnschaft von Jesus als eindeutiges Merkmal des antichristlichen Geistes (1. Johannes-Brief 4).

 

Die Evangelische Kirche hat eine Reformationsbotschafterin berufen,

welche die Gottessohnschaft von Jesus bestreitet

und das Apostolische Glaubensbekenntnis der Christen

damit für falsch erklärt (SPIEGEL-Interview 30/2013).

 

Anzunehmen ist, dass Sie sich als EKD-Ratsvorsitzender

mit dieser Ansicht identifizieren, also kein Christ sind.

 

Auch Ihre Beihilfe zur massenhaften Tötung ungeborener Kinder ist ein Indiz dafür, dass Sie kein Christ sind, weil dies mit der christlichen Ethik nicht vereinbar ist. Der Koran verurteilt den Glauben an Jesus als Sohn Gottes als todeswürdige Blasphemie. Jährlich werden zehntausende Christen wegen ihres Glaubens an Jesus durch Anhänger des Islam ermordet. In jeder Moschee wird gelehrt, dass Jesus nicht der Sohn Gottes ist.

 

Sie haben sich von einem Imam

zum führenden Mitglied eines Moscheebau-Vereins berufen lassen

und streben den Bau einer Großmoschee in München an.

 

 

Mit der Annahme dieser Berufung stellen Sie sich auf die Seite des Islam,

der den Glauben an Jesus als Gottessohn

und damit das Christentum bei Strafe verbietet.

 

Ein Beleg für den antichristlichen Charakter der Evangelischen Kirche ist auch die Äußerung des Vizepräsidenten des EKD-Kirchenamtes in einer Predigt: Der Tod Jesu war nicht notwendig, damit Gott sich mit uns versöhnt und uns vergibt (Rundbrief IRT vom 10. September 2015). Wir befinden uns in einem Konflikt zwischen der vom Christusglauben geprägten abendländischen Kultur und der islamischen Kultur. Ebenso wie die Pfarrerstochter Angela Merkel haben Sie Partei für den Islam ergriffen, obwohl dieser die Menschenrechte ablehnt. Ebenso wie Politiker und Medien verdrängen auch die Theologen die Tatsache, dass die gegenwärtige Immigrationsflut ausschließlich durch den Islam verursacht wurde und für Deutschland einen kräftigen Islamisierungsschub darstellt. Ihr Verhalten ist rätselhaft.

 

Wenn der Islam in Deutschland die Macht ergreift,

wird es keine Evangelische Kirche mehr geben.

 

Ich stelle dieses Schreiben ins Internet und hoffe auf eine Verbreitung, obwohl sich viele Christen nicht für die Zukunft ihrer Kinder interessieren. 

 

In Besorgnis um unsere Zukunft,

Hans Penner

(Dipl.-Chem. Dr. rer. nat.)

 

 Nachträglich eingespielter Applaus 

 für Steinmeiers Rede in New York 

 

»Den Jackpot knackte in diesen Tagen Frank Walter Steinmeier (SPD) bzw. das ihm unterstehende Auswärtige Amt. Das präsentierte eine Rede, die Steinmeier vor der UN-Vollversammlung in New York gehalten hatte. Darin verkündete er: Wir haben auch die Wahl, ob wir auf die Kraft der Diplomatie setzen. Oder ob wir resigniert die Hände senken in Anbetracht der zahlreichen Konflikte, die uns umgeben. Syrien, Libyen, Jemen, Ost-Ukraine. Geben wir auf und lassen zu, dass diese Konflikte weiter eskalieren? Oder stehen wir zu unserer Verantwortung und arbeiten trotz aller Rückschläge weiter an Lösungen? Wir haben die Wahl.

 

Propagandistisches Armutszeugnis

 

Die letzten Worte dieser gigantischen Rede sind kaum mehr zu verstehen. Tosender Applaus übertönt die Stimme des Außenministers. Die Kamera zeigt eine begeistert klatschende Zuhörerschaft. Jetzt aber fand die BILD-Zeitung heraus:

 

Der Applaus wurde nachträglich eingespielt

(wie die Lacher bei amerikanischen TV-Comedys)!

Auch das applaudierende Publikum wurde nachträglich eingefügt!

 

Ein Vergleich mit dem Original zeigt, dass an dieser Stelle niemand applaudierte. Stattdessen dauerte die Rede noch an. Erst nach ihrem Abschluss, also ca. 15 Minuten später, gab es Applaus wie man ihn höflichkeitshalber am Ende einer Rede erhält.«

 

 Erdogan-Berater rät zum Kauf 

 der Deutschen Bank 

 

 

»Neue Hegemonialgelüste aus Ankara richten sich nun auf Deutschland. Diesmal geht es um die Deutsche Bank, deren ökonomisches Schicksal ungewiss scheint. Diese instabile Situation rund um das Flaggschiff des deutschen Bankensektors hat jetzt das Umfeld des türkischen Staatspräsidenten Erdogan auf den Plan gerufen.

 

Erdogans Wirtschaftsberater rät dazu,

die Deutsche Bank durch die Türkei kaufen zu lassen.

 

Mit dem Bankenkauf könnte die Türkei mit einem Schlag auf die internationalen Finanzmärkte einwirken. Insider der türkischen Finanzwirtschaft zweifeln allerdings an der ökonomischen Potenz des dortigen Bankensektors insgesamt. Viele türkische Banken sind durch die innen- und außenpolitischen Turbulenzen und die schwächelnde Wirtschaft selbst in einer sensiblen Situation. Dass jetzt ausgerechnet ein Staatsfonds mit vielen Milliarden auf Einkaufstour bei der Deutschen Bank geht, wird daher in Frage gestellt.«

 

 Negativ-Zinsen für Kleinsparer 

 

 

»Düstere Zeiten kommen nun offenbar auch auf deutsche Kleinsparer zu. Wie der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes gegenüber der Financial Times anmerkte, kann er nicht mehr ausschließen, dass auch

 

für Sparer mit geringen Guthaben

bald eine Zwangsabgabe in Form von Negativ-Zinsen kommen wird.

 

Kleinsparer würden vom Bankensektor aktuell nur mehr als Kostenfaktor gesehen. Wie auch andere Finanzexperten würden Banken die Beziehungen zu aus ihrer Sicht unprofitablen Kunden überdenken, um diese in weiterer Folge loszuwerden. Ein erster Schritt sei hier das Erheben von Negativ-Zinsen. In Deutschland ist etwa eine bayerische regionale Raiffeisenbank Vorreiter für die Einführung von Negativ-Zinsen.«

 

 Deutsche Bank | Krisenvorsorge 

 Sicherheitslage in Deutschland 

 Russische Nordmeer-Flotte 

 mit unbekanntem Ziel unterwegs 

 

 

Fast jedes Schiff und jedes U-Boot der gesamten nördlichen Flotte Russlands ist in See gestochen. Ein Reporter aus Norwegen teilt mit, dass so viele Schiffe und U-Boote in der Barentssee unterwegs seien, dass Fischer um ihr Leben fürchten. Das Pentagon bestätigte, dass Russland seine gesamte Flotte aus den Marinestützpunkten auslaufen ließ. Es ist nicht bekannt, wohin diese Schiffe sich bewegen, aber sie scheinen auf dem Weg zu einem militärischen Konflikt zu sein.

 

 Russische Bürger sollen sich informieren,

 wo sich der nächste Atombunker befindet 

 

»Ein Atomkrieg könnte kurz bevorstehen, da Russland seinen Bürgern mitteilte, sich dringend auf einen zerstörerischen radioaktiven Konflikt vorzubereiten, denn die Beziehungen zum Westen seien am tiefsten Punkt seit dem kalten Krieg.

 

 

Während einer beängstigenden russischen Fernsehübertragung wurde den Bürgern ausdrücklich mitgeteilt, dass sie sich den nächstgelegenen Bunker suchen sollen, und sie wurden wiederholt befragt, ob sie sich auf einen Atomkrieg vorbereitet hätten. Die apokalyptische Sendung im staatlichen TV-Sender NTV aus Moskau sagte seinen Zuschauern: Falls es eines Tages passiert, dann sollte jeder von Ihnen wissen, wo sich der nächstgelegen Bunker befindet. Am besten finden Sie es jetzt heraus. Der verärgerte Moderator Jewgeni Kiseliow griff Amerikas dreistes Verhalten an und verbrachte ganze zwei Stunden damit zu erklären, dass ein Konflikt nukleare Dimension annehmen könnte. 

 

Russlands Militär kündigte an,

es würde ein landesweites Manöver abhalten,

um sich damit auf einen großangelegten Krieg vorzubereiten.

 

Der Gouverneur von St. Petersburg teilte mit,

wie viele Brot-Rationen die Menschen erwarten können,

falls Russland angegriffen würde: 20 Tage lang 300 Gramm.

 

Der Kreml beorderte auch Atomraketen

in eine Kaserne in die Exklave Kaliningrad nahe Polen,

die unmittelbar neben Westeuropa liegt. 

 

Die Entwicklung eskalierte in dieser Weise, nachdem Russland öffentlich mitteilte, dass es alle amerikanischen Kampfflugzeuge abschießen würde, die Präsident Bashar al-Assads Truppen in Syrien angreifen. Die verbalen Auseinandersetzungen zwischen den USA, Großbritannien und Russland wegen der weiteren Bombardierung von Zivilisten in Syrien haben eine solche Intensität erreicht, dass es die reale Möglichkeit gibt, dass zwischen den Ländern über der Stadt Aleppo ein bewaffneter Konflikt ausbricht.« 

 

 N23 | Nachrichten 

 Vom kalten zum heißen Krieg 

 

 

»Insbesondere das US-Establishment droht immer aggressiver gegen Russland. Die NATO soll als breites Bündnis gegen Moskau auftreten. Doch das gespaltene Deutschland muss sich entscheiden, welche Seite man einnimmt. Es sollte jedem Deutschen klar sein: Avanciert dieser kalte Krieg tatsächlich zu einem heißen Krieg, dann wird Deutschland dem Erdboden gleichgemacht, zumal die Russen ganz gewiss auf die US-amerikanischen Militäreinrichtungen auf deutschem Boden abzielen werden, was militärstrategisch auch sinnvoll ist. Je länger die US-Basen in Deutschland aktiv sind, umso größer ist auch die Gefahr eines nuklearen Vernichtungsschlags, sollten die US-Eliten tatsächlich einen Krieg gegen Russland (und ggf. gegen China) vom Zaun brechen.«

 

 Schirinowski warnt Deutschland 

 vor nuklearer Auslöschung 

 

 

»Der nationalistische russische Politiker Wladimir Schirinowski warnte erst kürzlich die Deutschen davor, dass die Präsenz der Bundeswehr im Baltikum zu deren völliger Vernichtung führen könne. Nun holt der scharfzüngige Parteichef der Liberaldemokratischen Partei auch gegen US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton aus. Er forderte die US-Bürger auf, für Donald Trump als Präsident zu stimmen, oder in einen nuklearen Krieg hineingezogen zu werden. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagte der Duma-Abgeordnete, dass Trump die einzige Person sei, welche die gefährlichen Spannungen zwischen Moskau und Washington deeskalieren könne. Die Beziehungen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten können fast nicht schlimmer werden. Der einzige Weg, wie es schlimmer werden kann, ist, wenn ein Krieg beginnt, so Schirinowski. Die Amerikaner, die am 8. November für einen neuen Präsidenten stimmen werden, müssen realisieren, dass sie für Frieden auf dem Planeten Erde stimmen, wenn sie Trump wählen. Wenn sie aber für Hillary stimmen, gibt es Krieg. Es wird ein kurzer Film werden. Es wird Hiroshimas und Nagasakis überall geben.«

 

 Russland ruft Bürger 

 aus dem Ausland zurück 

 

Skyline von Moskau

 

Für diejenigen, die dem tatsächlichen Weltgeschehen Aufmerksamkeit schenken, haben wir einige alarmierende Bekanntmachungen erhalten. Nicht nur, dass der Leiter der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Dimitri Kiseliow vor Kurzem warnte, dass jedes unkluge Verhalten gegenüber Moskau nukleare Folgen hätte, nach neusten Meldungen haben offizielle russische Behörden Familien mit Kindern sowie Studenten dazu aufgerufen, das Ausland zu verlassen und in die russische Heimat zurückzukehren. Während der genaue Grund für den Aufruf noch unklar ist, wird der russische Politologe Stanislaw Belkowski im Daily Star zitiert: Dies ist alles Teil eines Paketes von Maßnahmen zur Vorbereitung für einen großen Krieg. Aus der Sicht Russlands wird es das ganze Spektrum einer Konfrontation geben an allen Fronten. Wenn sie eine Konfrontation wollen, werden sie sie bekommen überall, heißt es: Aber es wird keine Konfrontation sein, die den Interessen der Vereinigten Staaten von Amerika nicht schaden wird.«

 

 Russland droht,

 US-Kampfjets abzuschießen 

 

 

»Russlands Verteidigungsministerium warnte Washington vor weiteren Angriffen der illegal über syrischem Boden agierenden US-Luftwaffe und drohte damit, US-Kampfjets notfalls auch abzuschießen, wenn russische Offiziere dadurch in Gefahr geraten. Russland, welches entsprechend den internationalen Gesetzen legitim in Syrien agiert, weil deren Militär auf Einladung der syrischen Regierung aktiv ist, nimmt den völkerrechtlich gedeckten Auftrag zur Bekämpfung von islamistischen Terrorgruppen ernst. Angesichts der aggressiven Haltung der Amerikaner, die Terroristen schützen und Regierungstruppen attackieren, warnte man seitens Moskaus davor, dass Dank der effektiven Luftabwehrsysteme S-300 und S-400 den US-Bombern eine unangenehme Überraschung drohe, sollte man erneut die syrische Armee angreifen. Generalmajor Konaschenkow, Pressesprecher des russischen Verteidigungsministeriums, sagte, dass die russischen Soldaten im Notfall kaum Zeit haben werden, um die Zugehörigkeit und die genaue Flugbahn von Flugzeugen und Raketen zu klären. Denn solche Angriffe auf jene Gebiete, die von der syrischen Armee kontrolliert werden, würden auch russische Offiziere gefährden. Er empfahl laut Sputnik den Kollegen in Washington, alle Konsequenzen durchzukalkulieren.«

 

 Russland will Militärbasen reaktivieren 

 

»In Moskau denkt man offenbar über eine Strategie-Änderung in Sachen Militärbasen im Ausland nach. Wir arbeiten daran, sagte der russische stellvertretende Verteidigungsminister zu RIA Nowosti. Angesichts dessen, dass die Amerikaner mit ihren Militärbasen zunehmend Russland einkreisen, will man seitens des Kreml wohl damit beginnen, den US-Hegemonialbestrebungen entgegenzuwirken und erneut militärische Einrichtungen in verbündeten Ländern zu errichten. Im Gespräch sind derzeit die Wiedererrichtung von Militärbasen in Vietnam und Kuba. Insbesondere die Errichtung einer Basis auf Kuba, nur wenige Kilometer von der Küste Floridas entfernt, sollte den Amerikanern zu denken geben. Dann können die Damen und Herren in Washington darüber nachdenken wie es ist, wenn der geopolitische Gegner einem auf die Pelle rückt. Während Washington es nämlich als selbstverständlich ansieht, ein globales Netzwerk von Militäreinrichtungen zu betreiben, um im Ernstfall mit schnellen Eingreiftruppen jeden Flecken der Erde in kurzer Zeit erreichen zu können und ein gewisses Bedrohungspotenzial aufrechtzuerhalten, gilt dies natürlich nicht für Russland. Zumindest aus US-Sicht. Wenn Moskau nun Truppen und ggf. auch S-400-Luftabwehrsysteme auf Kuba stationiert und damit die Kontrolle über einen Teil des US-Luftraumes erhält, wäre dies für Washington katastrophal.«

 

 Brandstifter Soros ruft die Welt,

 sich gegen Russland zu verbünden 

 

 

»Der Multimilliardär und Spekulant George Soros scheint wieder einmal Krieg, Blut und Profite zu riechen. Er fordert die Welt auf, sich wegen der Lage in Aleppo gegen Putin zu verbünden und damit auch, Al-Qaida und den Islamischen Staat zu schützen. Es ist allseits bekannt, dass George Soros jede sich bietende Möglichkeit ausnutzt, zum Halali gegen Russland zu blasen, damit auch dieses Land in die Hände der US-Finanzoligarchie fallen kann. Deshalb unterstützt er auch die Präsidentschaftskampagne der Kriegstreiberin Hillary Clinton. Ein solcher Angriffspunkt ist derzeit Syrien, nachdem die Lügen und die Propaganda in Sachen Ukraine offenbar niemanden mehr kratzen.«

 

 Sanktionen gegen Russland 

 

»Weil Russland die von Saudi-Arabien finanzierten islamistischen Milizen bekämpft, soll die EU gefälligst neue Sanktionen beschließen. Dies forderte die Sprecherin jener islamistischen Milizenorganisation, die von Riad gegründet wurde. Unterstützung für ihr Anliegen kann die Vertreterin der Saudi-Interessen bei Bundeskanzlerin Merkel erhoffen. Diese hatte erst kürzlich neue Sanktionen gegen Russland ins Spiel gebracht und dabei ebenfalls Syrien als Vorwand benutzt. Denn die Erfolge der syrischen Armee bei der Bekämpfung von Islamisten und Terroristen sind nur Dank der umfangreichen Hilfe Moskaus möglich. Doch genau diese Islamisten und Terroristen wollen sowohl die Amerikaner (samt EU-Vasallentruppe) als auch die Araber (inkl. der Türkei) in Syrien an die Macht bringen.«

 

»Man entschied sich lieber für den Tod in Ihrem Land, als die Beziehungen mit der Welt wiederherzustellen. Russland wird Ihnen bald mit einem Krieg drohen, wenn Sie Ihren Boykott und Ihre Sanktionen nicht zurückziehen ... Wahrlich, ich sage Ihnen, Europa: Der Erdgas- und Ölpreis wird von Russland aus große Folgen haben! ... Europa, drohen Sie Russland nicht! Halten Sie sich im Hintergrund!«

Benjamin Cousijnsen

 Iranische Revolutionsgarden 

 warnen Riad vor Konfrontation 

 

 

»Auf der einen Seite USA und Russland, auf der anderen Seite Saudi-Arabien und der Iran. Alles Länder, die im Krieg in Syrien involviert sind. Die iranischen Revolutionsgarden warnten Riad davor, bei den aktuellen Marine-Übungen mit den Kriegsschiffen nicht zu nahe an iranische Gewässer zu kommen. Die Spannungen am Persischen Golf wachsen weiter. Die Marine-Streitkräfte der Revolutionsgarden glauben, dieses Kriegsspiel findet hauptsächlich deshalb statt, um Spannungen zu erzeugen und den Persischen Golf zu destabilisieren, heißt es in einer Stellungnahme der iranischen Revolutionsgarden. Die wachsenden Spannungen zwischen den beiden Ländern, die bereits ihre Stellvertreterkriege führen, könnten noch in einer direkten militärischen Auseinandersetzung enden, welche die ganze Region endgültig destabilisieren würde.«

 


Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!